Westdeutscher Spiel-Verband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Westdeutsche Spiel-Verband (WSV) war der regionale Fußball- und Leichtathletikverband zunächst für den Westen des ehemaligen Deutschen Reiches. Er wurde unter dem Namen Rheinischer Spiel-Verband (RSV) am 23. Oktober 1898 in Düsseldorf gegründet, um einen regelmäßigen und überregionalen Spielbetrieb möglich zu machen. Am 21. November 1900 wurde der RSV in Rheinisch-Westfälischer Spiel-Verband (RWSV) umbenannt, am 12. Mai 1907 schließlich in Westdeutscher Spiel-Verband. Auch wenn der Verband sich zunächst auf Rheinland und Westfalen bezog, so breitete er sich in der Folge vor allem nach Osten hin aus, so dass er zum Zeitpunkt der Auflösung im Zuge der Gleichschaltung durch die Nationalsozialisten bis in den Harz (Osterode), nach Göttingen und bis zum Gau Hessen-Hannover[1], und im Süden bis nach Fulda reichte.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die neun Gründungsvereine des Rheinischen Spiel-Verbandes am 23. Oktober 1898 waren:

Während in den Städten Berlin, Hamburg/Altona, Leipzig sowie in den angrenzenden Niederlanden und Belgien bereits Meisterschaften ausgetragen wurden, verlief die Entwicklung in den überregionalen Verbänden – knapp ein Jahr vor dem RSV war in Süddeutschland der VSFV entstanden – in den ersten Jahren vergleichsweise langsam und schleppend. Erst in der Saison 1902/03 wurden im RWSV drei Bezirke gebildet und der Punktspielbetrieb aufgenommen. Der Bezirk I umfasste die Städte Cöln/Bonn, Bezirk II Düsseldorf/München-Gladbach Rheydt/Crefeld/Solingen/Velbert und Bezirk III Essen/Duisburg/Gelsenkirchen/Dortmund/Bottrop. Gespielt wurde in drei Klassen. 1902/03 wurde auch die erste westdeutsche Meisterschaft ausgetragen, die der Cölner FC 1899 in der ersten Klasse gewann.

Mit zunehmender Anzahl von Mitgliedsvereinen wurde in den Folgejahren die Anzahl der Bezirke erweitert. 1906 traten die Casseler Vereine dem RWSV bei, die vorher Mitglied im Norddeutschen Fußball-Verband waren. Nach dem Beitritt von Vereinen aus dem Raum Osnabrück, Gießen, Marburg, Wetzlar und Dillenburg erfolgte am 12. Mai 1907 die Umbenennung des RWSV in Westdeutscher Spiel-Verband (WSV). Das Verbandsgebiet umfasste schließlich das heutige Bundesland Nordrhein-Westfalen, den Großraum Osnabrück bis an die niederländische Grenze, den Großraum Göttingen, den Großraum Cassel, Fulda, Mittelhessen und den Großraum Coblenz. Zwischenzeitlich gab es auch Mitgliedsvereine aus dem heutigen Saarland und aus anderen Teilen des Rheinlandes. Im Zuge der endgültigen Festlegung der regionalen Verbandsgrenzen wurden diese Vereine dem Verband Süddeutscher Fußball-Vereine zugeschlagen.

Nur wenige Jahre nach Beginn der Meisterschaftsspiele im Westen wurde die Austragung von Punktspiele immer wieder zur Diskussion gestellt. Kritiker forderten die Abschaffung der Meisterschaftsspiele, weil diese angeblich zu hart geführt wurden, sowie die Rückkehr zu den Freundschaftsspielen der Anfangsjahre. Für die Saison 1909/10 führte der WSV die Ligaklasse als höchste Spielklasse für seinen Verbandsbereich an. Dennoch musste der Meister der Ligaklasse gegen den in einer Ausscheidungsrunde ermittelten Meister der lokalen A1-Klassen ein Finale um die westdeutsche Meisterschaft bestreiten. Nach nur vier Jahren wurde die Ligaklasse wieder abgeschafft, was einen deutlichen sportlichen Rückschritt bedeutete.

Bis zur Einführung der Gauligen im Jahr 1933 gab es ständig neue Reformen der Spielklassen. Die Ausdehnung der Saison über zwei Jahre in den Spielzeiten 1922/24 und 1924/26 war ein einmaliger Extremfall im deutschen Fußball. Im Zuge der „Gleichschaltung“ des Sportorganisationen durch die Nationalsozialisten wurden die Regionalverbände des DFB aufgelöst, und der Spielbetrieb nunmehr in deutschlandweit 16 Sportgauen zentral organisiert. Der WSV „überlebte“ diesen Schritt einige Monate länger als die sechs anderen Fußball-Regionalverbände, unter dem Namen „Gauverband West“ war er zunächst noch bis zum Frühjahr für die Gaue 9 (Westfalen), 10 (Niederrhein) und 11 (Mittelrhein) zuständig. Sein letzter Vorsitzender, das NSDAP-Mitglied Josef Klein, versuchte anschließend weiterhin, die Liquidation des Verbandes hinauszuzögern und beugte sich erst im Frühjahr 1935 dem politischen Druck des Innenministeriums.

