Westray-Figur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten fehlen! Hilf mit.

Die Westray-Figur
Zweite gefundene Figur

Die vom Wiener Archäologen Jakob Kainz gefundene Westray-Figur (englisch Westray Figurine) aus der Zeit der Grooved Ware (Neolithikum) ist die älteste und einzige prähistorische in Schottland gefundene Menschendarstellung. Es gibt auf den Britischen Inseln nur zwei weitere Beispiele (Bell Track Figur und Dagenham Idol). Bei Nab Head (Wales)[1] wurde eine mesolithische Plastik gefunden, die als Menschendarstellung interpretiert wird.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Figur besteht aus rotem Sandstein. Sie ist 3,5 m × 3 cm groß und flach. Ein runder Kopf sitzt, deutlich abgesetzt, auf einem rautenförmigen Körper. Das Gesicht mit schweren Brauen, Punkten für die Augen und eventuell einer länglichen Nase ist durch Ritzungen dargestellt. Kratzer auf dem Schädel könnten Haare anzeigen. Die Augenbrauen der Figur sind identisch mit dem „Augenbrauen-Motiv“ im Südcairn (Dis o'the Holm) auf dem Holm of Papa Westray, einer Nachbarinsel. Die dortige 20 m lange Megalithanlage des Maes Howe-Typs, mit zahlreichen Seitenkammern, hat auf elf Steinen Felsritzungen, u.a. ("Augenidole", Kreise, Punkte und Zick-Zacks). Zwei Kreise auf der Brust der Westray Figur werden als Brüste oder Kleidungsbestandteil interpretiert. Die Arme wurden eingeritzt. Regelmäßige sich kreuzende Markierungen auf der Rückseite können Gewebe oder Muster der Kleidung darstellen. Die Figur ist ca. 5000 Jahre alt.

Fundort[Bearbeiten]

Die Figur wurde bei Ausgrabungen in den Links of Noltland auf Westray, einer der Orkney gefunden. Die Links of Noltland (NGR: HY 428 493) liegen in Sanddünen hinter der Grobust Bay an der Nordwestküste von Westray. Die Dünen unterliegen starker Winderosion, ein Problem, das durch die Aktivität von Kaninchen verstärkt wird. Im 19. Jahrhundert machte der Antiquar George Petrie erste Funde. Aber erst im 20. Jahrhundert wurde das Gebiet untersucht. Die Figur wurde im Abfallhaufen eines Hauses gefunden. Die Archäologen entdeckten in der Wand eines neolithischen Hauses Schädel von zehn Tieren. Alle waren mit dem Kopf nach unten mit den Hörnern im Boden positioniert. Die prähistorischen Bewohner haben Rinder und Schafe gehalten, Wild verspeist und Gerste angebaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andrew David, Palaeolithic and Mesolithic Settlement in Wales with special reference to Dyfed. BAR 448, 2007Oxford, Archaeopress. ISBN 9781407301464, Abbildung unter http://www.worldtimelines.org.uk/world/british_isles/england/8500-4000BC/decorationandadornment

Weblinks[Bearbeiten]