Werner Pöhlert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Pöhlert (* 30. September 1928 in Hamburg; † 30. September 2000) war ein Jazzgitarrist und -publizist. Er wurde 1956 vom Jazz-Poll zum besten deutschen Jazz-Gitarristen gewählt. Zu dieser Zeit war er Mitglied des Wolfgang Lauth Quartetts. Überdies hinaus war er als Hochschuldozent tätig. Eines seiner Werke ist sein Buch „Grundlagenharmonik“.

Pöhlert war Gitarrist in der nach ihm benannten „Werner Pöhlert Combo“. Sein Sohn Jochen Pöhlert (* 1957) studierte bei ihm Musik und war auch Gitarrist in seiner Combo.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Dauerquintfall: seine Erklärung durch die Quintfall-Drehscheibe auf Basis der Grundlagenharmonik. Grundlagen zur Improvisation und Komposition, zum Begleiten und Liedermachen (mit Jochen Schulte), 1984, ISBN 3-921729-22-X
  • Schule für authentisches Jazz-Piano & Keyboard. Moderne Grundlagentechniken auf Basis der Pöhlertschen Grundlagenharmonik, 1991, ISBN 3-87742-059-1
  • Analyse der Skalen"theorie" auf Basis der Pöhlertschen Grundlagenharmonik, Zimmermann, ISBN 3-921729-36-X
  • Pöhlert's Gitarre Pages, Zimmermann, 1994, ISBN 3-87742-091-5
  • Pöhlert's Baß Pages, Schimper, 1995, ISBN 3-87742-093-1
  • Pöhlert's Piano & Keyboard Pages, Schimper, 1996, ISBN 3-87742-104-0
  • Basic Mediantic., Blues Mediantic, Schimper, ISBN 3-87742-067-2
  • Grundlagenharmonik und grundlagenharmonisches Denken, Zimmermann, ISBN 3-87742-160-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]