Wesley Sonck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wesley Sonck
Wesley Sonck.jpg
Wesley Sonck im Jahre 2007
Spielerinformationen
Geburtstag 9. August 1978
Geburtsort NinoveBelgien
Größe 174 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1985–1994 KVK Ninove
1994–1996 RWD Molenbeek
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1996–1998 RWD Molenbeek 33 (15)
1998–1999 Germinal Ekeren 32 (12)
1999–2000 Germinal Beerschot Antwerpen 29 (14)
2000–2003 KRC Genk 93 (65)
2003–2004 Ajax Amsterdam 34 (10)
2005–2007 Borussia Mönchengladbach 28 0(6)
2007–2010 FC Brügge 59 (23)
2010–2012 Lierse SK 42 0(8)
2012–2013 Waasland-Beveren 15 0(2)
2014 KE Appelterre-Eichem
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1996–2000 Belgien U-18 5 0(2)
1997–1999 Belgien U-21 11 0(8)
2001–2010 Belgien 55 (24)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Wesley Sonck (* 9. August 1978 in Ninove) ist ein ehemaliger belgischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karriere des ehemaligen Ajax-Stürmers begann beim VK Ninove, bevor er im Teenageralter zum RWD Molenbeek wechselte. Normalerweise wäre er noch für die A-Jugend spielberechtigt gewesen, doch man setzte ihn gleich im Abstiegskampf in der ersten belgischen Liga ein. So kam es, dass er in der Saison 1997/98 mit 33 von 34 möglichen Spielen bereits Stammspieler war. Am Ende der Saison stieg der RWD Molenbeek in die zweite belgischen Liga ab und Sonck wechselte zum Erstligisten und UEFA-Pokal-Teilnehmer Germinal Ekeren.

Im Sommer 1999 fusionierte Germinal Ekeren mit KVAC Beershot zu Germinal Beerschot Antwerpen. Dieser neu gegründete Verein wurde zum Kooperationspartner von Ajax Amsterdam und testete Spieler in der schwächeren belgischen Liga. 2000 wechselte Sonck zu KRC Genk. Der Wechsel von Sonck zu KRC Genk kam überraschend, denn Germinal Beerschot Antwerpen hätte Sonck nicht abgeben können, wenn Ajax Einspruch gegen diesen Transfer erhoben hätte. In der Saison 2001/02 gewann Sonck die belgische Torjägerkrone mit 30 Treffern und hatte Anteil an der Meisterschaft.

Im Sommer 2003 verließ Sonck mit 25 Jahren KRC Genk und heuerte gegen eine Ablösesumme von 5 Mio. bei Ajax Amsterdam an. Es gelang ihm aber im Schatten von Zlatan Ibrahimović nicht, sich als Stammspieler zu profilieren. Da Ibrahimović zur Saison 2004/05 zu Juventus Turin verkauft wurde, sah Sonck die Chance, Nummer 1 im Sturm von Ajax zu werden. Doch das Spielsystem, das aus einem 3er-Sturm (2 Außenstürmer, 1 Mittelstürmer) bestand, lag Sonck nicht, da er des Öfteren Ryan Babel im Sturmzentrum den Platz überlassen und auf den Flügel ausweichen musste. Als dann Trainer Ronald Koeman oft auf ihn als Ersatzspieler verzichtete, war dies der Schlüssel zum Wechseln.

Im Januar 2005 wechselte Sonck in die Fußball-Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach. Dort hatte er zunächst mit Knieproblemen zu kämpfen, danach wurde er zudem an der Leiste operiert. Bei der Saisonvorbereitung 2005/06 war Sonck in bestechender Form, allerdings wurde er von einem dreifachen Rippenbruch zurückgeworfen, den er im Saisoneröffnungsspiel der Borussia gegen die PSV Eindhoven erlitten hatte. Seit der Rückrunde 2005/06 war er aber wieder einsatzfähig, jedoch kam er bis zur Beendigung der Saison 2006/07 nur auf 28 Bundesligaspiele, in denen er sechs Tore erzielte.

Im Sommer 2007 verkündeten Trainer Jos Luhukay und Manager Christian Ziege, in Zukunft auf die Dienste des Stürmers verzichten zu wollen. Daraufhin begab sich Sonck auf die Suche nach einem neuen Verein. Am 20. August 2007 unterschrieb er schließlich einen Zweijahresvertrag beim FC Brügge, der im März 2009 um ein Jahr verlängert wurde. Somit kehrte Sonck nach vier Jahren im Ausland in seine Heimat zurück.

Im Sommer 2010 schloss sich Sonck dem belgischen Erstligisten Lierse SK an.

In seinem ersten Spiel gegen KAA Gent traf er direkt zwei Mal.

Zur Saison 2012/13 wechselte Sonck zum Aufsteiger Waasland-Beveren, wo er in 15 Ligapartien zu zwei Toren kam. Danach trat er noch im Jahre 2014 kurzzeitig für den Provinzklub KE Appelterre-Eichem in Erscheinung, wobei er unter anderem an der Seite seines Bruders Kevin spielte und danach sein offizielles Karriereende bekanntgab.

Belgische Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt bei den „Roten Teufeln“ im Nationaltrikot der Belgier absolvierte er am 2. Juni 2001. In 55 Länderspielen gelangen ihm bis zu seinem Ausscheiden aus der Nationalelf im Jahre 2010 24 Treffer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Jan Koller Belgiens Fußballer des Jahres
2001
Timmy Simons