Westprovinz (Sambia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westprovinz (Sambia) Südprovinz (Sambia) Lusaka (Provinz) Ostprovinz (Sambia) Nordprovinz (Sambia) Luapula (Provinz) Copperbelt (Provinz) Nordwestprovinz (Sambia) Zentralprovinz (Sambia) Simbabwe Botswana Namibia Mosambik Tansania Malawi Demokratische Republik Kongo Angola
Lage der Westprovinz in Sambia

Die Westprovinz (engl. Western Province) ist eine Provinz im Westen der Republik Sambia, an der Grenze zu Angola und Namibia. Der ursprüngliche Name war Barotseland wegen des Königreiches Barotse. Die Provinz hat 765.088 Einwohner (Volkszählung 2000) und umfasst 126.386 km². Es handelt sich um das ursprüngliche Siedlungsgebiet der Rotse (Lozi).

Barotseland hat sich am 26. März 2012 einseitig unabhängig erklärt, da die neue Regierung Sambia´s das Autonomieabkommen von 1964 nicht eingehalten habe.

Barotseland ist die am wenigsten entwickelte Region in Sambia. Es gibt dort nur zwei asphaltierte Straßen. Die eine führt von Lusaka, die andere von Livingstone in die Provinzhauptstadt Mongu und von dort weiter nach Sesheke zur Sambesibrücke. Die Region hat gewisse Autonomierechte. Es gibt politische Bestrebungen der Königsfamilie nach völliger Unabhängigkeit von Sambia.

Bis auf den Distrikt Kaoma besteht diese Provinz aus Kalaharisandgebieten, Flussauen und Weiden. Hier stehen die größten Herden Sambias. Einmal im Jahr werden Teile von ihnen nach Mongu zum Verkauf getrieben. Der Ackerbau ist auf Mais statt auf Reis ausgerichtet, was jedes Jahr zu Ernteausfällen wegen Überflutung führt. Die Erträge an Getreide erreichen nie die Höhe des Verbrauches. Hunger ist deshalb endemisch in dieser Provinz. Vorherrschend ist Subsistenzwirtschaft ohne Bewässerung.

Mit weniger als vier Menschen pro Quadratkilometer ist die Provinz sehr dünn besiedelt. Entsprechend gering und nicht flächendeckend ist die Zahl von Krankenhäusern und Schulen. Außerhalb von Mongu entspricht keine dieser Einrichtungen dem durchschnittlichen Niveau in Sambia. Ebenso gibt es außerhalb von Mongu weder Elektrizität und Telefon noch eine Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung. Das Wegenetz ist schlecht mit äußerst schwierig zu überwindenden Sandpassagen. Die Luena-Auen zwischen Mongu und Lukulu auf der linken Seite des Sambesi sind wegen ihrer Tiefsandigkeit gefürchtet. Hier versickert der Fluss Luena.

Touristenattraktionen der Provinz sind der Liuwa-Plain-Nationalpark beim nur schwer erreichbaren Kalabo und der Sioma-Ngweizi-Nationalpark beim ebenso schwer erreichbaren Shangombo. Beide Nationalparks sind ohne jede Infrastruktur und touristische Einrichtungen.

Distrikte[Bearbeiten]

Distrikte der Westprovinz

-15.93460923.382354Koordinaten: 16° S, 23° O