Werner Zganiacz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Scheuende Quadriga
Hamburger Köpfe
Frecher Spatz
Menschen um Martin Luther
Hamburg, Wendepunkte, Gipfel, Krisen

Werner Fritz Zganiacz (* 23. August 1938 in Essen) ist ein deutscher Maler, Zeichner, Cartoonist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Fritz Zganiacz erhielt ersten Zeichenunterricht 1946 von der Bildhauerin Helga Brugger in Bad Bevensen. Da seine Familie die Berufsausübung zum Maler und Zeichner unpassend fand, studierte er Bauingenieurwesen. Ab 1962 war er als Vorstandsmitglied und Projektmanager tätig und leitete weltweit industrie- und städtebauliche Großprojekte. 1977 beendete er seine Managertätigkeit. Er verwirklichte seinen Jugendtraum und arbeitet seit dieser Zeit als zeitkritischer Zeichner und Maler. Schnell folgten Ausstellungen in Deutschland, Italien und der Schweiz. 1985 hatte er seine erste Einzelausstellung in der Gallery Felicie in New York. 1989 gründete er den Blankeneser Verlag Werner Zganiacz.

Er lebt seit 1971 in Hamburg-Blankenese und ist Mitglied im Hamburger Golf-Club Falkenstein und im Rotary Club Hamburg Altona. Seit 2013 postet Zganiacz Bilder aus seinem Fundus bei Facebook und Twitter.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zganiacz zeichnet, aquarelliert und malt in Öl, naturalistisch und informell. Er schuf ungefähr 1500 Originalbleistiftzeichnungen, etwa 2000 Cartoons und Aquarelle, circa 200 großformatige Ölbilder und etwa 100 Monothypien, handsigniert, koloriert und durchnummeriert in einer 100er Auflage.

Vom Hotel Louis C. Jacob an der Elbchaussee erhielt er den Auftrag, eine heitere Ahnengalerie aller seit 1625 im Grundbuch eingetragenen Eigentümer zu zeichnen und ein Kunstkonzept für die angegliederte Weinwirtschaft Kleines Jacob zu erstellen. Für das neue Mitglied der Jacob Familie CARLS zeichnete er die Geschichte und die Glanzzeiten des Namensgebers Louis Carl Jacob III. Für das Gasthaus Schlachterbörse schuf er Cartoons rund um das Schwein. Im Auftrag des Landhauses Díll an der Elbchaussee zeichnete er schrille Genussmenschen mit Zigarre. Für das italienische Restaurant Il Sole in Nienstedten karikierte Zganiacz Persönlichkeiten der Renaissance. Für das italienische Restaurant Dal Fabro in Blankenese zeichnete er italienische Genußmenschen. Für die Laeisz-Reederei schuf er einen Jahreskalender mit dem Titel: „Lächelnde Striche durch die Jahreszeiten“. Den Bilderzyklus von 40 aquarellierten Tuschezeichnungen um den Reformator Martin Luther hat der Künstler der Ev. -Luth. Heiligengeistkirche in Barmstedt geschenkt. Von dort aus ist eine Wanderausstellung durch Deutschland in andere Kirchengemeinden und Klöster initiiert worden, so z. B. im Oktober / November 2011 im Kloster Drübeck und in der Hauptkirche St. Petri in Hamburg, 2012 im Oktober/November in der Hamburg-Blankeneser Kirche am Markt und ab Mai 2014 fand die Ausstellung der Luther-Bilder in der Dreikönigskirche von Bad Bevensen ihre Fortsetzung. Seit Ende Juni 2014 hängen je ein vom Künstler gezeichnetes Portrait von Martin Luther und Lucas Cranach d. Ä. als Schenkung in der Dreikönigskirche. Im Herbst 2016 wanderte die Ausstellung ins Ruhrgebiet, in die Stadtkirche von Dinslaken und der Ev. Kirche Möllen. 2017 zum Reformationsfest, hängen die Bilder in der neuen Oster-Kirche in Klein Offenseth-Sparrieshoop. Bereits 2011 haben Pastor Dr. Andreas Pawlas und Werner Fritz Zganiacz den Bildband "Menschen um Martin Luther" im Blankeneser Verlag herausgebracht. Das Geleitwort zum Bildband schrieb Bischof Hans Christian Knuth. 2017 ist im Verlag Kadera eine 2. Auflage mit einem Anhang aus der Illustrierte Zeitung Leipzig von 1883, erschienen.

Zusammen mit seinem rotarischen Freund und Mitherausgeber Staatsrat a. D. Dr. Reiner Schmitz erschien im Blankeneser Verlag der Bildband: "Hamburger Köpfe". Vorgestellt wurden 62 Portraits, u. a.: Sankt Ansgar, Klaus Störtebeker, Max Liebermann, Alfred Lichtwark. Der Altbundeskanzler Helmut Schmidt, der als einzig lebende Legende im Kanon aufgenommen wurde, schrieb das Geleitwort.

Als Ergänzung zum Kunstband "Hamburger Köpfe" gibt Werner Fritz Zganiacz im gleichen Verlag den Bildband: "Hamburg, Wendepunkte, Gipfel, Krisen, damals, heute und dazwischen" heraus. Der Künstler und besessene Zeichner trifft eine subjektive Auswahl einzelner Hamburger Ereignisse. Henning Voscherau, mit der längsten ununterbrochenen Amtszeit eines Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg, hat das Geleitwort verfasst. U. a. schreibt Voscherau: Mit den Mitteln kunstreicher, an Karikaturen gemahnender Zeichnungen erfolgt ein Streifzug durch einen Zeitraum von über 1200 Jahren mit Legenden, Überlieferungen und historische Wahrheiten. Im März 2018 Teilnahme am ARTBOX.Projects New York 1.0 mit dem Bild Oil auf Leinwand und Titel "Das Geschenk"(siehe rechts unten auf dieser Seite) Weitere Auftraggeber: Handelsunternehmen, Hotelketten, Fabrikanten, Reedereien und Privatpersonen. In Ausstellungen in Galerien in Deutschland, Schweiz, Italien, in der Gallery Felicie New York und Online-Gallery Saatchie London zeigt er seine Bilder.[1] Arbeiten zum Thema Golf waren 2006 auf dem Kreuzfahrtschiff MS Europa zu sehen. Golfbilder von Zganiacz hägen u. a. in den Golfclubs: Hamburger Golfclub Falkenstein, St. Eurach Land und Golfclub e. V., Golfclub Morsum Sylt, Tegernseer Golfclub Bad Wiessee e. V.und auf Gut Kaden, Golf und Land Club G.m.b.H.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Möpse, Eier, Golf, zeitweise zeitkritisch
  • Geld, Golf und andere Lustbarkeiten
  • Strahlende Zukunft
  • Die Ahnengalerie des Hauses Jacob
  • Menschen um Martin Luther (2. Auflage)
  • Hamburger Köpfe
  • Im Spiegel der Zeit + 50 Jahre RC HH-Altona
  • Hamburg, Wendepunkte, Gipfel, Krisen, damas, heute und dazwischen
1989 Das Geschenk

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Pressespiegel auf der Homepage des Künstlers

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]