Westfront (Rote Armee)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Westfront war eine militärische Formation der Roten Armee während des Deutsch-Sowjetischen Krieges (1941–1945). Die Front wurde am 22. Juni 1941 aus dem Westlichen Besonderen Militärbezirk (vor Juli 1940 als Weißrussischer Militärbezirk bezeichnet) gebildet und bestand bis zum 24. April 1944, als sie in 3. Weißrussische Front umbenannt wurde. Mit 1418 Tagen bestand sie als einzige Front die gesamte Dauer des Krieges zwischen der Sowjetunion und Deutschland.

Einsatz[Bearbeiten]

Grenzschlachten[Bearbeiten]

Die Front deckte im Juni 1941 470 km der westlichen Grenze der Sowjetunion von der Südgrenze Litauens bis zum Prypjat und der Stadt Włodawa. Sie schloss sich im Norden an die Nordwestfront an, die die Grenze der litauischen SSR bis nach Leningrad deckte und im Süden an die Südwestfront an, die die Ukraine schützte. Zu diesem Zweck waren der Front unter dem Kommando von General Dmitri Grigorjewitsch Pawlow, der seit Juni 1940 bereits Kommandeur des Militärbezirks gewesen war, die 3., 4. und 10. Armee sowie der Stab der 13. Armee unterstellt.

Die Westfront stand direkt den Hauptkräften der Heeresgruppe Mitte gegenüber, als diese in Richtung Moskau vorstieß. Bereits beim ersten Angriff verlor die Front große Teile ihrer Panzer- und Fliegerkräfte, was maßgeblich damit zusammenhing, dass aufgrund der Verschiebung der Grenze in der Folge der Besetzung Ostpolens im September 1939 nicht genügend militärische Einrichtungen zur Verfügung standen und die Befestigungsanlagen noch nicht fertig gestellt waren. Diese Schwierigkeiten wurden durch den Aufmarsch der Truppen der Front, der die Flanken schwächte, noch verschärft. Die Hauptmacht der Westfront wurde im Raum Białystok zusammengezogen. Die deutsche 9. und 4. Armee durchbrachen die sowjetischen Verteidigungsstellungen nördlich bzw. südlich des Białystoker Frontbogens. Am Abend des 25. Juni stieß das XXXXVII. Panzerkorps zwischen Slonim and Wolkowysk durch und erzwang den Rückzug der von der Einkesselung bedrohten Truppen im Frontbogen, wodurch der Zugang nach Minsk entblößt wurde.

Am 27. Juni schlugen Panzergruppe 2 und 3 von Süden und Norden los und konnten sich im Raum Minsk vereinigen. Dabei kesselten sie die sowjetische 3., 10. und 13. Armee sowie Teile der 4. Armee, insgesamt etwa 20 Divisionen ein, während die Reste der sowjetischen 4. Armee sich ostwärts auf die Beresina zurückzogen.

Am 28. Juni gelang es der deutschen 9. und 4. Armee östlich von Białystok eine Verbindung herzustellen, womit der Kessel in zwei Teile geteilt wurde: Den größeren Kessel von Białystok, der die sowjetische 10. Armee umfasste und der kleinere Nowogrudok-Kessel. Innerhalb von 17 Tagen verlor die Westfront 420.000 ihrer 625.000 Mann.

Der Oberbefehlshaber der Front, Armeegeneral Dmitri G. Pawlow, und der Stab der Front wurden nach Moskau zurückgerufen, wo ihnen der Vorwurf gemacht wurde, bewusst die Verteidigung sabotiert und sich kampflos zurückgezogen zu haben. Sie wurden als Verräter verurteilt und hingerichtet, ihre Familien wurden entsprechend dem NKWD-Befehl Nr. 00486 pressiert. (1956 wurden sie rehabilitiert.)

