Wertsicherungsstrategie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Wertsicherungsstrategie (auch Absicherungsstrategie oder englisch Portfolio Insurance), soll den Kapitalanleger mittels spezieller Finanzinstrumente und anderer Maßnahmen gegen ungünstige Marktentwicklungen auf den Wertpapiermärkten (Marktrisiken) schützen. Während der Anleger ohne Absicherung voll an Marktbewegungen nach oben oder unten partizipiert, wird durch die Absicherung sein möglicher Verlust limitiert – im Gegenzug büßt er aber auch einen Teil seiner Gewinnmöglichkeiten ein.

Viele Wertsicherungsstrategien verringern lediglich das systematische Risiko eines Portfolios, also Risiken durch Bewegungen des gesamten Marktes. Die Senkung des systematischen Risikos geht nach heutigem Stand der Wissenschaft immer einher mit dem Verlust von Rendite.

Das unsystematische Risiko, die negative Entwicklung einer einzelnen Anlage, kann hingegen durch Diversifikation limitiert werden (Portfolio Selection). Die Portfolio-Rendite eines Portfolios entspricht der gewichteten Rendite aller Wertpapiere, während das Portfolio-Risiko (bei geeigneter Wertpapierauswahl) geringer als das gewichtete Risiko ist. Insofern entstehen also keine Kosten für diese Form der Wertsicherung.

Wertsicherungsstrategien werden in statische und dynamische Strategien unterteilt. Bei statischen Absicherungen wird die Struktur des Portfolios nicht oder nur einmal geändert, bei dynamischen Strategien erfolgen die Anpassungen hingegen je nach Marktverlauf.

Verbreitete statische Wertsicherungsstrategien sind

  • Buy and hold: Diese Anlagestrategie zielt darauf ab, Handelsobjekte zu erwerben und sie langfristig nicht zu veräußern. Finanzinstrumente werden bis zu ihrer Fälligkeit gehalten.
  • Stop-Loss: Bei dieser Einzelwertabsicherung wird ein Wertpapier sofort verkauft, falls ein vorgegebenes Kurslimit unterschritten wird. Der Verkauf erfolgt zum aktuell gültigen Kurswert (bestens) und kann das Limit unterschreiten.
  • Protective-Put-Strategie: Zusammen mit dem Wertpapier wird eine Option erworben, die einen Mindestverkaufspreis garantiert.
  • Portfolio Insurance mit Calls: Anstatt ein Wertpapier (Underlying) zu kaufen, erwirbt man die Option auf eines. Wenn sich das Wertpapier schlecht entwickelt lässt man die Option verfallen und verliert nur die Kosten der Option, nicht aber den Wertverfall des Underlyings.

Verbreitete dynamische Wertsicherungsstrategien sind

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]