Wetterrekorde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Liste von Wetteraufzeichnungen, welche die extremsten Auftritte verschiedener meteorologischer Phänomene beschreiben. Sie stellen allerdings nur die höchsten und geringsten tatsächlich gemessenen Auftritte dieser Phänomene dar. Vor der Erfindung moderner meteorologischer Instrumente könnten diese möglicherweise also auch höher oder geringer gewesen sein.

Temperatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederschlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Positivrekorde

Zeitintervall Menge (mm) Ort Datum
1 Minute 31,2 Unionville, MD, USA 4. Juli 1956[1]
1 Stunde 305 Holt, MO, USA 22. Juni 1947[1]
12 Stunden 1.144 Foc-Foc, Réunion 7.–8. Januar 1966[1]
24 Stunden 1.825 Foc-Foc, Réunion 7.–8. Januar 1966[1]
48 Stunden 2493 Cherrapunji, Indien 15.–16. Juni 1995[2]
72 Stunden 3.930 Cratere Commerson, Réunion 24.–26. Februar 2007[1]
1 Woche 5.003 Commerson, Réunion 1980 [3]
1 Monat 9.300 Cherrapunji, Indien Juli 1861[3]
12 Monate 26.470 Cherrapunji, Indien 08/1860–07/1861[1]

Positivrekorde in Deutschland (Stand Juli 2021)[4]

Zeitintervall Menge (mm) Ort Datum
8 Minuten 126 Füssen (Ostallgäu) 25. Mai 1920
2 Stunden 245 Münster (Westfalen) 28. Juli 2014
24 Stunden 354 Zinnwald-Georgenfeld (Osterzgebirge) 12./13. August 2002
7 Tage 515 Schneizlreuth (Berchtesgadener Land) 7. bis 14. September 1899
1 Monat 779 Stein (Landkreis Rosenheim) Juli 1954

Negativrekorde[3]

Zeitintervall Menge (mm) Ort Jahr
14,4 Jahre (173 Monate) 0 Arica, Chile Okt/1903–Jan/1918
19 Jahre (228 Monate) 0 Wadi Halfa, Sudan

Schnee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hagel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im US-Bundesstaat South Dakota wurde das größte jemals auf dem nordamerikanischen Kontinent erfasste Hagelkorn gefunden. Nach den offiziellen Angaben der National Oceanic and Atmospheric Administration hatte das größte Hagelkorn einen Durchmesser von 20,32 und einen Umfang von 47,29 Zentimetern, sein Gewicht betrug 875 Gramm.

Andere Arten von Unwetter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tornados[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die längste ununterbrochene Tornado-Spur der USA: 470 km am 26. Mai 1917.[6][7]

Die tödlichsten Tornados

Gebiet des Rekordes Ort des Tornados Datum Todesfälle
Asien Manikganj, Bangladesch 26. April 1989 1361
Nordamerika Missouri, Illinois, Indiana (Tri-State Tornado) 18. März 1925 695
Europa Valletta, Malta 23. September 1551 600 oder mehr

Blitze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Blitz
  • In einigen Teilen Zentralafrikas, vor allem in der Republik Kongo, schlagen jährlich mehr als 70 Blitze auf einen Quadratkilometer ein.

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UV-Strahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höchste jemals aufgezeichnete UV-Strahlung wurde 2003 in den bolivianischen Anden mit einem UV-Index von 43,3 gemessen.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Global Weather & Climate Extremes. World Meteorological Organization Global Weather & Climate Extremes Archive.
  2. https://wmo.asu.edu/content/puerto-lopez-rainfall
  3. a b c WMO – World Meteorological Organization: Annual Report of the World Meteorological Organization 1994. 1995, ISBN 92-63-10824-2.
  4. Deutscher Wetterdienst: Hydro-klimatologische Einordnung der Stark- und Dauerniederschläge in Teilen Deutschlands im Zusammenhang mit dem Tiefdruckgebiet „Bernd“ vom 12. bis 19. Juli 2021, S. 8
  5. Walter Lyon (1997): The Handy Weather Answer Book. Visible Ink press, Detroit 1997, ISBN 0-7876-1034-8.
  6. akut. Das kritische Magazin für Wissenschaft und Fortschritt. Hoffmann und Campe, Hamburg 11. November 1971, S. 42–43.
  7. Carey, J. P. The Central Illinois Tornado of May 26, 1917. Geographical Review 4.2 (1917): 122–130. (pdf)
  8. http://www.n-tv.de/wissen/Forscher-messen-UV-Strahlungsrekord-article13168076.html