Werner Schreyer (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bisher völlig unbelegt. Sollte dringend überprüft und mit Einzelnachweisen unterfüttert werden.
Werner Schreyer (Life Ball 2014)

Werner Schreyer (* 10. März 1970 in Wien) ist ein österreichisches Fotomodell und Schauspieler. Er lebt in der Ostschweiz.

Schreyer wurde von Mario Testino, Herb Ritts, Bruce Weber und Richard Avedon für Designer und Modelabels wie Versace, Armani, Guess, Calvin Klein, Gucci, Dolce & Gabbana und Prada fotografiert. Er war auf den Titelseiten von Elle und GQ und als bisher einziges Männermodel auf dem Cover der französischen Vogue.

Schreyer absolvierte die Europäische Fachhochschule für Wirtschafts- und Sozialökonomie in Wien. Seine schauspielerische Ausbildung umfasst Theaterausbildung bei Gerard Vergéz in Paris, Method Acting mit Dir. Robert Cordier und Arthur Lessac in Los Angeles, sowie eine Ausbildung zum Stuntman an der Stuntschule "Action Concept" in Köln.

Werner Schreyers Filmkarriere begann mit einem Kostümfilm im französischen Fernsehen mit dem Titel Senso, der 1993 auch den großen Preis auf dem International Historic Film Festival gewann. Im Laufe seiner Karriere spielte er 1995 an der Seite von Gérard Depardieu und Vanessa Paradis in Elisa. Mit Katja Riemann und Jasmin Tabatabai war er 1997 im Film Bandits und 1998 neben Mickey Rourke in Point Blank – Over and Out zu sehen.

In den letzten Jahren orientierte sich Schreyer Richtung Bildende Kunst und absolvierte 2010 die F+F Schule für Kunst und Mediendesign in Zürich. Seine erste Ausstellung "L'autre moi" präsentierte Werner Schreyer 2012 in Wien. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Schreyers anderes Ich: Das Männermodel als Maler. DiePresse.com, abgerufen am 9. Juli 2014.