Westendorf (Landkreis Ostallgäu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Westendorf (Allgäu))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Westendorf (Landkreis Ostallgäu)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Westendorf hervorgehoben

Koordinaten: 47° 56′ N, 10° 43′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Ostallgäu
Verwaltungs­gemeinschaft: Westendorf
Höhe: 688 m ü. NHN
Fläche: 11,93 km2
Einwohner: 1853 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 155 Einwohner je km2
Postleitzahl: 87679
Vorwahl: 08344
Kfz-Kennzeichen: OAL, FÜS, MOD
Gemeindeschlüssel: 09 7 77 182
Gemeindegliederung: 3 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kaltentaler Str. 1
87679 Westendorf
Website: gemeinde-westendorf.de
Erster Bürgermeister: Fritz Obermaier (Vereinigte Wgr./Überp.Wgr.Dös.)
Lage der Gemeinde Westendorf im Landkreis Ostallgäu
ÖsterreichKempten (Allgäu)Landkreis OberallgäuKaufbeurenLandkreis AugsburgLandkreis UnterallgäuLandkreis Garmisch-PartenkirchenLandkreis Weilheim-SchongauLandkreis Landsberg am LechRettenbach am AuerbergWestendorf (Landkreis Ostallgäu)Wald (Schwaben)Waal (Schwaben)UntrasriedUnterthingauHalblechStöttwangStötten am AuerbergSeegSchwangauRückholzRuderatshofenRoßhauptenRonsbergRieden (bei Kaufbeuren)Rieden am ForggenseePfrontenPforzenOsterzellOberostendorfObergünzburgNesselwangMauerstettenMarktoberdorfLengenwangLechbruck am SeeLamerdingenKraftisriedKaltentalJengenIrseeGünzachHopferauGörisriedGermaringenFüssenFriesenriedEisenberg (Schwaben)EggenthalBuchloeBidingenBaisweilBiessenhofenAitrangKarte
Über dieses Bild
Westendorf von Südosten
Südlicher Ortseingang von Westendorf
Rathaus in Westendorf
Antoniuskapelle bei Dösingen

Westendorf ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Ostallgäu.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus den Orten Dösingen und Westendorf bestehende Gemeinde Westendorf liegt am Rand des Allgäus, rund elf Kilometer östlich von Kaufbeuren, im nördlichen Teil des Landkreises Ostallgäu.

Es gibt drei Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westendorf gehörte zur Freien Reichsstadt Kaufbeuren. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort zum Kurfürstentum Bayern. Im Jahr 1818 wurde die Gemeinde durch das Gemeindeedikt im Königreich Bayern gegründet.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Mai 1978 die Gemeinde Dösingen eingegliedert.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1961[4] 1970[4] 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015 2020
Einwohner 0946 1038 1389 1496 1640 1774 1857 1816 1853 1846

Westendorf wuchs von 1988 bis 2008 um 387 Einwohner bzw. ca. 27 %. Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1425 auf 1816 um 391 Einwohner bzw. um 27,4 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit 1. Mai 2014 Fritz Obermaier[5] (Vereinigte Wählergruppe Westendorf/Überparteiliche Wählergruppe).

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderatswahl 2020 erbrachte folgende Stimmenanteile und Sitzverteilung:[6]

  • Vereinigte Wählergruppe Westendorf: 58,23 % (7 Sitze)
  • Überparteiliche Wählervereinigung Dösingen: 41,77 % (5 Sitze)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Westendorf
Blasonierung: „In Gold ein mit drei goldenen Ballen belegter schwarzer Schrägbalken, beseitet von je einem sechsstrahligen roten Stern.“[7]

Bau- und Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sechs, im produzierenden Gewerbe 126 und im Bereich Handel und Verkehr acht sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 87 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 561. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe vier Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 34 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 651 ha, davon waren 511 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1. März 2017):

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TSV Westendorf ist durch seine erfolgreichen Ringer überregional bekannt.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Westendorf (Allgäu) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Westendorf in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 17. August 2019.
  3. Gemeinde Westendorf, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 21. Dezember 2021.
  4. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart / Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 779.
  5. Der Gemeinderat (Legislaturperiode 2020 - 2026). Gemeinde Westendorf, abgerufen am 29. September 2021.
  6. Wahl des Gemeinderats - Kommunalwahlen 2020 in der Gemeinde Westendorf - Gesamtergebnis. Abgerufen am 13. Januar 2021.
  7. Eintrag zum Wappen von Westendorf (Landkreis Ostallgäu) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte