Western States Endurance Run

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Läufer, 2010
Die Ziellinie des Western States 100 in der Placer High School

Der Western States Endurance Run, kurz Western States 100, ist ein 100-mile (161 km) Ultramarathon, der jährlich in der Sierra Nevada in Kalifornien am letzten Juniwochenende stattfindet. Der Start ist im Skiort Squaw Valley und endet in der Placer High School in Auburn, California. Das Gelände ist schwierig, häufig mit Schnee auf den höchsten Pässen und hohen Temperaturen in den tiefen Tälern gegen Ende des Laufes. Es sind 5500 Höhenmeter bergauf und 7000 Höhenmeter bergab zu bewältigen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lauf wurde 1974 zum ersten Mal von Gordy Ainsleigh beendet. Ainsleigh hatte 1971 und 1972 den Western States Trail Ride (Tevis Cup) mit dem Pferd beendet, aber 1973 wurde sein neues Pferd wegen Lahmheit am 29-Meilen VetGate aus dem Rennen genommen. 1974 inspirierte ihn Drucilla Barner, die erste Frau, die den Tevis Cup gewann und Sekretärin der Western States Trail Foundation, dazu den Tevis Cup zu Fuß mitzulaufen. 23 Stunden und 42 Minuten später erreichte Ainsleigh das Ziel in Auburn und bewies, dass ein Läufer die 100 Meilen in einem Tag laufen kann.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Twietmeyer beendete den Lauf 25 Mal unter 24 Stunden und gewann fünf Mal. Scott Jurek gewann das Rennen sieben Mal in Folge. Ann Trason siegte bei den Damen 14 Mal.[1]

2008 wurde der Lauf aufgrund schlechter Luftqualität und Rauch von Waldbränden nicht durchgeführt.[2]

2011 war der Spanier Kilian Jornet der erste Läufer aus Europa, der das Rennen gewinnen konnte. Im gleichen Jahr war Ellie Greenwood aus Großbritannien ebenfalls erste Siegerin aus Europa.

2012 gelang es Ellie Greenwood den Rekord der Frauen von Ann Trason aus dem Jahr 1994 um fast eine Stunde zu unterbieten und setzte mit 16:47:19 h eine neue Bestzeit.

2018 brach Jim Walmsley mit 14:30:04 h den bisherigen Rekord der Männer.

2019 brach Jim Walmsley mit einer Zeit von 14:09:28 h seinen eigenen Rekord aus dem Vorjahr. Auch der Zweitplatzierte, Jared Hazen, blieb mit einer Zeit von 14:26:46 h unter der Rekordzeit von Jim Walmsley aus dem Jahr zuvor.

Bereits 1984 lief Jim King mit einer Zeit von 14:54:00 h als erster Mann eine Zeit von unter 15 Stunden, was seit der ersten Austragung bislang (Stand: Juli 2019) lediglich Timothy Olson 2012, Rob Krar 2014 und 2015 sowie Jim Walmsley, Jared Hazen und Tom Evans 2019 gelang.

