Werner Hildenbrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Hildenbrand (* 25. Mai 1936 in Göttingen) ist ein deutscher Mathematiker und ein international angesehener Wirtschaftstheoretiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Hildenbrand studierte Mathematik und Physik an der Universität Heidelberg, an der er auch 1964 promovierte und 1968 im Bereich der mathematischen Wirtschaftstheorie habilitierte.

Seit 1969 bis zu seiner Emeritierung 2001 war er Professor für Ökonomie an der Universität Bonn und mehrfach Gastprofessor an der University of California, Berkeley. Internationale Anerkennung erfuhr Hildenbrand insbesondere durch seine Beiträge zur allgemeinen Gleichgewichtstheorie. Hierzu verfasste er mehrere Bücher und veröffentlichte zahlreiche Aufsätze in führenden Fachzeitschriften. Von 1985 bis 1999 war Hildenbrand Sprecher des Sonderforschungsbereich (SFB) 303: „Information und die Koordination wirtschaftlicher Aktivitäten“

Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Core and Equilibria of a Large Economy. Princeton University Press, 1974.
  • mit Alan Kirman: Introduction to Equilibrium Analysis. North-Holland, 1976.
  • mit Alan Kirman: Equilibrium Analysis. North-Holland, 1988.
  • Market Demand: Theory and Empirical Evidence. Princeton University Press, 1994.
  • mit Kurt Hildenbrand: Lineare ökonomische Modelle. Springer, Berlin 1975, ISBN 3540072594

Weblinks[Bearbeiten]