Westwing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Westwing Group AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A2N4H07
Gründung April 2011
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Stefan Smalla
  • Sebastian Säuberlich
  • Delia Lachance (Chief Creative Officer)
Mitarbeiterzahl ca. 1800 (2020)
Umsatz 267 Mio. Euro (2019)
Branche E-Business
Website www.westwing.com

Westwing ist ein deutsches Unternehmen mit Hauptsitz in der Moosacher Straße 88 in München, das Internethandel rund um Home & Living betreibt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsidee zum Unternehmen stammt von Delia Lachance, ehemals Fischer, die während ihrer Tätigkeit als Redakteurin der Frauenzeitschriften Elle und Elle Decor eine Marktlücke in den Bereichen Möbel und Wohnaccessoires erkannte. Die Gründung des Unternehmens Westwing Home & Living GmbH erfolgte im April 2011 durch Delia Lachance und ihre Mitgründer Stefan Smalla, Tim Schäfer, Matthias Siepe und Georg Biersack (vorher Zalando).[1] Das Gründerteam konnte ausreichend Investoren gewinnen und ging im August 2011 online.

Am 16. August 2018 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt,[2] und am 9. Oktober 2018 notierte Westwing erstmals an der Frankfurter Börse.[3]

Im Geschäftsjahr 2019 erzielte Westwing eine Umsatz von 267 Millionen Euro, wobei das Unternehmen einen operativen Verlust von 10 Millionen Euro erwirtschaftete.[4]

Im Geschäftsjahr 2020 hatte Westwing ein sehr erfolgreiches erstes Halbjahr mit sehr starkem Umsatzwachstum und hoher Rentabilität. Das Unternehmen erwartet für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatz von über 400 Millionen Euro bei einem Umsatzwachstum von über 55–65 % im Vergleich zum Gesamtjahr 2019, einen bereinigten EBITDA von ungefähr 40 Millionen Euro und eine bereinigte EBITDA-Marge von 9–11 %.

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westwing ist eine integrierte eCommerce Plattform für Home & Living. Auf westwing.com wird den Kunden im Format eines ‚Shoppable Magazine‘ eine kuratierte Auswahl an Produkten angeboten. Dies unterscheidet Westwing vom typischen suchbasiertem Home & Living eCommerce: Produkte werden neben visuellen Inhalten wie Einrichtungsthemen und Home-Styling-Tipps präsentiert. Darüber hinaus arbeitet Westwing auch mit Prominenten und Stilikonen für Homestories zusammen, darunter Chiara Ferragni, Sylvie Meiss, Nico Santos und Barbara Sturm.

Außerdem bietet Westwing seit 2015 auf WestwingNow ein permanentes Sortiment an Home & Living Produkten an.[5] 2018 lancierte Westwing mit der Westwing Collection eine Kollektion an eigenen Produkten.

Westwing ist in 11 europäischen Ländern (Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Frankreich, Spanien, Belgien, den Niederlanden, Tschechien, der Slowakei und Italien) vertreten.[6][7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim „Deutschen Online-Handels-Award“ belegte Westwing 2016 den ersten Platz in der Kategorie Wohnen und Einrichten.

Westwings Customer Service wurde in einer Studie der DGTV (Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien)[8] als einer der Top 3 der Branche eingestuft.

Das „Parthenon-Performance-Ranking“ von EY-Parthenon gemeinsam mit Innofact bewertet — neben der Gesamtzufriedenheit mit einem Händler — sowohl die Zufriedenheit der Konsumenten mit den generellen Elementen des Leistungsversprechens wie Auswahl, Preis-Leistungs-Verhältnis oder Service als auch das Einkaufserlebnis in der Filiale bzw. die digitalen Fähigkeiten eines Händlers. Westwing war einer von nur 3 Online-Händlern in den Top 10, neben Amazon und Brands4Friends.

Investoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Start-up hat die Gesellschaft von Beginn an mit Investoren zusammengearbeitet. Erster institutioneller Investor war Holtzbrinck Ventures, die unter anderem auch in Zalando und Groupon investiert haben.

Seit 2018 ist die Westwing Group AG an der Frankfurter Börse notiert. Rocket Internet ist mit ca. 25 % Anteil der größte Shareholder der Westwing Group AG, gefolgt von einer Anzahl von namhaften Investoren wie zum Beispiel die Capital Group Companies, Summit Partners, Ruffer Investment Fonds. Der derzeitige Free Float beträgt ca. 43 %.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Westwing-Unternehmensprofil. In: Gründerszene. Gründerszene, 2016, abgerufen am 19. Februar 2021.
  2. Westwing in die schwarzen Zahlen. In: Deutsche Startups. 2012, abgerufen am 19. Februar 2021.
  3. Westwing geht an die Börse. In: Gründerszene Magazin. 9. Oktober 2018, abgerufen am 19. Februar 2021.
  4. Schwaches Jahr 2019 für Westwing. In: Gründerszene. 19. März 2020, abgerufen am 19. Februar 2021.
  5. Was ist WestwingNow. Abgerufen am 19. Februar 2021.
  6. Press release: Westwing with profitable growth in the first half of 2018 and focus on Europe. 2. August 2018, abgerufen am 19. Februar 2021.
  7. Westwing International. Abgerufen am 19. Februar 2021.
  8. Studie der DGTV (Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien)

Koordinaten: 48° 11′ 13″ N, 11° 32′ 40″ O