Werner Lüttge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Lüttge (* 2. Oktober 1895 in Halle (Saale); † 12. Juli 1979 in Bamberg) war ein deutscher Gynäkologe und Geburtshelfer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch in Halle zog er 1914 als Kriegsfreiwilliger an die Westfront (Erster Weltkrieg). In der Schlacht an der Somme schwer verwundet, erhielt er als Artillerieoffizier das Eiserne Kreuz 1. Klasse. Ab 1918 studierte er Medizin an der Friedrichs-Universität Halle. Am 1. Oktober 1922 promovierte er zum Dr. med.[1] Er begann seine ärztliche Ausbildung bei Hugo Sellheim in Halle. Nach einem Jahr in Leipzig ging er 1928 für ein Jahr zu Victor Schmieden nach Frankfurt am Main und dann zu Hermann Wintz nach Erlangen. Dort habilitiert, wurde er a.o. Professor für Geburtshilfe, Gynäkologie und Röntgenologie.

1933 bewarb er sich erfolgreich um die vakante Stelle als Direktor der Staatlichen Hebammenschule und Entbindungsanstalt in Bamberg. Auf seinen Antrag wurde sie noch im selben Jahr zur Staatlichen Frauenklinik erweitert. 1950 wurde ein Neubau der Klinik mit Röntgen- und Kinderabteilungen, Hauskapelle und Hörsaal eingeweiht. Zeitweilig war die Zahl der Entbindungen höher als an den Universitätskliniken von Erlangen und Würzburg zusammen. Jahrelang waren keine öffentlichen Zuschüsse erforderlich.[2] Er trug die Verantwortung für 62.000 Geburten und 50.000 gynäkologische Behandlungsfälle.

Lüttge betreute 150 Doktorarbeiten. An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen hielt er bis 1962 Vorlesungen. Nach dreißig Jahren in Bamberg wurde er 1962 pensioniert. Dabei sprach der Regierungspräsident von Oberfranken, Dr. Stahler.

Seine erste Frau Elisabeth geb. Kalthoff starb bei der Geburt seines Sohnes Dieter am 9. November 1930. Aus der zweiten Ehe wurden ihm drei Töchter geboren: Maria, Monika und Liselotte. Mit seiner Frau Elfriede geb. Hirschauer und den Töchtern lebte er auf dem „Paradies“ oberhalb von Bamberg.

Corpsstudent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter mehr als zwanzig Aktiven wurde er Ende 1918 im Corps Palaiomarchia Halle aktiv.[3] Als Erstchargierter und später als Paukarzt genoss er im Hallenser Senioren-Convent hohes Ansehen und wurde als hervorragende Führungspersönlichkeit angesehen. Man nannte ihn „MachsDu“ – weil er delegieren konnte. In den Märzkämpfen in Mitteldeutschland kämpfte er mit seinen Corpsbrüdern in vorderster Linie gegen die aufständischen Kommunisten. Das Corps Masovia verlieh ihm 1960 das Band.[4] Schon zu seinem 60. Geburtstag gratulierte der Kösener Senioren-Convents-Verband.[5] Lüttge war von 1948 bis 1977 Vorsitzender und dann Ehrenvorsitzender des Corpsphilisterverbandes Bamberg.[6][7] Oft leitete er den Staffelstein-Kommers (so auch 1966 den 75.). Am Vorabend seines 80. Geburtstages brachten ihm der Bamberger AHSC und der Bamberger Waffenring einen Fackelzug.[8]

Ehrungen und Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lüttge war sechs Jahre lang im Kirchenvorstand der evangelischen St. Stephanskirche zu Bamberg. Lange Jahre war er Vorstand des Tennisclubs und seit 1958 der erste Nachkriegsvorstand der Harmonie.[9] Er war engagierter Schlaraffe und Rotarier.

1963 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz I. Klasse ausgezeichnet.[10]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wärme-, Bäder- und Strahlenbehandlung der Frauenkrankheiten. Enke, Stuttgart 1938
  • Zangengeburt im Röntgenbild. Reinhardt, München 1933
  • mit W. von Mertz: Alkohol-Extrakt-Reaktion A-E-R zum Nachweis von Schwangerschaft, Karzinom, Geschlecht des Kindes usw. S. Hirzel, Leipzig 1927
  • Hebammenlehrbuch, 2. Auflage 1958

In medizinischen Fachzeitschriften verfasste Lüttge etwa hundert wissenschaftliche Abhandlungen und Stellungnahmen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Stoeckel, Friedrich Michelsson: Deutsches Gynäkologen-Verzeichnis. J. A. Barth, Leipzig 1939, S. 295
  • Walter Habel: Wer ist wer? 12. Ausgabe. Berlin 1955, S. 741
  • Rainer Pittroff: Die Lehrer der Heilkunde der Universität Erlangen 1843–1943 und ihr Werdegang. Inaugural-Dissertation, Friedrich-Alexander-Universität zu Erlangen, 1964 (Werner Lüttge S. 88)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dissertation: Aetiologie der Varicocele
  2. Dr. Klaus Wasmuth, Leserbrief, Fränkischer Tag, 8. Oktober 1983
  3. Kösener Corpslisten 1930, 61, 370
  4. Jürgen Herrlein, Amella Mai (Hg.): Verzeichnis sämtlicher Mitglieder des Corps Masovia 1823 bis 2005, Potsdam 2006
  5. Deutsche Corpszeitung 1966, S. 30
  6. B. Löwe: Der AHSC Bamberg feiert Lüttges 70. Geburtstag. In: Zeitung der Altmärker-Masuren. 37/38, Kiel 1966, S. 639 f.
  7. Werner Lüttge Ehrenvorsitzender des AHSC Bamberg. In: Zeitung der Altmärker-Masuren. 62, Kiel 1978, S. 1489
  8. G. Schmitt, Deutsche Corpszeitung, Dezember 1975, S. 274
  9. Gesellschaft Bamberger Honoratioren, gegr. 1791, u. a. E.T.A. Hoffmann als Mitglied
  10. Hans Schunorth: Nachruf auf Werner Lüttge. In: Corpszeitung der Altmärker-Masuren. Bd. 65, Kiel 1979, S. 1710 f.