Westwacht Aachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DJK Westwacht 08 Aachen
Westwacht Logo
Basisdaten
Name Deutscher Jugendkraft Sportverbund
Westwacht 08 Aachen e.V.
Sitz Aachen, NRW
Gründung 1908 - Jünglingverein Sankt Jakob Aachen
seit 1920 - DJK Westwacht 08 Aachen
Farben Rot-Weiss
Vorstand Robert Savelsberg (1. Vorsitzender), Dimitrios Ekklisiaras (2. Vorsitzender), Oliver Jentschke (Geschäftsführer), Nils Thamm (Kassenführer)
Website www.westwacht-aachen.de
Erste Mannschaft
Trainer Frank Gubien (Cheftrainer), Kofi Antwi (Co Trainer)
Spielstätte Stadion West Neuenhofer Weg 4, 52074 Aachen
Kunstrasenplatz Vaalser Straße 292, 52074 Aachen
Plätze n.b.
Liga Kreisliga B
2016/17 Nicht Antritt (Kreisliga A)
Heim
Auswärts

Westwacht Aachen (offiziell: Deutscher Jugendkraft Sportverbund (DJK) Westwacht 08 Aachen e.V.) ist ein Sportverein aus Aachen. Er wurde 1908 unter dem Namen Jünglingverein Sankt Jakob Aachen als Fußballverein im Rahmen von Deutscher Jugendkraft Sportverbund (DJK) gegründet und nahm den Namen Westwacht 08 Aachen 1920 an. In neuerer Zeit wurden Abteilungen für den Breitensport, Frisbee, Gesundheitssport sowie ein Aqua-Treff für Senioren ins Leben gerufen. Die Vereinsfarben sind Rot/Weiß.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westwacht Aachen gründete sich 1908. In der Saison 1973/74 erreichte man die 3. Runde des Westdeutschen Pokals. Westwacht Aachen traf auf Alemannia Aachen, wobei die Westwacht ihren Heimvorteil nutzte und sich beide Mannschaften nach der Verlängerung mit 1:1 trennten. Das daraufhin folgende Wiederholungsspiel auf dem Tivoli gewann die Alemannia mit 6:0.[1] Der größte Erfolg der Fußballabteilung war 1979 der Aufstieg in die Oberliga Nordrhein, die zu der Zeit dritthöchste Spielklasse Deutschlands. Jedoch stieg man bereits nach einer Saison wieder ab.

In der Saison 2009/10 stieg der Verein aus der Landesliga in die Bezirksliga des Fußballverbandes Mittelrhein ab und feierte ein Jahr später mit der Meistertitel den direkten Wiederaufstieg. Im Jahre 2015 folgte der erneute Abstieg in die Bezirksliga, dem ein Jahr später der Abstieg in die Kreisliga A folgte. Dort konnte man aufgrund des Rücktritts vom Trainer-Duo keine Mannschaft stellen und in der Saison 2016/17 nicht antreten, womit der dritte Abstieg infolge fest stand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. alemannia-aachen.de