Werner Schuster (Sportler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werner Schuster Skispringen
Werner Schuster in Oslo 2011

Werner Schuster in Oslo 2011

Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 4. September 1969
Geburtsort HirscheggOsterreichÖsterreich Österreich
Karriere
Disziplin Skispringen
Nationalkader seit 1986
Debüt im Weltcup 6. Januar 1986
Status zurückgetreten
Karriereende 1995
Platzierungen
 Skiflug-Weltcup 16. (1992/93)
 Sprung-Weltcup 26. (1987/88)
 Vierschanzentournee 55. (1992/93)
 Sommer-Grand-Prix 17. (1995)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 1 0
letzte Änderung: 26. April 2015

Werner Schuster (* 4. September 1969 in Hirschegg) ist ein ehemaliger österreichischer Skispringer und heutiger Skisprungtrainer. Er ist seit 2008 Bundestrainer der deutschen Skisprung-Nationalmannschaft.

Werdegang[Bearbeiten]

Karriere als Skispringer[Bearbeiten]

Der Vorarlberger Werner Schuster, Sohn des ebenfalls als Skispringer aktiven Willy Schuster, war von 1986 bis 1995 aktiver Skispringer. Seine beste Platzierung war ein zweiter Platz beim Skisprung-Weltcup 1987/1988 in Sapporo. Zudem hält er seit 1994, zusammen mit seinem Kollegen Matthias Wallner, den wohl ewigen Schanzenrekord von 158,0 Metern auf der Copper Peak, der weltweit kleinsten Skiflugschanze, die nach diesem Springen stillgelegt wurde.[1] Noch während seiner aktiven Laufbahn begann er an der Universität Innsbruck ein Studium in Sport und Psychologie (Abschluss 2001 mit der Diplomarbeit „Sportartgerichtetes Vielseitigkeitstraining als Leitprinzip für die koordinativ-technische Ausbildung im Skispringen“[2]).

Karriere als Skisprungtrainer[Bearbeiten]

Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn ließ er sich in Innsbruck zum Skisprung-Trainer ausbilden. Ab 1998 arbeitete er als Trainer am Skigymnasium in Stams. 2007 wurde er Cheftrainer der Schweizer Nationalmannschaft. Im März 2008 wurde er als Nachfolger von Peter Rohwein zum Trainer der deutschen Nationalmannschaft ernannt.[3] Unter seiner Regie gelang dem deutschen Skispringen der Aufschwung. So gewann Martin Schmitt bei der WM 2009 in Liberec Silber von der Großschanze. 2014 konnte Schuster seinen bisher größten Erfolg als Trainer feiern. Im Teamspringen der Olympischen Spiele 2014 in Sotschi gewann die deutsche Mannschaft die Goldmedaille. Im weiteren Saisonverlauf sicherte sich Severin Freund noch den Weltmeistertitel im Skifliegen. Als Trainer betreute darüber hinaus Severin Freund 2015 bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in Falun. Dort gewann Freund als erster Deutscher nach 15 Jahren wieder Einzelgold. Diesen Erfolg kommentierte Schuster mit dem Satz: "Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal einen Weltmeister abwinken darf."[4]

Schuster ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ironwood MI - Copper Peak. skisprungschanzen.com. Abgerufen am 5. Mai 2010.
  2. Bestandsnachweis Österreichische Nationalbibliothek
  3. DSV: Werner Schuster löst Peter Rohwein ab
  4. Severin Freund: Weltmeister von der Großschanze Abgerufen am 26. April 2015.