Werner Ross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Ross (* 27. Januar 1912 in Uerdingen; † 16. Juli 2002 in München) war ein deutscher Publizist und Literaturkritiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Ross studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie in Bonn. Dort wurde er 1938 mit einer Dissertation über „Das Bild der römischen Kaiserzeit in der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts“ zum Dr. phil. promoviert; sein Doktorvater war Ernst Robert Curtius.

Nach dem Studium ging er als Lektor für deutsche Schriften nach Italien, bis er 1942 eingezogen wurde. 1945 wurde er Gymnasiallehrer in Uerdingen, wo er bis 1951 vor allem Deutsch und Französisch unterrichtete. 1956 übernahm er die Leitung der Deutschen Schule in Rom. 1964 wurde er Direktor des Goethe-Instituts in München. 1972 trat er wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem Auswärtigen Amt zurück. Danach hatte er eine Honorarprofessur für vergleichende Literaturgeschichte an der Universität München. 1993 bis 1996 war er Präsident des Freien Deutschen Autorenverbandes (FDA).

Ross' bekanntestes Buch ist die bis heute vielgelesene Nietzsche-Biographie „Der ängstliche Adler“, die 1980 in der Deutschen Verlagsanstalt erschien.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Bild der römischen Kaiserzeit in der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts, Pöppinghaus, Bochum-Langendreer 1938 (Diss. phil. Bonn).
  • 1000 idiomatische italienische Redensarten, zus. m. Herbert Frenzel, Berlin 1939
  • Das Deutsche in der Konkurrenz der Weltsprachen, Essay. 1971
  • Der ängstliche Adler - Friedrich Nietzsches Leben. Stuttgart 1980.
  • Mit der linken Hand geschrieben - Der deutsche Literaturbetrieb. Osnabrück 1984.
  • Die Feder führend - Schriften aus fünf Jahrzehnten München 1987.
  • Baudelaire und die Moderne. Porträt einer Wendezeit München 1993.
  • Der wilde Nietzsche oder Die Rückkehr des Dionysos. Stuttgart 1994.
  • Lou Andreas-Salomé - Weggefährtin von Nietzsche, Rilke, Freud. Berlin 1997.
  • Venezianische Promenade. München 1998.
  • Bohemiens und Belle Epoque. Als München leuchtete. München 1997.
  • Trockene Spätlese. Mein Leben und meine Ansichten. München 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]