Westwing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Westwing Group AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A2N4H07
Gründung April 2011
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Delia Lachance
  • Stefan Smalla
  • Sebastian Säuberlich
Mitarbeiterzahl ca. 1100 (2018)
Umsatz 267 Mio. Euro (2019)
Branche E-Business
Website www.westwing.com

Westwing ist ein deutsches Unternehmen mit Hauptsitz in der Moosacher Straße 88 in München, das Internethandel rund um Home & Living betreibt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsidee zum Unternehmen stammt von Delia Fischer, die während ihrer Tätigkeit als Redakteurin der Frauenzeitschriften Elle und Elle Decor eine Marktlücke in den Bereichen Möbel und Wohnaccessoires erkannte. Die Gründung des Unternehmens Westwing Home & Living GmbH erfolgte im April 2011 durch Delia Fischer und den als Managementteam fungierenden Mitgründern Stefan Smalla, Tim Schäfer, Matthias Siepe und Georg Biersack (vorher Zalando).[1] Das Gründerteam konnte ausreichend Investoren für den Aufbau eines Shopping-Clubs gewinnen, der im August 2011 online ging.[2]

Nach Anfangserfolgen musste das Unternehmen sich im Jahr 2012 aus einigen internationalen Märkten zurückziehen und einen Teil seiner Mitarbeiter entlassen.[3]

Investoren bewerteten das Unternehmen bei einer Finanzierungsrunde im Januar 2015 mit 449,2 Millionen Euro.[4]

Im Geschäftsjahr 2017 erzielte Westwing einen Umsatz von 265,8 Millionen Euro. Der operative Verlust sank im gleichen Zeitraum von 13,8 Millionen Euro auf 4,9 Millionen Euro.[5] Wie das Unternehmen am 2. August 2018 bekannt gab, wird es sich in der Zukunft auf sein Kerngeschäft in Europa fokussieren. Deshalb hat Westwing beschlossen, sich von seinen Geschäften in Brasilien, Russland und Kasachstan zu trennen.[6][7][8] Ohne diese Länder erzielte das Unternehmen im Jahr 2017 einen Umsatz von 220 Millionen Euro.[9]

Am 16. August 2018 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt[6] und am 9. Oktober 2018 notierte Westwing erstmals an der Frankfurter Börse.[10]

Im Geschäftsjahr 2019 erzielte Westwing eine Umsatz von 267 Millionen Euro, wobei das Unternehmen einen operativen Verlust von 10 Millionen Euro erwirtschaftete.[11]

Unternehmensführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand[12] Management Team[12]
  • Delia Lachance, Gründerin und CCO
  • Stefan Smalla, Gründer und CEO
  • Sebastian Säuberlich, CFO
  • Georg Biersack, Mitgründer
  • Matthias Siepe, Mitgründer
  • Tim Schäfer, Mitgründer

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westwing ist eine eCommerce Plattform für Home & Living. Im Format eines ‚Shoppable Magazine‘ wird den Kunden eine kuratierte Auswahl an Produkten angeboten, die das Unternehmen mit kreativen Inhalten kombiniert.[13] Außerdem bietet Westwing seit 2015 in einigen Märkten WestwingNow – ein permanentes Sortiment an Home & Living Produkten – an.[14]

Zum Marketing-Mix gehört bei Westwing auch Produktplatzierung in Homestorys.[15]

Westwing ist in 11 europäischen Ländern (Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Frankreich, Spanien, Belgien, den Niederlanden, der Tschechien, Slowakei und Italien) vertreten.[16][17]

Investoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Start-up hat die Gesellschaft von Beginn an mit Investoren zusammengearbeitet. Erster Investor war Holtzbrinck Ventures, die unter anderem auch in Zalando und Groupon investiert haben.

In den folgenden Jahren zogen Rocket Internet der Brüder Samwer, Investment AB Kinnevik, Access Industries, Summit Partners, Tengelmann Ventures und zuletzt Fidelity Worldwide Investment und Odey nach. Kinnevik hielt mit 13,49 % den größten Anteil an Westwing. Im November 2019 verkaufte Kinnevik seine gesamten Geschäftsanteile an eine Investmentbank.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Westwing - Unternehmensprofil. In: Gründerszene. 2016, abgerufen am 30. Dezember 2019.
  2. Westwing auf Wachstumskurs, 1. September 2011
  3. Westwing schrumpft sich in die schwarzen Zahlen, 1. Oktober 2012
  4. Westwing-Bewertung steigt auf 449,2 Millionen Euro - deutsche-startups.de. In: deutsche-startups.de. 7. Januar 2015 (deutsche-startups.de [abgerufen am 25. April 2018]).
  5. EUWID Möbel: Home24 und Westwing haben Verluste weiter verringert | EUWID Möbel. Abgerufen am 25. April 2018.
  6. a b Westwing: Rocket Internet tut es wieder. In: ARD. 31. August 2018, abgerufen am 4. September 2018.
  7. Westwing verkauft alle außereuropäischen Aktivitäten. In: Gründerszene. 3. August 2018, abgerufen am 15. August 2018.
  8. Warum Westwing drei Märkte aufgibt. In: Manager Magazine. 6. August 2018, abgerufen am 15. August 2018.
  9. Pressemitteilung: Westwing mit profitablem Wachstum im ersten Halbjahr 2018 und Fokus auf Europa. Westwing Group GmbH, 2. August 2018, abgerufen am 20. August 2018.
  10. Westwing geht an die Börse – der erste Handelstag im Liveticker. In: Gründerszene Magazin. 9. Oktober 2018 (gruenderszene.de [abgerufen am 9. Oktober 2018]).
  11. Schwaches Jahr 2019 für Westwing. In: Gründerszene. 19. März 2020, abgerufen am 16. Juni 2020.
  12. a b Company | Westwing Group. Abgerufen am 16. Juni 2020 (englisch).
  13. Westwing - Who we are. Abgerufen am 20. August 2018.
  14. Was ist WestwingNow. Abgerufen am 20. August 2018.
  15. Möbel-Portal löscht Homestory aus der Wohnung von Natalia Wörner und Heiko Maas. | turi2. In: turi2. (turi2.de [abgerufen am 9. September 2017]).
  16. Press Release: Westwing with profitable growth in the first half of 2018 and focus on Europe. 2. August 2018, abgerufen am 20. August 2018.
  17. Westwing International. Westwing GmbH, abgerufen am 20. August 2018.
  18. n-tv NACHRICHTEN: Kinnevik steigt bei Westwing aus. 12. November 2019, abgerufen am 4. Februar 2020.

Koordinaten: 48° 11′ 13″ N, 11° 32′ 40″ O