Westler (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelWestler
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1985
Länge94 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieWieland Speck
DrehbuchWieland Speck,
Egbert Hörmann
ProduktionWieland Speck
MusikEngelbert Rehm
KameraKlemens Becker,
Ivan Kocman
SchnittGabriele Bartels,
Wieland Speck
Besetzung

Westler ist ein 1985 von Wieland Speck inszenierter Fernsehfilm, der im selben Jahr innerhalb der Reihe Das kleine Fernsehspiel im ZDF ausgestrahlt wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte des West-Berliners Felix, der sich bei einem Tagesbesuch mit einem amerikanischen Bekannten in den Ost-Berliner Thomas verliebt. Jeweils kurz vor Mitternacht muss Felix nach West-Berlin zurückkehren und nach einiger Zeit werden die Grenzbeamten ob der häufigen Einreise des jungen Mannes argwöhnisch. Um ein gemeinsames Leben führen zu können, planen Felix und Thomas schließlich Thomas’ Flucht aus der DDR. Thomas fliegt nach Prag und versucht von dort aus, mittels eines Fluchthelfers in den Westen zu gelangen. Ob diese Flucht gelingt, bleibt jedoch am Ende des Films ungeklärt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Schödel in Die Zeit: „… heimlich muß gefilmt, heimlich geliebt werden… um Liebe geht es, nicht um Wahrheit… ich bin begeistert…“
  • Lexikon des internationalen Films: „Ein Film über eine im mehrfachen Sinne ‚Liebe zwischen den Systemen‘; er versucht, die Berliner Mauer nicht nur als Hindernis zwischen Menschen und politischen Blöcken zu beschreiben, sondern auch als Grenzlinie zwischen Alter und Neuer Welt.“[1]
  • Uwe Witiatock, Frankfurter Allgemeine Zeitung: „Teilweise ohne offizielle Drehgenehmigung und deshalb mit versteckter Kamera gedreht erhält die geteilte Stadt Berlin eine unwirkliche, fremde Atmosphäre, als wären wir in Hongkong oder Singapur. Man fühlt sich in die Rolle eines Zoobesuchers versetzt, den man bestaunen läßt unter welchen Bedingungen irgendwelche Wesen in einer ganz anderen Welt leben.“
  • taz: „Die Liebesgeschichte zwischen den jungen Männern ist äußerst angenehm, unaufdringlich und unjämmerlich selbstverständlich gespielt. Zum Teil tatsächlich mit versteckter Kamera an original DDR-Schauplätzen gefilmt ist WESTLER eine der wenigen deutschen Produktionen, die sich lohnt!“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Ophuels Festival, Zuschauerpreis, 1985
  • San Francisco International Gay & Lesbian Film Festival, Zuschauerpreis, 1986
  • Torino International Gay & Lesbian Film Festival, Festival’s Plate, 1987

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westler zeichnet sich insbesondere aus durch sein für die Zeit realistisches Porträt einer homosexuellen Beziehung unter schwierigen Umständen und durch die heimlich gefilmten Szenen in Ost-Berlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Westler. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 13. Januar 2017.