Wernings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wernings war ein Dorf in der Grafschaft, später dem Fürstentum Isenburg-Birstein und zuletzt im Großherzogtum Hessen. Heute steht dort eine Gehöftgruppe.[1]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wernings lag auf dem Gebiet von Gedern im Wetteraukreis in Hessen, im Vogelsberg und 13,5 km nordöstlich von Büdingen zwischen den Orten Wenings und Mittel-Seemen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste erhaltene Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1322. Die Reformation wurde im Ort in den 1540er Jahren eingeführt.[3]

Kirchlich war Wernings ursprünglich eine Filialgemeinde von Wenings. Wernings gehörte zum Amt Wenings der Grafschaft Isenburg-Birstein, das mit der Rheinbundakte zum Fürstentum Isenburg gelangte und mit diesem 1816 dem Großherzogtum Hessen zugeschlagen wurde.

Aufgrund der miserablen wirtschaftlichen Lage wanderte das Dorf – mit Erlaubnis und organisatorischer Unterstützung des Staates –, insgesamt 156 Personen, 1842[4] oder 1843[5] in die USA aus. Die meisten Bewohner siedelten sich in und um die Orte Waterloo und Columbia, im Monroe County (Illinois), im Südwesten des Bundesstaates Illinois an.[6] Wernings fiel wüst. Heute besteht hier eine Gehöftgruppe.[7]

Nordöstlich des Ortes sind Reste der Marienkirche erhalten.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LAGIS.
  2. LAGIS.
  3. LAGIS.
  4. So: Gierhardt.
  5. So: LAGIS.
  6. Gierhardt.
  7. LAGIS.
  8. LAGIS.

Koordinaten: 50° 23′ 29,3″ N, 9° 12′ 36,1″ O