Werner Gailis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Gailis (* 7. Februar 1925 in Berlin; † 1993) war ein deutscher Bildhauer und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Gailis studierte von 1948 bis 1954 an der Freien Universität und an der Hochschule der bildenden Künste in Berlin. 1955 richtete er dort die Metallwerkstatt ein, die er leitete. Von 1964 bis zu seiner Emeritierung 1990 war er Professor an der Hochschule der Künste in Berlin. Gailis arbeitete hauptsächlich in Bronze und gestaltete neben lebensgroßen weiblichen Akten sakrale Kunst für katholische Kirchen in Berlin. Seine Wohnung mit den nachgelassenen Arbeiten ist unverändert in der Bissingzeile in Berlin-Schöneberg erhalten.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Victor H. Elbern: Bildwerke von Werner Gailis in Berliner Kirchen. In: Das Münster 30, 1, 1977, S. 9-14.
  • Muzeum Narodowe w Warszawie (Hrsg.): Werner Gailis, wystawa rzeźb; Muzeum Narodowe w Warszawie, grudzień 81 - styczeń 82. Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach 1981

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NDR-Fernsehen, Sendung Wohnträume - Das Magazin für Architektur und Wohndesign vom 18. März 2006