Wetschaft-Senke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wetschaft-Senke ist eine in Ost-West-Richtung 5-10 km breite, in Nord-Süd-Richtung etwa 15 km lange Talsenke. Sie liegt im nördlichen Landkreis Marburg-Biedenkopf (Mittelhessen) bei Wetter (im äußersten Norden bei Battenberg auch Landkreis Waldeck-Frankenberg) an der Nahtstelle zwischen Gladenbacher Bergland (westlicher Süden), Rothaargebirge (Westen bis westlicher Norden), Burgwald (östlicher Norden und Osten) sowie Marburger Rücken (Süden).

Neben dem namensgebenden Fluss Wetschaft durchfließt insbesondere ein Teil des Oberlaufes der Lahn den Süden der Senke, in dessen Osten die Wetschaft in die Lahn mündet.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wetschaft-Senke wird als Naturraum 345.0 zum Burgwald (Haupteinheit 345) und somit zum Westhessischen Bergland (Haupteinheitengruppe 34) gezählt:

Insbesondere ist sie jedoch die Nahtstelle des östlich gelegenen, eigentlichen Burgwaldes mit den Haupteinheiten 348 (Marburg-Gießener Lahntal, im Süden), 320 (Gladenbacher Bergland, westlicher Süden) und 332 (Ostsauerländer Gebirgsrand, Westen bis westlicher Norden).

Hier trifft das Westhessische Bergland auf zwei weitere Haupteinheitengruppen, die beide zum Rheinischen Schiefergebirge gezählt werden, nämlich das Süderbergland (33) und Westerwald (32).

Über den Norden der Senke verläuft ein kurzer Abschnitt der Rhein-Weser-Wasserscheide, nördlich dessen das Tal der Eder (Naturraum-)grenznah verläuft.

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Wetschaft-Senke liegen folgende Ortsteile der Großgemeinde Lahntal: Sterzhausen, Goßfelden, Sarnau und Göttingen (je im äußersten Süden, die Lahn flussabwärts von Westen nach Osten). Des Weiteren sind noch alle Ortsteile von Wetter (südlich der Mitte), alle Ortsteile von Münchhausen (nördlich der Mitte), Burgwald-Ernsthausen (im äußersten Nordosten) sowie Teile der Kernstadt von Battenberg nebst den Ortsteilen Frohnhausen, Laisa und Berghofen (im äußersten Nordwesten) in der Senke verortet.

Begrenzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgesehen vom Wollenberg, der von der Wetschaft-Senke um 270° umrundet wird, und einem Zipfel des eigentlichen Burgwaldes, der im Norden in die Senke hinein ragt, folgen die seitlichen Begrenzungen weitgehend linear den umgebenden Höhenzügen.

Folgende Höhenzüge und Talsenken begrenzen die Wetschaft-Senke von außen (im Uhrzeigersinn, im westlichen Süden beginnend, Flüsse kursiv):

Blick vom Christenberg im Burgwald nach Westen auf die Wetschaft-Senke (Vordergrund) sowie die Sackpfeife nebst Vorhöhen mit Kohlenberg (583 m, halbrechts, zweigipfelig), Sackpfeife (673,5 m, rechts der Mitte, sehr breit, mit Sendemast), Hainpracht (631 m, links davon im Hintergrund), Hassenroth (622 m, Mitte, kuppig) und Arennest (592 m, zweiter halblinks)
Blick von der Weinstraße nach Norden auf Goßfelden, die Wetschaft-Senke und das Rothaargebirge;
gut erkennbar von links nach rechts der Wollenberg (474 m), der Kohlenberg (583 m), die Ziegenhelle (816 m), der Heidekopf (704 m), der Bollerberg (757 m), der Reetsberg (792 m), der Schloßberg (790 m) und der Burgwald mit Burg Mellnau

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die umgebenden Höhenzüge nahezu komplett bewaldet sind, ist die Wetschaft-Senke fast waldfrei. Große Teile der Talsenke werden landwirtschaftlich genutzt.

Erhebungen im Inneren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwar ist die Wetschaft-Senke eine typische Talsenke, jedoch eine deutlich reliefreichere als z. B. das nah gelegene, vergleichbar große Amöneburger Becken. Insgesamt nehmen die Höhenlagen nach Norden hin zu.

Markant sind u.a.:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 55′ 55″ N, 8° 41′ 39″ O