Verteidigung von Moskau[Bearbeiten]

Das Kommando über die Front übernahm zunächst Andrei Iwanowitsch Jerjomenko und im Juli kurzzeitig Marschall Timoschenko bevor es im September dem neuernannten Generaloberst Iwan Stepanowitsch Konew übertragen wurde. Die Front nahm an der Kesselschlacht bei Smolensk teil, bei der es gelang, den deutschen Blitzkrieg zwei Monate lang aufzuhalten. Während der Schlacht von Smolensk wurde aus dem rechten Flügel der Front die Zentralfront gebildet. Als Armeegeneral Schukow am 10. Oktober das Kommando übernahm, verfügte die Front, trotz der Eingliederung der Reservefront lediglich über 90.000 Mann.[1] Die 16. Armee unter Konstantin Konstantinowitsch Rokossowski verteidigte Wolokolamsk und General Leonid Alexandrowitsch Goworow befehligte die 5. Armee, die kurz zuvor aus dem I. Garde-Schützenkorps aufgestellt worden war und bald durch die 32. Schützendivision in Moschaisk verstärkt werden sollte. Die 43. Armee unter General K.D. Golubjew befand sich in Malojaroslawez, und die 49. Armee unter General I.G. Sacharin bei Kaluga. Unterdessen formierte sich die 33. Armee unter Generalleutnant M.G. Jefremow bei Naro-Fominsk und wurde Schukows Kommando unterstellt. Die Rote Armee schaffte es gerade den deutschen Vormarsch in der Schlacht um Moskau aufzuhalten, was weitere erbitterte Kämpfe in der Schlacht von Rschew zur Folge hatte.

Im Verlauf der strategischen Gegenoffensive im Dezember 1941 fügten die Verbände der Front, in Zusammenwirken mit der Kalininer Front und der Südwestfront, der Heeresgruppe Mitte die erste große Niederlage zu und warfen den Gegner um 100 bis 250 Kilometer zurück.

1942[Bearbeiten]

Im Verlauf der strategischen Operation von Rschew-Wjasma konnten die Armeen der Westfront Anfang 1942 zusammen mit den Verbänden der Kalininer Front und unter Mitwirkung der Armeen der Brjansker und der Nordwestfront den Gegner um 80 bis 250 Kilometer nach Westen zurückwerfen und die Oblaste Moskau und Tula, sowie viele Bezirke der Oblaste Kalinin und Smolensk befreien.

Im Juli und August 1942 gelang es den Verbänden der Front zusammen mit der Kalininer Front in der Rschew-Sytschowka-Operation, die gegnerische Aufmarschbasis links der Wolga im Bezirk Rschew zu liquidieren.

1943[Bearbeiten]

Während der Schlacht bei Kursk im Juli und August 1943 führten die Armeen des linken Flügel zusammen mit der Brjansker und der Zentralfront die Orjoler Operation durch, um die deutsche Besatzungsmacht zu vernichten. Unter Ausnutzung der vorteilhaften strategischen Lage im August und September 1943, führte die Front zusammen mit den Armeen des linken Flügels der Kalininer Front die Smolensker Operation durch, in deren Ergebnis die sowjetischen Truppen 200 bis 250 Kilometer weiter nach Westen vordringen und dabei große Teile des Kalininer und Smolensker Gebiets befreien konnten.

Ende 1943 bis Anfang 1944 konnten die Armeen der Front, in Richtung Wizebsk und Orscha angreifend, in die östlichen Bezirke Weißrusslands vordringen.

Am 24. April 1944 bildete das Oberkommando der Front die 3. Weißrussische Front, während die Armeen der Front der 2. Weißrussischen Front unterstellt wurden.

3. Weißrussische Front[Bearbeiten]

Der 3. Weißrussischen Front (russisch: Третий Белорусский фронт) gehörten zunächst die 5., 31., und 39. Armee und die 1. Luftarmee an. Nachfolgend wurden ihr die 2. und 11. Garde-Armee, die 3., 21., 28., 33., 43., 48., und 50. Armee, die 5. Garde-Panzer- und die 3. Luftarmee unterstellt.

