Westkap

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wes-Kaap
Western Cape
Ntshona-Koloni
Westkap
NamibiaBotswanaSimbabweMosambikSwasilandLesothoLimpopo (Provinz)GautengMpumalangaNordwest (Südafrika)KwaZulu-NatalFreistaat (Provinz)OstkapNordkap (Provinz)WestkapLage
Über dieses Bild
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Südafrika
Hauptstadt Kapstadt
Fläche 129.462 km²
Einwohner 5.822.734 (2011[1])
Dichte 45 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 ZA-WC
Webauftritt www.westerncape.gov.za (englisch)
Politik
Premierministerin Helen Zille
Partei DA

Koordinaten: 34° 0′ S, 20° 0′ O

Westkap (afrikaans: Wes-Kaap, englisch: Western Cape, isiXhosa: Ntshona-Koloni) ist eine südafrikanische Provinz im Südwesten der Republik. Sie grenzt sowohl an den Atlantik als auch an den Indischen Ozean. Die Provinz wurde im Jahr 1994 aus Teilen der ehemaligen Kapprovinz gebildet und ist in sechs Distrikte mit 24 Gemeinden aufgeteilt. Die Hauptstadt von Westkap ist Kapstadt. Zur Provinz gehören auch die Prinz-Edward-Inseln.

Mit einem Indexwert von 0,733 im Jahr 2015 hat das Westkap den höchsten Index der menschlichen Entwicklung unter aller Provinzen des Landes.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz ist 129.462 km² groß und macht damit etwas über ein Zehntel der Größe Südafrikas aus. Sie erstreckt sich vom Kap der Guten Hoffnung aus ungefähr 400 km in nördlicher und ungefähr 500 km in östlicher Richtung entlang der Küsten des Atlantischen wie des Indischen Ozeans. Im Norden grenzt Westkap an die Provinz Nordkap, im Osten an die Provinz Ostkap.

Sowohl topographisch als auch klimatisch ist Westkap sehr vielfältig. Der größte Teil der Provinz zeichnet sich durch warmgemäßigtes Klima mit kühlen, feuchten Wintern und heißen, trockenen Sommern aus, vergleichbar mit dem Klima am Mittelmeer.

Der kalte Benguelastrom wirkt kühlend auf das Klima am Kap der Guten Hoffnung, sodass sich das Westkap trotz seiner nördlichen Lage zum Weinbau eignet.

Politische Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westkap mit seinen Distrikten (2016)

Die Provinz gliedert sich in die folgenden fünf Distrikte und eine Metropolgemeinde:[3]

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsdichte in der Provinz Westkap (2011):
  • <1/km²
  • 1–3/km²
  • 3–10/km²
  • 10–30/km²
  • 30–100/km²
  • 100–300/km²
  • 300–1000/km²
  • 1000–3000/km²
  • >3000/km²
  • Verteilung der Sprachen im Westkap (Zensus 2001):
  • keine dominierende Sprache
  • Nach der Volkszählung im Jahr 2011 lebten 5.822.734 Personen in der Provinz Westkap.[1] Nach der Volkszählung im Jahr 2001[4] waren es erst 4.524.336 Personen. Die Bevölkerungsdichte betrug 2001 34,97 Einwohner/km² mit allerdings sehr unterschiedlicher Siedlungsdichte. Die dominierende Sprache der Provinz war Afrikaans (55,3 %), gefolgt von Xhosa (23,7 %), Englisch (19,3 %, vor allem in der Umgebung von Kapstadt) und anderen (<2 %).

    2011 bezeichneten sich 48,8 % (2001: 53,9 %) der Einwohner Westkaps als Farbige (Coloured), 32,8 % (2001: 26,7 %) als Schwarze (African), 15,7 % (2001: 18,4 %) als Weiße und 1,0 % (2001: 2,0 %) als Inder oder Asiaten.

    Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Sitzverteilung im Provinzparlament des Westkaps:
  • DA (26)
  • ANC (14)
  • EFF (1)
  • ACDP (1)
  • Bei den Wahlen 2014 zum Western Cape Provincial Parliament blieb die DA in der Provinz Westkap die stärkste Partei. Westkap ist seit 2009 die einzige südafrikanische Provinz, die politisch nicht vom ANC dominiert wird. Die Mandate verteilen sich wie folgt.

    Partei Sitze +/−
    Democratic Alliance (DA) 26 + 2
    African National Congress (ANC) 14 ± 0
    Economic Freedom Fighters (EFF) 1 + 1
    African Christian Democratic Party (ACDP) 1 ± 0
    Summe 42

    Bildung und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Provinz weist vier Universitäten auf: die Universität Stellenbosch, die Universität Kapstadt, die Universität des Westkaps in Bellville und die Cape Peninsula University of Technology in Kapstadt. Sie verfügt auch über das einzige Opernhaus Südafrikas mit ganzjährigem Betrieb, die Cape Town Opera.

    Nationalparks und Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nationalparks

    Naturschutzgebiete

    • Garcia Nature Reserve
    • Goukamma Nature Reserve
    • Greyton Nature Reserve
    • Groot Winterhoek Wilderness Area
    • Grootvadersbosch Nature Reserve
    • Heuningberg Nature Reserve
    • Hoedjieskop Nature Reserve
    • Hottentots Holland Nature Reserve
    • Jonkershoek & Assegaaibosch Nature Reserve
    • Kammanassie Nature Reserve
    • Keurbooms River Nature Reserve
    • Kleinmond Nature Reserve
    • Koeberg Nature Reserve
    • Kogelberg Nature Reserve
    • Limietberg Nature Reserve
    • Marloth Nature Reserve
    • Matjiesrivier Nature Reserve
    • Matroosberg Nature Reserve
    • Montagu Mountain Reserve
    • MontEco Nature Reserve
    • Mount Rochelle Nature Reserve
    • Neulfonteinkop Nature Reserve
    • Outeniqua Nature Reserve
    • Paarl Mountain Nature Reserve
    • Pledge Nature Reserve
    • Reins Nature Reserve
    • Rietvlei Nature Reserve
    • Riverlands Nature Reserve
    • Robberg Nature Reserve
    • Rocherpan Nature Reserve
    • Rondevlei Nature Reserve
    • Saldanha Nature Reserve
    • Salmonsdam Nature Reserve
    • Schaapeiland Nature Reserve
    • Silvermine Nature Reserve
    • Swartberg Nature Reserve
    • Tienie Versfeld Reserve
    • Towerkop Nature Reserve
    • Tygerberg Nature Reserve
    • Vrolijkheid Nature Reserve
    • Walker Bay Nature Reserve
    • Warmwaterberg Nature Reserve
    • Waylands Wild Flower Reserve
    • Zuurbrak Nature Reserve

    Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Kfz-Kennzeichen aus der Provinz Westkap tragen das Kürzel WP (Western Cape Province)

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

     Commons: Western Cape – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b Volkszählung 2011, S. 18 Volkszählung 2011, S. 18 (PDF-Datei; 2,8 MB), abgerufen am 10. September 2017
    2. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 5. August 2018 (englisch).
    3. Gemeindegrenzen Südafrika
    4. Statistics South Africa: Census 2001 (Memento vom 10. August 2007 im Internet Archive)