Werner Klüppelholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Klüppelholz (* 23. Dezember 1946 in Wülfrath) ist ein deutscher Musikwissenschaftler, Musikpädagoge und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte an der Musikhochschule Köln und der Universität zu Köln Komposition, Schulmusik, Musikwissenschaft, Soziologie und Phonetik[1] und wurde 1976 in Köln promoviert.

Klüppelholz war bis zu seiner Pensionierung Professor für Musikpädagogik an der Universität Siegen.[2][3]

Er veröffentlichte mehrere Bücher zu Mauricio Kagel und gab auch dessen Schriften heraus. Zu seinen Forschungsinteressen gehört auch die Didaktik der Neuen Musik. Zudem arbeitet Klüppelholz regelmäßig für das Kulturradio SWR2 als Autor und Moderator von Musiksendungen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

Monografien und Sammelbände
Einzelne Aufsätze
  • Musikbezogene Motivation und das Hören Neuer Musik. In: Klaus-Ernst Behne (Hrsg.): Motivationsforschung in der Musikpädagogik. Mainz 1979, ISBN 3-7957-2086-9, S. 41–59.
  • Momente musikalischer Sozialisation. In: Klaus-Ernst Behne (Hrsg.): Musikpädagogische Forschung. Einzeluntersuchungen. Laaber-Verlag, Laaber 1980, ISBN 3-921518-55-5, S. 146 ff. (Volltext; PDF; 119 kB)
  • Zur Musik der Gegenwart. In: Hans Günther Bastian (Hrsg.): Umgang mit Musik. Essen 1985, ISBN 3-89007-029-9, S. 77–86.
  • Motivation von Erwachsenen zum Instrumentalspiel. In: Gert Holtmeyer (Hrsg.): Musikalische Erwachsenenbildung. Grundzüge, Entwicklungen, Perspektiven. Regensburg 1989, ISBN 3-7649-2359-8, S. 115–122.
  • Von Elektronik bis Elegie. Neue Musik in Nordrhein-Westfalen. In: Zeitzeichen. Stationen bildender Kunst in Nordrhein-Westfalen. Ausstellungskatalog. DuMont, Köln 1989, S. 166–175.
  • Erwachsene als Instrumentalschüler. Eine empirische Studie. In: Werner Pütz (Hrsg.): Musik und Körper. Essen 1991, ISBN 3-89206-351-6, S. 263–270.
  • (Unvorhergesehenes). Ein Vortrag. In: Walter Fähndrich (Hrsg.): Improvisation. 1 (1992), S. 133–146.
  • Thesen zu einer Theorie der Filmmusik. In: Reinhard Kopiez (Hrsg.): Musikwissenschaft zwischen Kunst, Ästhetik und Experimenten. Festschrift Helga de la Motte-Haber zum 60. Geburtstag. Würzburg 1998, ISBN 3-8260-1524-X, S. 295–300.
Herausgeberschaft
  • Mauricio Kagel. 1970–1980. (= DuMont-Dokumente). DuMont, Köln 1981, ISBN 3-7701-1246-6.
  • mit Lothar Prox: Mauricio Kagel. Das filmische Werk I. 1965–85. DuMont, Köln 1985, ISBN 3-7701-1865-0.
  • Kagel …/1991. (= DuMont-Dokumente). DuMont, Köln 1991, ISBN 3-7701-2813-3.
  • Mauricio Kagel. Skizzen → Korrekturen → Partituren. Ausstellung der KölnMusik und der Stadt Gütersloh. DuMont, Köln 1991, ISBN 3-7701-3013-8 kart.
  • mit Helmut Scheuer: Dieter Kühn. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-518-38613-1.
  • Mauricio Kagel: Dialoge, Monologe. DuMont, Köln 2001, ISBN 3-7701-5267-0.
  • Lese-Welten. Mauricio Kagel und die Literatur. Ausstellung des Heinrich-Heine-Instituts Düsseldorf. Pfau, Saarbrücken 2002, ISBN 3-89727-188-5.
  • Musik im Fernsehen. (= Massenmedien und Kommunikation; 145/146). Universität Siegen, Siegen 2003.
  • Vom instrumentalen zum imaginären Theater. Musikästhetische Wandlungen im Werk von Mauricio Kagel. 1. Internationales Kagel-Symposium an der Universität Siegen 2007. Wolke, Hofheim 2008, ISBN 978-3-936000-46-7.
  • mit Sigrid Konrad: Vinko Globokar: 14 Arten einen Musiker zu beschreiben. Pfau, Saarbrücken 2008, ISBN 978-3-89727-377-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. swr.de: SWR2 Moderatoren, Werner Klüppelholz
  2. musik.uni-siegen.de: Univ.-Prof. Dr. Werner Klüppelholz
  3. musik.uni-siegen.de: Professorinnen und Professoren