Werner Wenning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum deutschen Diplomaten und Botschafter siehe Werner Wenning (Diplomat).
Werner Wenning

Werner Wenning (* 21. Oktober 1946 in Opladen) ist ein deutscher Manager. Er war Vorstandsvorsitzender der Bayer AG von 2002 bis 2010 und ist seit dem 1. Oktober 2012 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bayer AG.

Leben[Bearbeiten]

Wenning begann nach der Höheren Handelsschule am 1. April 1966 bei der Bayer AG eine Lehre als Industriekaufmann, anschließend absolvierte er ein Traineeprogramm im Finanz- und Rechnungswesen. Nach einer Tätigkeit in der Konzern-Revision 1969 wurde er 1970 Leiter des Rechnungswesens bei der Bayer Industrial S.A. in Lima, Peru. 1975 wurde er in der zentralen Konzern-Revision eingesetzt und wurde 1978 Geschäftsführer der Bayer Industrial S.A. in Lima. 1983 übernahm er die Leitung der Stabsabteilung Sektor Gesundheit, 1986 die Vertriebsleitung Thermoplaste, 1987 die Vertriebsleitung Kunststoffe. Nach einer Tätigkeit für die Treuhandanstalt wurde er 1992 Geschäftsführer der Bayer Hispania Industrial S.A. und Landessprecher Spanien. Im April 1996 wurde er Leiter der Konzernplanung.

Am 1. Februar 1997 wurde Wenning als Nachfolger des Finanzvorstandes Helmut Loehr Mitglied des Vorstandes der Bayer AG und am 26. April 2002 wurde er als Nachfolger von Manfred Schneider Vorstandsvorsitzender. An der Umstrukturierung des Bayerkonzerns im Jahre 2003 hatte Wenning großen Anteil. Er war Initiator der Übernahme der Schering AG durch Bayer 2006.

Wenning ist Mitglied des Bundes Katholischer Unternehmer und engagierte sich von 2002 bis 2005 sowie von 2007 bis 2011 als Vizepräsident des Verbandes der Chemischen Industrie. Von September 2005 bis September 2007 war er dessen Präsident. Er ist Mitglied im Aufsichtsrat von der E.ON AG (seit 30. April 2008), der Siemens AG (seit 23. Januar 2013) sowie der Henkel KGaA (seit 16. September 2013) und war Mitglied im Aufsichtsrat der Evonik Industries AG (bis 2008) sowie der Deutschen Bank AG (2008 bis 2013).

Im August 2010 positionierte sich Werner Wenning als einer von 40 Unterzeichnern des Energiepolitischen Appells, einer Lobbyinitiative der vier großen Stromkonzerne um die Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke voranzubringen.

Zum 1. Oktober 2010 gab er seinen Posten als Vorstandsvorsitzender ab. Sein Nachfolger ist Marijn Dekkers.[1] Mit Wirkung zum 1. Oktober 2012 wurde Werner Wenning als Nachfolger von Manfred Schneider zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Bayer AG berufen.

Seit dem 3. Dezember 2010 ist Wenning Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH.[2]

Am 5. Mai 2011 wurde Wenning durch die Aktionäre der E.ON AG zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Er löst damit als Nachfolger Ulrich Hartmann ab, der sein Mandat niederlegte.

Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter und 2 Enkel. Wenning wohnt in seinem Geburtsort Leverkusen-Opladen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMarijn Dekkers. Bayer AG, abgerufen am 15. Januar 2011.
  2. Werner Wenning leitet Aufsichtsgremium von Bayer 04. bayer04.de, 3. Dezemember 2010
  3. Wenning erhält Innovationspreis von Rüttgers für sein Lebenswerk
Vorgänger Amt Nachfolger
Manfred Schneider Vorstandsvorsitzende der Bayer AG
2002–2010
Marijn Dekkers