Western Design Center 65816

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
W65C816S 16-bit-Mikroprozessor

Der W65C816S, auch 65C816 oder 65816 genannt, ist ein 1983 vorgestellter 16-bit-Mikroprozessor, entwickelt vom Western Design Center (WDC). Hiervon wurde der W65C265S als Mikrocontroller abgeleitet.

Mikroprozessor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mikroprozessor wurde als erweiterter und kompatibler Nachfolger des MOS Technology 6502 entwickelt. Er besitzt zwei Indexregister, einen Stackpointer, ein Direct Page Register und einen 24-Bit-Adressbus. Als statisches CMOS Design implementiert, zeichnet er sich, abgesehen von der Kompatibilität zum 6502, durch eine geringe Stromaufnahme von 300 µA bei 1 MHz (entspricht ca. 1 mW bei einer Spannung von 3,3 V) und eine hohe Störsicherheit aus.

Mikrocontroller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim W65C265S wird im Gegensatz zu den meisten anderen Mikrocontrollern der komplette Adress- und Datenbus nach außen geführt. Damit lässt sich der gesamte Adressbereich auch außerhalb des Controllers ansprechen. Zusätzlich besitzt er u.a. 8 KB maskenprogrammierbares ROM, 576 Byte RAM, 2 Tongeneratoren, 64 I/O-Ports, 4 interruptfähige UARTs, 8 Timer/Zähler. Per DMA kann auch auf das interne ROM zugegriffen werden.[1]

Hauptsächliche Verwendung der CPU[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenblatt W65C265S (pdf; 1,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]