Werner Sonntag (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werner Sonntag beim Graubünden-Marathon 2003
Werner Sonntag beim Elbtunnel-Marathon 2004

Werner Sonntag (* 22. Juni 1926 in Görlitz in Niederschlesien) ist ein deutscher Journalist, Laufpionier und Buchautor. Als Apologet des Erlebnis- und des Ultralangstreckenlaufs beschäftigte er sich ausgiebig mit der Psychologie des Laufens.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Görlitz geboren, wechselte er nach seiner Neulehrer-Ausbildung in den Journalismus. 1952 übersiedelte er von Ost-Berlin in die Bundesrepublik Deutschland.

Er war bis 1991 als Zeitungs- und Zeitschriftenredakteur beruflich tätig, davon 17 Jahre bei der Stuttgarter Zeitung. Er war auch Mitarbeiter anderer Blätter – darunter der ZEIT, Spiridon, Volkssport und "Runner's World", – und Chefredakteur von Condition. Seit 2002 schreibt er eine wöchentliche Kolumne in dem Internet-Magazin "LaufReport".

2003 wurde er mit dem Medien-Award des München-Marathons ausgezeichnet, 2006 mit dem Adolf-Weidmann-Preis, 2014 mit dem Horst-Milde-Award.[1]

Laufkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Sonntag begann 1966 auf ärztlichen Rat mit dem Laufen. Seine beiden ersten Marathons waren 1968 in Baarn und im Schwarzwald.

  • 1972 nahm er erstmals an den 100 km von Biel teil.
  • 1981 war er Teilnehmer beim Deutschlandlauf (Pilotstudie von Prof. Jung) über 1092 km in 20 Tagen.
  • 1993 wurde er Europameister in der Altersklasse M 60 bei der 1. Veteranenmeisterschaft im 100-km-Lauf in Palamós.
  • 1989 Finisher des Spartathlons in 35:21:19 Stunden, 1990 in 35:37:14. Beide Male war er ältester Teilnehmer. 1992 beendete er den Spartathlon mit Verspätung und wurde daher nicht gewertet.

Werner Sonntag ist 339 Marathons und Ultramarathons gelaufen[2].

Außerdem rief er 1974 den ersten Lauftreff in Stuttgart ins Leben und war an der Gründung des Schönbuch-Marathons beteiligt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irgendwann mußt du nach Biel. Bekenntnisse eines Hundert-Kilometer-Läufers. Edition Spiridon, Düsseldorf 1978, ISBN 3-922011-00-4
  • Spass am Laufen. Jogging für die Gesundheit. Falken-Verlag, Niedernhausen 1979, ISBN 3806804702
  • Mehr als Marathon. Handbuch für Ultralangläufer. Meyer und Meyer, Aachen
  • Fit mit Laufen. Falken-Verlag, Niedernhausen 1988, ISBN 3806823154
  • Herausforderung Marathon. Reportagen, Erfahrungen, Ratschläge. Pietsch, Stuttgart 1988, ISBN 3613500876
  • Laufende Vorgänge. „Irgendwann mußt du nach Biel“ und andere literarische Texte über das Laufen. Verlag Laufen und Leben, Ostfildern 1996, ISBN 398028350X
  • Kampfes Lust. Über die Erotik der Körperbegegnung im Zweikampf. Beschreibung einer Szene. Wenn Frauen kämpfen und Männer zuschauen: Emanzipation, Stimulation, Obsession? Verlag Laufen und Leben, Ostfildern 2002, ISBN 3980283526
  • mit Ilse Gutjahr (Hrsg.): Sport und Vollwerternährung. emu-Verlag, Lahnstein 2004, ISBN 3891891083
  • Bieler Juni-Nächte. Der 100-km-Lauf von Biel/Bienne. Facetten eines Laufjubiläums. Ein Ratgeber für Erststarter. Verlag Laufen und Leben, Ostfildern 2008
  • Mehr als Marathon – Wege zum Ultralauf. Sportwelt Verlag, Betzenstein 2013, ISBN 9783941297289

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leichtathletik: Werner Sonntag mit dem Horst-Milde-Award ausgezeichnet (Memento des Originals vom 11. Januar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dosb.de. Pressemitteilung des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) in: DOSB-Presse Nr. 43, 21. Oktober 2014. (pdf, 406 kB)
  2. 100 Marathon Club Deutschland e.V.: Download Statistiken. Abgerufen am 26. April 2019.