Westliches Christentum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das westliche Christentum (lateinisch Occidens Christianus) oder Westkirche bezeichnet den Teil des Christentums, dessen traditionelle Ursprünge auf das altkirchliche Patriarchat Rom und die aus diesem im Gebiet des weströmischen Reichs entwickelte Lateinische Kirche zurückgehen und steht im Gegensatz zum östlichen Christentum.

Aus der Tradition der römischen Lateinischen Kirche, die als größte Rituskirche der römisch-katholischen Kirche auch Westkirche genannt wird, sind verschiedene weitere Zweige entstanden, insbesondere die auf die Reformation im 16. Jahrhundert zurückgehenden evangelischen Kirchen, aber auch altkatholische Kirchen und apostolische Gemeinschaften sowie weitere katholische Kirchen und Gemeinschaften.

Geschichte und Ausbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Urchristentum bildeten sich in den christlichen Gemeinden unterschiedliche Riten und Traditionen, die sich in der Folge weiter entwickelten. Eine besondere Stellung nahmen in der Alten Kirche die als Pentarchie bekannten Patriarchate von Konstantinopel, Alexandria, Antiochien, Jerusalem und Rom ein.

In der Spätantike spaltete sich das Römische Reich in Weströmisches (Rom) und Oströmisches Reich (Konstantinopel) und aus der Römischen Reichskirche entwickelte sich im lateinischen Westen und griechischen Osten unterschiedliche kirchliche Traditionen, deren Teilung sich im Morgenländischen Schisma manifestierte. In Westeuropa sowie dem westlichen Nordafrika entstand aus dem altkirchlichen Patriarchat Rom die Lateinische Kirche mit dem Papst als Oberhaupt, sowie die daraus hervorgegangenen Kirchen der Reformation und späterer Abspaltungen.

Spätestens seit dem Mittelalter ist die geografische Zuordnung jedoch nicht mehr eindeutig; unter anderem durch die Kreuzfahrer kam das lateinische, westliche Christentum auch in den Nahen Osten. Seit der islamische Expansion ist Nordafrika überwiegend muslimisch geprägt. In der Neuzeit führte die europäischen Expansion auch zur Missionierung und Besiedelung von Nord- und Südamerika, dem südlichen Afrika sowie dem Fernen Osten und Australien durch westliche Christen. Später kam die ostkirchliche Diaspora in den Stamm- und Missionsgebieten der Westkirche dazu, vor allem in Westeuropa, Nordamerika und Australien und auch die westlichen Kirchen haben in den ursprünglichen Gebieten des östlichen Christentums Ausbreitung gefunden.