Wettbewerbsbehörde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Wettbewerbsbehörde, auch Kartellbehörde, Kartellamt oder Wettbewerbshüter genannt, ist eine regulierend tätige Behörde mit der Aufgabe, negative Auswirkungen von Machtkonzentrationen auf Märkten zu bekämpfen. Rechtliche Grundlage der Tätigkeit der Wettbewerbsbehörde bildet das Kartellrecht. Entsprechende Behörden existieren in nahezu allen Ländern mit marktwirtschaftlicher Wirtschaftsweise. Von der Wettbewerbsbehörde zu unterscheiden sind die in verschiedenen Wirtschaftsbereichen bestehenden spezifischen Regulierungsbehörden.

Ursache für die Schaffung von Wettbewerbsbehörden bildet die Überlegung, dass Machtkonzentrationen als Form von Marktversagen zu volkswirtschaftlich ineffizientem Ressourceneinsatz sowie zu unerwünschten Verteilungswirkungen führen können.

Die Aufgaben und Kompetenzen der Wettbewerbsbehörden sind in verschiedenen Staaten oft sehr ähnlich geregelt: Eine Wettbewerbsbehörde kann üblicherweise unter bestimmten Voraussetzungen Kartelle, Unternehmenszusammenschlüsse und den Missbrauch von marktbeherrschenden Stellungen untersagen sowie Geldstrafen verhängen.

Wettbewerbsbehörden zahlreicher Länder tauschen ihre Erfahrungen in Organisationen wie der Europäischen Wettbewerbsbehörde, dem Europäischen Wettbewerbsnetz, dem International Competition Network oder der OECD aus.

Liste der Behörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staat Wettbewerbsbehörde
China Volksrepublik Volksrepublik China Handelsministerium der Volksrepublik China
Danemark Dänemark Konkurrencestyrelsen[1]
Deutschland Deutschland Bundeskartellamt
Europaische Union EU Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission
Frankreich Frankreich Autorité de la Concurrence
Gambia Gambia Gambia Competition Commission[2]
Italien Italien Autorità Garante della Concorrenza e del Mercato
Kanada Kanada The Competition Bureau[3] (en)
Litauen Litauen Konkurencijos taryba
Osterreich Österreich Bundeswettbewerbsbehörde
Polen Polen Urząd Ochrony Konkurencji i Konsumentów
Portugal Portugal Autoridade da Concorrência
Rumänien Rumänien [4]
Russland Russland Федеральная антимонопольная служба (Federalnaja antimonopolnaja sluschba; deutsch Föderalistischer Kartellrechts-Service)
Schweden Schweden Konkurrensverket
Schweiz Schweiz Wettbewerbskommission
Spanien Spanien Comisión Nacional de la Competencia (seit September 2013 Comisión Nacional de los Mercados y la Competencia; CNMC)
Tschechien Tschechien Úřad pro ochranu hospodářské soutěže
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Federal Trade Commission und US-Justizministerium
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Competition and Markets Authority, im Bereich Finanzdienstleistungen: Financial Conduct Authority; vorher: Office of Fair Trading und Competition Commission
Turkei Türkei Rekabet Kurumu
Ukraine Ukraine Антимонопольний комітет України (Antimonopol-Komitee der Ukraine)
Ungarn Ungarn Gazdasági Versenyhivatal

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage (englisch)
  2. Gambia Competition Commission. Abgerufen am 22. Januar 2019.
  3. Homepage
  4. Consiliul Concurentei Romania: ABOUT US. Competition Council, abgerufen am 6. Februar 2020.