West Indies Cricket Team

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
West Indies Cricket-Nationalmannschaft
Flagge des West Indies Cricket Board
Test-Status
erhalten
1928
Erstes Test-
Match
gegen England England in Lord’s Cricket Ground, London, Juni 1928
Erstes ODI gegen England England in Leeds, September 1973
Erstes T20I gegen NeuseelandNeuseeland Neuseeland in Auckland, Februar 2006
Kapitän Darren Sammy (Test & T20), Dwayne Bravo (ODI)
Coach Ottis Gibson - BarbadosBarbados Barbados
Offizielles ICC Test-Ranking 8 von 10 [1]
Offizielles ICC ODI-Ranking 8 von 11 [2]
Offizielles ICC T20I-Ranking 5 von 16 [3]
World-Cup-Teilnahmen 10
Erster World Cup 1975
Bestes World-Cup-Ergebnis Sieger (1975, 1979)
Champions-Trophy-Teilnahmen 7
Erste Champions Trophy 1998
Bestes Champions-Trophy-Ergebnis Sieger (2004)
World-Twenty20-Teilnahmen 4
Erste World Twenty20 2007
Bestes World-Twenty20-Ergebnis Sieger (2012)
Stand von 22. Februar 2014

Das West Indies Cricket Team, verkürzt auch als The Windies oder The West Indies bezeichnet, ist im Sport Cricket eine der zehn Nationalmannschaften, die Test Cricket Spiele austragen. Es handelt sich um eine der „Nationalmannschaften“, in denen sich Spieler aus mehr als nur einem Staat befinden.

Geschichte[Bearbeiten]

West Indies Cricket Team in Australien 1930/31

Sein erstes offizielles Test-Match gegen England fand am Lord’s Cricket Ground in London vom 23. bis 26. Juni 1928 statt. Zwischen Mitte der 1970er und Anfang der 1990er Jahre war das West Indies Team weltweit die dominierende Mannschaft im Test- und One-Day Cricket und gewannen auch die ersten beiden World Cups 1975 und 1979, 1983 unterlagen sie gegen Außenseiter Indien erst im Finale. Im Jahr 2004 gewann das Team zwar die ICC Champions Trophy, doch war dies ein „positiver Ausrutscher“ in einer seit den 90er Jahren beginnenden und bis zum Turniersieg bei der Twenty20 Weltmeisterschaft 2012 andauernden Abwärtsspirale.

Das erste große Cricketturnier in der Karibik war der Cricket World Cup 2007, in dem die West Indies aber enttäuschend abschnitten.

First-Class Teams[Bearbeiten]

Das Gebiet der West Indies umfasst den überwiegenden Teil der englischsprachigen Karibik. Innerhalb dieses Gebietes gibt es sechs First-Class-Mannschaften, die um die „nationale“ Meisterschaft kämpfen, diese sind teilweise wieder Zusammenschlüsse kleinerer Staaten bzw. Inseln.

Andere Territorien, wie beispielsweise die Bahamas oder Bermuda sind nicht Mitglied des West Indies Cricket Board, sondern eigenständige Mitglieder des International Cricket Council mit nur geringer sportlicher Bedeutung. Nur Bermuda hatte vom 1. Januar 2006 bis 8. April 2009 den Status eines One-Day International Teams.

Berühmte Spieler[Bearbeiten]

Brian Lara während eines Test Matches in Barbados

Viele der berühmtesten Spieler der Cricketgeschichte stammen aus der Karibik, beispielsweise:

Captains[Bearbeiten]

Test Match Captains[Bearbeiten]

Bisher haben insgesamt 34 Spieler als Kapitän für West Indies bei einem Testmatch fungiert.

Nr. Name Zeitraum[1]
1 Karl Nunes 1928–1930
2 Edward Hoad 1930
3 Nelson Betancourt 1930
4 Maurius Fernandes 1930
5 George Grant 1930–1935
6 Rolph Grant 1939
7 George Headley 1948
8 Gerald Gomez 1948
9 John Goddard 1948–1957
10 Jeffrey Stollmeyer 1952–1955
11 Denis Atkinson 1955–1956
12 Gerry Alexander 1958–1960
13 Frank Worrell 1960–1963
14 Garfield Sobers 1965–1972
15 Rohan Kanhai 1973–1974
16 Clive Lloyd 1974–1985
17 Alvin Kallicharran 1978–1979
18 Deryck Murray 1979
19 Viv Richards 1980–1991
20 Gordon Greenidge 1988
21 Desmond Haynes 1990
22 Richard Richardson 1992–1995
23 Courtney Walsh 1994–1997
24 Brian Lara 1997–2006
25 James Adams 2000–2001
26 Carl Hooper 2001–2002
27 Ridley Jacobs 2002
28 Shivnarine Chanderpaul 2005–2006
29 Ramnaresh Sarwan 2007–2008
30 Daren Ganga 2007
31 Chris Gayle 2007–2010
32 Dwayne Bravo 2008
33 Floyd Reifer 2009
34 Darren Sammy 2010-heute

Stadien[Bearbeiten]

Die Mannschaft der West Indies hat bisher auf heimischen Boden 12 Stadien für die Austragung von Testspielen verwendet:

Nr. Stadion Stadt Erstnutzung
1 Kensington Oval Bridgetown, Barbados 11. Jänner 1930
2 Queen's Park Oval Port of Spain, Trinidad 1. Februar 1930
3 Bourda Georgetown, Guyana 21. Februar 1930
4 Sabina Park Kingston, Jamaika 3. April 1930
5 Antigua Recreation Ground Saint John’s, Antigua 27. März 1981
6 Arnos Vale Ground Kingstown, St. Vincent 20. Juni 1997
7 National Cricket Stadium St. George’s, Grenada 28. Juni 2002
8 Beausejour Cricket Ground Gros Islet, St. Lucia 20. Juni 2003
9 Warner Park Basseterre, St. Kitts 22. Juni 2006
10 Providence-Stadion Georgetown, Guyana 22. März 2008
11 Sir Vivian Richards Stadium North Sound, Antigua 30. Mai 2008
12 Windsor Park Roseau, Dominica 6. Juli 2011

Internationale Turniere[Bearbeiten]

Cricket Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Champions Trophy[Bearbeiten]

World Twenty20[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: West Indies cricket team – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Zeitraumsangabe bezieht sich auf die entsprechende Cricket-Saison, in dem das erste bzw. letzte Spiel der Zeit als Kapitän stattfand