Westend Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Westend Verlag ist ein deutscher Buchverlag mit Sitz in Frankfurt.

Verlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag wurde im Januar 2004 in Frankfurt am Main von Markus J. Karsten und Michael Morganti gegründet, zunächst als ein „Ein-Buch-Verlag“. Der Titel 50 einfache Dinge, die Sie tun können, um die Welt zu retten erschien im September des gleichen Jahres. Schwerpunkt des Programms sind Sachbücher zu den Themenbereichen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Ökologie sowie Satire und Kabarett.[1][2]

Mit dem Titel Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht von Ulrike Herrmann gelang dem Verlag erstmals der Sprung auf die Spiegel-Bestsellerliste.

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Autoren gehören Jean-Christophe Ammann, Jörg Armbruster, Jens Berger, Wolfgang Bittner, Manni Breuckmann, Mathias Bröckers, Heiner Flassbeck, Friedhelm Hengsbach, Ulrike Herrmann, Wolfgang Hetzer, Arne Hoffmann, Hanni Hüsch, Hans-Jürgen Krysmanski, Albrecht Müller, Wolfgang Lieb, Sven Plöger, Ines Pohl, Simone Rethel, Jürgen Roth, Petra Roth, Tom Schimmeck, Ulrich Schneider, Werner Schneyder, Ulrich Thielemann, Henning Venske, Peter Zudeick.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frankfurter Rundschau: Bücher kämpfen gegen Kapitalismus, 18. Dezember 2014
  2. Börsenblatt: Die klare Ausrichtung bringt uns viele Sympathien ein; 20. Februar 2014