Westfälische Kunststätten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Westfälische Kunststätten ist der Name einer vom Westfälischen Heimatbund herausgegebene Kunstführer-Reihe.

Als Vorbild für die Westfälischen Kunststätten diente die vom Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (RVDL) begründete Reihe Rheinische Kunststätten, von der man Format und Aufmachung übernahm.

Das erste Heft über die Burg Altena erschien 1977. Alle Hefte weisen ein Format von 15 x 21 cm auf und sind mit zahlreichen Bildern, Lageplänen und Grundrissen ausgestattet. Zumeist von Kunsthistorikern, Denkmalpflegern oder anderen fachkundigen Autoren verfasst, widmen sich diese in erster Linie historischen Bauwerken wie Kirchen und Klöstern, Burgen und Schlössern, aber auch einzelnen Ortschaften Westfalens mit Ausnahme des Kreises Lippe. Letzterer verfügt mit den Lippischen Kulturlandschaften mittlerweile über eine eigene Schriftenreihe. Die Reihe wird laufend fortgesetzt und ergänzt; jedes Jahr erscheinen im Schnitt zwei bis drei neue Hefte (Neuauflagen nicht mitgezählt).

Zum Sammeln der Reihe gibt es grüne Kunststoffkassetten, die bis zu 15 Hefte aufnehmen können.

Erschienene Hefte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]