Sieger (Männer)[3]
Jahr Sieger Zeit Alter Land
2019 Jim Walmsley -2- 14:09:28 29 USA
2018 Jim Walmsley 14:30:04 28 USA
2017 Ryan Sandes 16:19:37 35 RSA
2016 Andrew Miller 15:39:36 20 USA
2015 Rob Krar -2- 14:48:59 38 Kanada
2014 Rob Krar 14:53:22 37 Kanada
2013 Timothy Olson -2- 15:17:27 29 USA
2012 Timothy Olson 14:46:44 28 USA
2011 Kilian Jornet 15:34:24 23 Spanien
2010 Geoff Roes 15:07:04 34 USA
2009 Hal Koerner -2- 16:24:55 33 USA
2008
2007 Hal Koerner 16:12:16 31 USA
2006 Graham Cooper 18:17:28 36 USA
2005 Scott Jurek -7- 16:40:45 31 USA
2004 Scott Jurek -6- 15:36:27 30 USA
2003 Scott Jurek -5- 16:01:18 29 USA
2002 Scott Jurek -4- 16:19:10 28 USA
2001 Scott Jurek -3- 16:38:30 27 USA
2000 Scott Jurek -2- 17:17:24 26 USA
1999 Scott Jurek 17:34:22 25 USA
1998 Tim Twietmeyer -5- 17:51:20 39 USA
1997 Mike Morton 15:40:41 25 USA
1996 Tim Twietmeyer -4- 17:42:06 37 USA
1995 Tim Twietmeyer -3- 18:34:58 36 USA
1994 Tim Twietmeyer -2- 16:51:01 35 USA
1993 Tom Johnson -3- 17:08:34 34 USA
1992 Tim Twietmeyer 16:54:16 33 USA
1991 Tom Johnson -2- 15:54:05 32 USA
1990 Tom Johnson 16:38:52 31 USA
1989 Mark Brotherton 16:53:39 32 USA
1988 Brian Purcell 16:24:00 32 USA
1987 Herb Tanzer 17:41:06 35 USA
1986 Chuck Jones 16:37:47 27 USA
1985 Jim King -3- 16:02:44 28 USA
1984 Jim King -2- 14:54:00 27 USA
1983 Jim Howard -2- 16:07:00 29 USA
1982 Jim King 16:17:00 25 USA
1981 Jim Howard 16:02:37 27 USA
1980 Mike Catlin -2- 18:35:42 28 USA
1979 Mike Catlin 16:11:56 27 USA
1978 Andy Gonzalez -2- 18:50:00 23 USA
1977 Andy Gonzalez 22:57:00 22 USA
1976 Ken Shirk 24:30:00 23 USA
1974 Gordy Ainsleigh 23:42:20 26 USA
Siegerinnen (Frauen)
Jahr Siegerin Zeit Alter Land
2019 Clare Gallagher 17:23:25 27 USA
2018 Courtney Dauwalter 17:27:00 33 USA
2017 Cat Bradley 19:31:30 23 USA
2016 Kaci Lickteig 17:57:59 29 USA
2015 Magdalena Boulet 19:05:21 41 USA
2014 Stephanie Howe 18:01:42 30 USA
2013 Pam Smith 18:37:21 38 USA
2012 Ellie Greenwood -2- 16:47:19 33 UK
2011 Ellie Greenwood 17:55:29 32 UK
2010 Tracy Garneau 19:01:55 41 USA
2009 Anita Ortiz 18:24:17 45 USA
2008
2007 Nikki Kimball -3- 18:12:38 36 USA
2006 Nikki Kimball -2- 19:26:51 35 USA
2005 Annette Bednosky 18:39:01 38 USA
2004 Nikki Kimball 18:43:25 33 USA
2003 Ann Trason -14- 18:36:03 42 USA
2002 Ann Trason -13- 18:16:26 41 USA
2001 Ann Trason -12- 18:33:34 40 USA
2000 Ann Trason -11- 19:44:42 39 USA
1999 Suzanne Brana 21:23:39 41 USA
1998 Ann Trason -10- 18:46:16 37 USA
1997 Ann Trason -9- 19:19:49 36 USA
1996 Ann Trason -8- 18:57:36 35 USA
1995 Ann Trason -7- 18:40:01 34 USA
1994 Ann Trason -6- 17:37:51 33 USA
1993 Ann Trason -5- 19:05:22 32 USA
1992 Ann Trason -4- 18:14:48 31 USA
1991 Ann Trason -3- 18:29:37 30 USA
1990 Ann Trason -2- 18:33:02 29 USA
1989 Ann Trason 18:47:46 28 USA
1988 Kathy D'Onofrio-Wood -2- 18:52:40 23 USA
1987 Mary Hammes 21:23:37 27 USA
1986 Kathy D'Onofrio-Wood 20:58:16 21 USA
1985 Terri Gerber 20:30:03 36 USA
1984 Judy Milkie-West 20:04:00 34 USA
1983 Bjorg Austrheim-Smith -3- 19:11:00 40 USA
1982 Bjorg Austrheim-Smith -2- 18:23:00 39 USA
1981 Bjorg Austrheim-Smith 18:46:00 38 USA
1980 Sally Edwards 22:13:44 32 USA
1979 Skip Swannack 21:56:27 37 USA
1978 Pat Smythe 29:34:00 35 USA

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Western States 100 Record Holders
  2. Wildfires’ smoke, ash chokes Northern Californians, CNN. 28. Juni 2008. Abgerufen am 7. Juli 2008. @1@2Vorlage:Toter Link/www.cnn.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  3. Western States 100 Results 1974-present