Wesendahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wesendahl
Koordinaten: 52° 36′ 1″ N, 13° 48′ 49″ O
Höhe: 75 m ü. NHN
Fläche: 65 ha
Eingemeindung: 31. Dezember 2002
Postleitzahl: 15345
Vorwahl: 03341

Wesendahl ist ein Ortsteil der Stadt Altlandsberg im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt 13 Kilometer nordöstlich von Altlandsberg. Die Nachbarorte sind Stadtstelle im Norden, Prötzel im Nordosten, Kähnsdorf im Osten, Klosterdorf und Provinzialsiedlung im Südosten, Roter Hof im Süden, Gartenstadt im Südwesten, Gielsdorf im Westen sowie Eichenbrandt, Heidekrug und Försterei Lattbusch im Nordwesten.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche

Die Dorfkirche Wesendahl ist eine spätromanische Feldsteinkirche, die vermutlich im 13. Jahrhundert entstand. Das Bauwerk überstand den Zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschädigt. 1946 verfügte jedoch der amtierende Bürgermeister, die Dächer von Kirchenschiff und Turm abzudecken, um die Dachsteine für Reparaturarbeiten an anderen Gebäuden zu verwenden.[3] Dadurch kam es zu einem fortschreitenden Verfall des Gebäudes, so dass die Kirche in den späten 1940er Jahren eine Ruine war. Die Kirchengemeinde nutzte den Chor als Behelfskirche. Erst weit nach der Wende wurde das Bauwerk in den Jahren 2001 bis 2010 mit Unterstützung eines Fördervereins wiederaufgebaut und restauriert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wesendahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Altlandsberg – Ortsteile nach § 45 Kommunalverfassung – Bewohnte Gemeindeteile – Wohnplätze. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, abgerufen am 22. September 2016.
  2. BrandenburgViewer der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB)
  3. Die Dorfkirche von Wesendahl (Landkreis Märkisch-Oderland), Webseite des Förderkreises Alte Kirchen Berlin-Brandenburg, ursprünglich veröffentlicht in der Märkische Onlinezeitung vom 25. September 2017