Westerenger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westerenger
Stadt Enger
Koordinaten: 52° 8′ 2″ N, 8° 31′ 10″ O
Höhe: 105 m ü. NN
Fläche: 8,49 km²
Einwohner: 3790 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 446 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 32130
Vorwahlen: 05224, 05225
Belke-SteinbeckBesenkampDreyenEnger (Stadtteil)HerringhausenOldinghausenPödinghausenSieleWesterengerKarte
Über dieses Bild
Lage von Westerenger in Enger
Blick auf Westerenger (Mai 2012)
Blick auf Westerenger (Mai 2012)

Westerenger ist ein Stadtteil der Stadt Enger im Nordosten von Nordrhein-Westfalen im Kreis Herford. Der Stadtteil grenzt an die Stadt Spenge und hat 3.790 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2007). Seit Jahren gibt es durch die Ausweisung neuer Wohnbaugebiete einen anhaltenden Bevölkerungszuwachs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westerenger wurde 1151 als WesterEngere erstmals schriftlich erwähnt.[1]

Am 1. Januar 1969 wurde Westerenger nach Enger eingemeindet.[2]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westerenger ist Standort der Löschgruppe Westerenger, die organisatorisch der Freiwilligen Feuerwehr Enger untergeordnet ist. Gegründet wurde sie am 16. Mai 1889 in einer Scheune des Ortes. 1929 wurde das Spritzenhaus erbaut, das bis heute existiert. 2006 ist die Feuerwehr jedoch in ein neues Feuerwehrhaus an der Westerengerstraße auf dem Gelände der Heideschule umgezogen.

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Westerenger sind zwei Schulen ansässig: Die Grundschule Westerenger und die Heideschule, eine Förderschule mit Schwerpunkt Lernen. Beide Schulen sind offene Ganztagsschulen.[3] Die Schulen sind im gleichen Gebäudekomplex untergebracht und teilen sich einen Schulhof, einen Sportplatz und einen Spielplatz.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Westerenger sind die im Ort ansässigen Vereine in der „Arbeitsgemeinschaft der Vereine Westerenger“ organisiert. So nimmt beispielsweise an Gedenkfeiern eine gemeinsame Abordnung teil oder es wird ein Nikolausmarkt organisiert.

Sportvereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SV Enger/Westerenger
  • BSC Westerenger e.V. (Badminton-Sportclub)
  • Schützengesellschaft Westerenger

Musikvereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Westerenger sind drei Musikvereine ansässig: Der Evangelische Posaunenchor Westerenger-Dreyen (siehe Artikeleintrag Dreyen), der Kinderchor „Kleines Lied“, von dem sich die älteren Sängerinnen und Sänger nun zu dem Jugendchor TeensTones zusammengeschlossen haben und die Sängergemeinschaft Westerenger.

Kulturvereine Landmaschinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Westerenger sind zwei Gruppen aktiv, die sich historischen Landmaschinen angenommen haben. Die Holderfreunde Westerenger sind erkennbar seit dem Jahr 2004 aktiv und haben ihren Sitz in der Klausheide. Darüber hinaus gibt es noch den Verein Dieselfreunde Enger, der der Arbeitsgemeinschaft der Vereine in Westerenger angehört.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Evangelische Kirche zu Westerenger
Evangelischer Kindergarten Westerenger

Die Evangelische Kirche in Westerenger ist das größte Bauwerk des Ortes. Ein Gemeindehaus wurde als Anbau errichtet. Das Gebäude des Kindergartens an der Spenger Straße besitzt einen kleinen Turm und eine Turmuhr, die Fassade ist im Fachwerkstil errichtet.

Denkmäler und Gedenksteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort befindet sich ein Gedenkstein aus dem Jahr 1933, der an die Erstnennung von Westerenger im Jahr 1103 erinnert.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Westerenger sind 45 Prozent der Einwohner evangelisch, 21 Prozent katholisch, fünf Prozent bekennen sich zum Islam, und 29 Prozent sind konfessionslos. Einzig sichtbar aktive Gemeinde (Kirche und Gemeindehaus) ist die Evangelische Kirchengemeinde Westerenger.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ort sind zwei Geldinstitute ansässig: die Volksbank und die Sparkasse Herford. Es gibt seit 1959 die Druckerei Wehmeyer in der Klausheide.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist durch die Buslinien 464, 465 und 466 an den Öffentlichen Personennahverkehr angebunden. Sie verbinden Westerenger unter anderem mit Hücker-Aschen, der Nachbarstadt Spenge, dem Stadtkern von Enger, Herringhausen bzw. Oetinghausen und Lippinghausen und der Kreisstadt Herford. Weiterhin verläuft die Kreisstraße 20 durch den Ort.

In Westerenger geborene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Vedder (1876–1972), Missionar, Linguist, Ethnologe und Historiker in Südwestafrika (Namibia)

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Birgit Meineke: Die Ortsnamen des Kreises Herford. Westfälisches Ortsnamenbuch (WOB). Verlag für Regionalgeschichte, Gütersloh 2011, ISBN 978-3-89534-924-9, S. 97. (PDF)
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 74.
  3. Offene Ganztagsschule

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Westerenger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien