Werner Seppmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Seppmann (* 1950) ist ein deutscher Autor und Soziologe. Er lebt in Gelsenkirchen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Seppmann studierte, nachdem er den Zweiten Bildungsweg absolviert hatte, Sozialwissenschaften und Philosophie. Bis 2009 war Seppmann Mitglied der DKP.[1] Er war außerdem bis zu seinem Austritt aus der DKP 2009 Mitherausgeber der Marxistischen Blätter. Seppmann arbeitete unter anderem mit Leo Kofler und Peter Hacks zusammen.[2] Seppmann ist im Vorstand der Marx-Engels-Stiftung.[3] Er engagiert sich dort im Projekt Klassenanalyse.[4] Wichtige Themen von Seppmanns Arbeit sind unter anderem die Marxismus-Forschung, Sozialstrukturanalyse und Ideologiekritik. Außerdem beschäftigt er sich mit Sozialphilosophie und Kultursoziologie.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Struktur und Subjekt 1991
  • Subjekt und System Zu Klampen Verlag 1993
  • Dialektik der Entzivilisierung. PapyRossa Verlag 1995
  • Das Ende der Gesellschaftskritik? PapyRossa Verlag 2000
  • «Gescheiterte Moderne»? Das «Postmoderne Denken» als Krisenideologie. In: Hermann Kopp und ders. (hrsg.): Gescheiterte Moderne? Zur Ideologiekritik des Postmodernismus. Neue-Impulse Verlag, Essen, 2002 Download als E-Book
  • Die Aktualität der Kapitalismuskritik Neue Impulse Verlag 2002
  • Ausgrenzung und Ausbeutung. Neue Impulse Verlag 2004
  • Krise ohne Widerstand? Kulturmaschinen 2010
  • Die verleugnete Klasse - Arbeiterklasse heute Kulturmaschinen, 2011
  • Risiko-Kapitalismus : Krisenprozesse, Widerspruchserfahrungen und Widerstandsperspektiven PapyRossa Verlag 2011
  • Subjekt und System - Der lange Schatten des Objektivismus. Laika-Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-942281-95-9.
  • Marxismus und Philosophie: Über Leo Kofler und Hans Heinz Holz Kulturmaschinen, 2012

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Seppmann aus der DKP ausgetreten. In: KomInform vom 20. Dezember 2009
  2. Eros und Politik: Wider die Entfremdung des Menschen von Peter Hacks, Leo Kofler und Werner Seppmann
  3. Marx-Engels-Stiftung
  4. Projekt Klassenanalyse
  5. Werner Seppmann Quelle Glasnost
  6. Zerstörte Zukunft von Werner Seppmann, Junge Welt vom 28. Juni 2010
  7. Krise und Widerstand von Werner Seppmann, Junge Welt vom 2. August 2010
  8. Dialektik der Anpassung von Werner Seppmann, Junge Welt vom 26. Juni 2010
  9. Werner Seppmann: Eröffnung des Kongresses durch Werner Seppmann. In: Marxistische Blätter. Abgerufen am 7. April 2015.
  10. Die Alltagskultur in der Krise von Werner Seppmann, Marxistische Blätter, Ausgabe 01/06