Meister des Westdeutschen Spiel-Verbandes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Westdeutscher
Meister
Abschneiden
deutsche Meisterschaft
Deutscher Meister
1903 Kölner FC 1899 nicht teilgenommen VfB Leipzig
1904 Duisburger SpV Halbfinale kein Meister
1905 Duisburger SpV Viertelfinale Union 92 Berlin
1906 Kölner FC 1899 Viertelfinale VfB Leipzig
1907 Düsseldorfer FC Viertelfinale Freiburger FC
1908 Duisburger SpV Halbfinale Berliner FC Viktoria
1909 FC München-Gladbach Viertelfinale Karlsruher FC Phönix
1910 Duisburger SpV Viertelfinale Karlsruher FV
1911 Duisburger SpV Viertelfinale Berliner FC Viktoria
1912 Cölner BC 01 Viertelfinale Holstein Kiel
1913 Duisburger SpV Finale VfB Leipzig
1914 Duisburger SpV Halbfinale SpVgg Fürth
1920 VfTuR München-Gladbach Viertelfinale 1. FC Nürnberg
1921 Duisburger SpV Halbfinale 1. FC Nürnberg
1922 Arminia Bielefeld Viertelfinale kein Meister
1923 Arminia Bielefeld Viertelfinale Hamburger SV
1924 Duisburger SpV Halbfinale 1. FC Nürnberg
1925 Duisburger SpV Halbfinale 1. FC Nürnberg
1926 VfR Köln 04 rrh. Achtelfinale SpVgg Fürth
1927 Duisburger SpV Achtelfinale 1. FC Nürnberg
1928 SpVgg Sülz 07 Viertelfinale Hamburger SV
1929 FC Schalke 04 Viertelfinale SpVgg Fürth
1930 FC Schalke 04 Viertelfinale Hertha BSC
1931 Fortuna Düsseldorf Achtelfinale Hertha BSC
1932 FC Schalke 04 Halbfinale FC Bayern München
1933 FC Schalke 04 Finale Fortuna Düsseldorf

Westdeutscher Verbandspokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1931 wurde der Westdeutsche Verbandspokal ausgetragen, teilnahmeberechtigt waren alle Vereine des westdeutschen Spiel-Verbandes. Ausgetragen wurde der Pokal zunächst in verschiedenen regionalen Bezirken. Vereine der unteren Ligen (Gauklassen und 2. Bezirksklassen) spielten zuerst Vorrunden aus. Die Sieger waren mit den Teilnehmern aus der 1. Bezirksklasse und der Bezirksliga für die Zwischenrunde qualifiziert, in der der Teilnehmer an der überregionalen Pokalendrunde ermittelt wurde. Der Pokalsieger qualifizierte sich für die Endrunde zur deutschen Fußballmeisterschaft.

Jahr Westdeutscher
Pokalsieger
Finalergebnis Pokalfinalist
1931/32 VfL 06 Benrath 3:2 (3:1) Rheydter Spielverein
1932/33 VfL 06 Benrath 3:1 (0:0) Schwarz-Weiß Essen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Deutsche Meisterschaft, Gauliga, Oberliga. Zahlen, Bilder, Geschichten. Agon-Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1.
  2. Arnd Krüger: Heute gehört uns Deutschland und morgen …? Das Ringen um den Sinn der Gleichschaltung im Sport in der ersten Jahreshälfte 1933. In: Wolfgang Buss, Arnd Krüger (Hrsg.): Sportgeschichte: Traditionspflege und Wertewandel. Festschrift zum 75. Geburtstag von Prof. Dr. Wilhelm Henze. (= Schriftenreihe des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte, Bd. 2). Mecke, Duderstadt 1985, S. 175–196.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kölner Ballspielclub (Hrsg.): Westdeutscher Spielverband: Festschrift zur Erinnerung an die Feier des 10-jährigen Bestehens. Hoursch & Bechstedt, Cöln 1908.
  • Markus Fiesseler: 100 Jahre Fußball in Nordrhein-Westfalen. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-156-5.
  • Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken (Hrsg.): Fußball in Westdeutschland 1902/03 – 1932/33. 2009, DNB 997617357.