Während der Weißrussischen Operation führte die Front 1944 die Operationen gegen Wizebsk-Orscha (zusammen mit der 1. Baltischen Front), Vilnius und Kaunas durch. Dabei stießen die Armeen der Front 500 km weit vor und befreiten die Städte Wizebsk, Orscha, Baryssau, Minsk und Maladsetschna, besetzten Vilnius, Kaunas und andere litauische Städte und überschritten die Grenze zu Ostpreußen.

Im Oktober 1944 unterstützten die 39. Armee und die 1. Luftarmee der Front die Memel-Operation der 1. Baltischen Front, als deren Ergebnis die Heeresgruppe Kurland eingekesselt wurde.

Die Armeen der Front konnten bis zu 60 km weit nach Ostpreußen und das nordöstliche Polen vordringen und die Städte Stallupönen, Goldap und Suwałki erobern.

Von Januar bis April 1945 nahmen die Truppen der 3. Weißrussischen Front an den strategischen Operationen in Ostpreußen (Ostpreußische Operation) teil. So etwa vom 13. bis 21. Januar an der Insterburg-Königsberger Operation. In Zusammenwirken mit der 2. Weißrussischen Front durchbrach sie die tief gestaffelte Verteidigung, stieß 70 bis 130 km weit vor und erreichte die Außenbezirke von Königsberg. Damit waren die in diesem Teil Ostpreußens stehenden deutschen Verbände abgeschnitten. Nach deren Vernichtung erreichte die 3. Weißrussische Front das Frische Haff.

Zwischen dem 6. und dem 9. April 1945 eroberten die Verbände der Front Königsberg (Schlacht um Königsberg). Am 25. April, nach der Vernichtung der gegnerischen Truppen im Samland, wurden Stadt und Hafen von Pillau erobert.

Am 15. August 1945 wurde die Front auf Befehl des sowjetischen Oberkommandos vom 9. Juli 1945 aufgelöst und zur Formierung der Verwaltung der Militärsbezirks Baranowitschi verwendet.

Status heute[Bearbeiten]

Da die Russischen Streitkräfte sich immer noch an der Organisation der Sowjetischen Armee orientieren, ist es möglich, dass die Westfront immer noch als Kommandobehörde im Stab des Moskauer Militärbezirks der Russischen Streitkräfte existiert. Diesen Schluss lassen jedenfalls die Berichte des Moskauer Militärbezirks vom April 2001 zu, als die Truppen des Militärbezirks in zwei Gruppen geteilt wurde, ‘eine operierte als Westfront und die andere als Militärbezirk zu Kriegszeiten’. [2]

Frontkommando[Bearbeiten]

Oberbefehlshaber[Bearbeiten]

Mitglieder des Militärrats[Bearbeiten]

  • Korpskommissar A. J. Fominych (Juni-Juli 1941)
  • Armeekommissar 1. Ranges L.S. Mechlis (Juli 1941, Dezember 1943 bis April 1944; ab Oktober 1942 Generalleutnant)
  • Sekretär ZK der KP Weißrusslands P. K. Ponomarenko (Juli 1941)
  • Generalleutnant N. A. Bulganin (Juli 1941 bis Dezember 1943)
  • Generalleutnant W. J. Makarow (April 1944 bis Kriegsende).

Chefs des Stabes[Bearbeiten]

  • Generalleutnant W. J. Klimowskich (Juni 1941)
  • Generalleutnant G. K. Malandin (Juli 1941)
  • Generalleutnant W. D. Sokolowski (Juli 1941 bis Januar 1942, Mai 1942 bis Februar 1943)
  • Generalmajor W. S. Goluschkewitsch (Januar bis Mai 1942)
  • Generalleutnant A. P. Pokrowski (Februar 1943 bis Kriegsende; August 1944 Generaloberst).

Quellen[Bearbeiten]

  1. Erickson, The Road to Stalingrad, 1975, p.218
  2. AVN Military News Agency 16 April 2001, via BBC Monitoring Global Newsline FSU Political File 17 April 2001.
  • Steven J. Main: The Belarusian Armed Forces: a Military-Political Analysis 1991-2003'. G126, Conflict Studies Research Centre, October 2003.

Siehe auch[Bearbeiten]