Westfluss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westfluss
Xi Jiang
Das Flusssystem des Perlflusses.Im Westen der Nanpan als Quellfluss des Westflusses.

Das Flusssystem des Perlflusses.
Im Westen der Nanpan als Quellfluss des Westflusses.

Daten
Lage Guangdong, Guangxi (VR China)
Flusssystem Perlfluss
Abfluss über (z. T. Perlfluss) → Südchinesisches Meer
Zusammenfluss von Xun Jiang und Gui Jiang bei Wuzhou
23° 28′ 9″ N, 111° 18′ 44″ O
Mündung Hauptarm westlich Macau ins Südchinesische MeerKoordinaten: 22° 3′ 37″ N, 113° 28′ 45″ O
22° 3′ 37″ N, 113° 28′ 45″ O
Mündungshöhe m
Länge 2197 km
(einschl. Xun Jiang, Qian Jiang, Hongshui He und Nanpan Jiang)
Abfluss[1] MQ
7410 m³/s
Linke Nebenflüsse He Jiang, Bei Jiang
Rechte Nebenflüsse Luoding He
Großstädte Qujing, Bose, Hechi, Laibin, Guigang, Wuzhou, Zhaoqing, Foshan, Jiangmen

Der Westfluss (chinesisch 西江, Pinyin Xī Jiāng ‚Westlicher Fluss‘, früher auch Sikiang[2]) ist der 2.197 km lange Hauptstrom des Perlflusses im südlichen China (Asien). Sein Quellfluss in diesem Fließweg ist der Nanpan Jiang.

Flusslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bedeutendste Strom in Südchina entspringt im Osten der Provinz Yunnan im Lianwan Shan. Seine Quelle befindet sich nordöstlich von Kunming und wenig nördlich von Qujing. Von dort durchquert sein Wasser die Provinzen Yúnnán, Guìzhōu und Guǎngxī, deren Grenzen er teils bildet, und Guǎngdōng: Anfangs noch Nanpan, später Hongshui, Qian und Xun sowie letztlich Xi Jiang (Westfluss) genannt, fließt er vorerst in südliche und dann überwiegend in östliche Richtungen nach Wuzhou. Weiter östlich mündet bei Sanshui der Nordfluss (chinesisch 北江, Pinyin Běi Jiāng ‚Nördlicher Fluss‘) ein. Dort teilt sich der Westfluss auf: Sein Hauptarm fließt über Jiangmen nach Süden und erreicht westlich von Macau das Südchinesische Meer; außerdem verästelt sich der Westfluss im Rahmen einer Bifurkation in ein vielarmiges Flussgeflecht, das in Guǎngdōng in den 177 km langen Perlfluss übergeht, der als großes Ästuar in das Südchinesische Meer mündet.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Westfluss, der nach dem Jangtsekiang und dem Gelben Fluss den drittlängsten Fluss der Volksrepublik China darstellt, ist mit rund 7.410 m³ pro Sekunde der zweitwasserreichste Fluss in China. Sein Unterlauf im Rahmen des Perlflusses gilt als einer der aktivsten Wirtschaftsräume des Landes mit Sonderwirtschaftszonen (siehe dort).

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://disc.sci.gsfc.nasa.gov/geomorphology/GEO_5/GEO_PLATE_D-6.shtml
  2. Sikiang. In Meyers Großes Konversationslexikon, Band 18. Leipzig 1909, S. 461