Werner Masten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Masten (* 23. April 1950 in Meran, Italien) ist ein Filmregisseur und Drehbuchautor aus Südtirol.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Masten studierte von 1969 bis 1976 in Padua und Modena Jura[1], bevor er nach Deutschland ging um an der Hochschule für Fernsehen und Film München zu studieren.[2] Für die Verfilmung von Joseph Zoderers Roman Das Glück beim Händewaschen, seinem ersten Film außerhalb der Hochschule, erhielt er 1983 den Adolf-Grimme-Preis mit Gold. Er drehte fortan zahlreiche deutsche Fernsehfilme und -serien wie Auf Achse, Liebling Kreuzberg und Unser Lehrer Doktor Specht und führte auch bei einigen Kinofilmen Regie.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Compart: Crime TV. Lexikon der Krimi-Serien. Dieter Bertz Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-929470-17-9, S. 245
  2. Kamingespräche: Über Filmhandwerk, Filmgeschäft, Filmkunst - Andrea Abolis im Gespräch mit Werner Masten, abgerufen am 21. Juli 2011
  3. Bisherige Festival-Preisträger (PDF, 46 kB)@1@2Vorlage:Toter Link/www.max-ophuels-preis.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. abgerufen am 21. Juli 2011
  4. Der Spiegel 2/1985, S. 158, abgerufen am 21. Juli 2011
  5. Preisträger des Bayerischen Fernsehpreises (Memento des Originals vom 15. Dezember 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bayern.de (PDF; 109 kB), abgerufen am 21. Juli 2011