Wernesgrüner Brauerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wernesgrüner Brauerei GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 18. März 1436
Sitz Wernesgrün
Leitung Andreas Reimer
Marc Kusche
Branche Brauerei
Website wernesgruener.de

Die Wernesgrüner Brauerei GmbH ist eine deutsche Bierbrauerei in Wernesgrün im sächsischen Vogtland. Die Brauerei hat 125 Mitarbeiter und gehört seit dem Jahr 2002 zur Bitburger Getränkegruppe. Die Jahresproduktion 2011 betrug 740.000 Hektoliter.[1] Wernesgrüner Bier war eine geschützte geographische Angabe (Herkunftsbezeichnung).[2] Gemessen an der verkauften Menge liegt Wernesgrüner in Ostdeutschland an vierter Stelle nach Radeberger, Hasseröder und Krombacher.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. März 1436 erhielten die Gebrüder Schorer (Mitglieder der berühmten Glasmacherfamilie Schürer) das Recht, eine Glashütte im Wald anzulegen. Wie damals für abgelegene, gewerbliche Anwesen üblich und zur Selbstversorgung notwendig, beinhaltete das Glashüttenprivileg auch das Brau- und das Schankrecht. Das Schorersche Gut und das 1589 erbaute Gläsersche Anwesen begründeten den Ort Wernesgrün.

1762 erwarb Familie Günnel die Schorersche Brauerei. Das Gläsersche Gut übernahm 1774 Familie Männel. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts existierten noch fünf unabhängige Brauereien in Wernesgrün. Die größten davon gehörten den Familien Günnel und Männel.

Familie Günnel wurde 1946 enteignet, 1972 auch Familie Männel. Beide Brauereien fusionierten 1974 zum VEB Exportbierbrauerei Wernesgrün. Nach der Wiedervereinigung firmierte das Unternehmen ab 1990 als Wernesgrüner Brauerei AG, wurde 1994 privatisiert und gehört seit 2002 zur Bitburger Gruppe. Ab 1991 wurde die Brauerei komplett modernisiert und erweitert. Die historische, denkmalgeschützte Brauereifassade wurde dabei erhalten.

Die Wernesgrüner Brauerei GmbH ist namensgebender Hauptsponsor der Fußball-Landesliga Sachsen, der sogenannten „Wernesgrüner Sachsenliga“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sächsische Zeitung vom 28. November 2012
  2. Denomination Information Nr. DE/PGI/0017/1174

Koordinaten: 50° 32′ 4,9″ N, 12° 28′ 26,5″ O