Werner Knapp (Pädagoge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Knapp (* 1953) ist ein deutscher Pädagoge, Hochschullehrer und Rektor der Pädagogischen Hochschule Weingarten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Knapp studierte an der PH Reutlingen die Fächer Mathematik und Deutsch für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen. Danach schloss er ein Studium der Erziehungswissenschaften an der PH Schwäbisch Gmünd ab. Von 1977 bis 1991 war er als Grund- und Hauptschullehrer in Sindelfingen tätig und von 1991 bis 2002 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent an den Pädagogischen Hochschulen Schwäbisch Gmünd sowie Ludwigsburg. 1996 wurde er mit der Dissertation Schriftliches Erzählen in der Zweitsprache an der PH Schwäbisch Gmünd zum Dr. paed. promoviert.

Knapp ist Vater zweier Töchter.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 wurde er zum Professor im Fach Deutsch mit den Schwerpunkten Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten berufen. Von 2003 bis 2010 war er dort Dekan der Fakultät II und von 2010 bis 2012 Prorektor für Lehre und Studium. Ab Mai 2011 war er kommissarischer Rektor; seit 2012 ist er Rektor der Hochschule.[1] Er ist Vorsitzender der Vertreterversammlung des Studierendenwerks Seezeit, Mitglied im Vorstand der Internationalen Bodensee-Hochschule (IBH) sowie Mitglied des Internationalen Bodenseerats.

Knapp forschte zur Didaktik im Fach Deutsch, insbesondere zu den Themen Textproduktion, Zweitspracherwerb, Zweitsprachdidaktik und Sprachförderung sowie Erzählen. Er ist Herausgeber der Schulbuchreihe „Deutschprofi“ im Oldenbourg Schulbuchverlag und war Mitglied des Vorstands des Symposions Deutschdidaktik (2004–2006 und 2008–2014).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Knapp war Ortsvorsitzender der Grünen in Sindelfingen (1984–1989) und kandidierte 1988 für diese Partei für den Landtag.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung
  2. Bündnis 90/Die Grünen, Ortsverband Sindelfingen, abgerufen am 29. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]