Westnordischer Rat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Färöische Briefmarke zum 10. Jahrestag der Umbenennung des Westnordischen Rates

Der Westnordische Rat (dän.: Vestnordisk Råd, fär.: Útnorðurráðið, isl.: Vestnorræna ráðið, Kalaallisut: Nunat Avannarliit Killiit Siunnersuisoqatigiiffiat) ist ein wirtschaftliches, politisches und kulturelles Kooperationsforum der Parlamente von Island, Grönland und den Färöern. Die Organisation wurde 1985 als Westnordischer Rat der parlamentarischen Zusammenarbeit gegründet und erhielt seinen heutigen Namen 1997.

Ziele[Bearbeiten]

Die Gründungscharta[1] vom 24. September 1985 formuliert die Hauptziele der westnordischen Zusammenarbeit:

  • Förderung westnordischer Interessen
  • Bewahrung der natürlichen Ressourcen und der Kultur im Nordatlantik
  • Unterstützung der Regierungszusammenarbeit, insbesondere hinsichtlich Ressourcenverwertung und Umweltproblemen
  • Gemeinsames Agieren im Nordischen Rat, Förderung westnordischer Interessen in der nordischen Zusammenarbeit allgemein
  • Vermittlung zwischen den anderen Organen westnordischer Zusammenarbeit
  • Pflege internationaler parlamentarischer Kontakte, z. B. zur Arktischen Parlamentarierkonferenz (Conference of Parliamentarians of the Arctic Region)

Mitglieder[Bearbeiten]

Land Parlament Präsidiumsmitglied 2011/12
FaroerFäröer Färöer Løgting Kári P. Højgaard, Vorsitzender
GronlandGrönland Grönland Inatsisartut Josef Motzfeldt
IslandIsland Island Althing Ólína Þorvarðardóttir

Organisation[Bearbeiten]

Die Parlamente der drei Mitgliedsländer entsenden je sechs Vertreter zu den Ratstreffen.

Die Arbeit des Rates wird von einem dreiköpfigen Präsidium organisiert. Der Vorsitz wechselt im jährlichen Turnus zwischen den Mitgliedsländern, seit 24. August 2011 liegt er bei den Färöern.[2]

Die täglichen Geschäfte besorgt der auf vier Jahre angestellte Generalsekretär, zurzeit Thordur Thorarinsson im Parlament in Reykjavík. Die drei Parlamente stellen ihrer jeweiligen Delegation einen Sekretär zur Verfügung.

Wichtigstes Treffen des Westnordischen Rates ist die Hauptversammlung, die jedes Jahr im August stattfindet. Sie wird als Themenkonferenz durchgeführt, d. h. mit einem von längerer Hand vorbereiteten Schwerpunktthema.

Kinder- und Jugendbuchpreis[Bearbeiten]

Seit 2002 lobt der Westnordische Rat alle zwei Jahre einen Kinder- und Jugendbuchpreis (West Nordic Children's Literature Prize) für isländische, grönländische und färöische Literatur aus. Im August 2012 wird der Preis zum sechsten Mal verliehen, er ist mit 60.000 DKK (gut 8.000 Euro) dotiert.[3] Nominiert sind Kaassalimik oqaluttuaq (Geschichte von Kaassali) verfasst von Lars-Pele Berthelsen und illustriert von Pia Falck Pape; Skriva í sandin (In den Sand geschrieben) von Marjuna Syderbø Kjelnæs; Með heiminn í vasanum (Mit der ganzen Welt in der Hosentasche) von Margrét Örnólfsdóttir.

Die bisherigen Preisträger stammen alle aus Island:[4]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Mitgliedsländer teilen eine gemeinsame Vorgeschichte als Besitzungen der norwegischen und der dänischen Krone. Wirtschaftlich teilen sie gemeinsame Interessen, da sie in hohem Maße von den natürlichen Ressourcen (vor allem Fischgründe und fossile Bodenschätze) ihrer Hoheitsgebiete abhängig sind.

Der Westnordische Rat existiert unabhängig vom Nordischen Rat, obwohl alle drei Mitgliedsländer dort ebenfalls Mitglied sind.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Westnordischer Rat Offizielle Internetseite (englisch, dänisch, färöisch, isländisch, grönländisch)
  • Nordatlantens Brygge Kulturzentrum der nordatlantischen Länder in Kopenhagen (englisch, dänisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charta und Geschäftsordnung (dänisch) Website des Westnordischen Rats, abgerufen am 6. Januar 2012
  2. Wahl des neuen Vorsitzenden (dänisch), Website des Westnordischen Rats, abgerufen am 6. Januar 2012
  3. Nominierungen für 2012 (dänisch) Website des Westnordischen Rats, abgerufen am 6. Januar 2012
  4. Preisträger seit 2002 (englisch) Website des Westnordischen Rats, abgerufen am 6. Januar 2012