Wetterrekorde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Temperaturextrema und Wetterrekorde überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. RCFL (Diskussion) 00:03, 18. Aug. 2015 (CEST)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Dies ist eine Liste von Wetteraufzeichnungen, welche die extremsten Auftritte verschiedener meteorologischer Phänomene beschreiben. Sie stellen allerdings nur die höchsten und geringsten tatsächlich gemessenen Auftritte dieser Phänomene dar. Vor der Erfindung moderner meteorologischer Instrumente könnten diese möglicherweise also auch höher oder geringer gewesen sein.

Temperatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höchste gemessene Temperaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wüste im Death-Valley-Nationalpark
Gebiet des Rekordes Ort der Messung Datum Temperatur in °C
Europa Catenanuova, Italien 10. August 1999 48,5
Afrika Kebili, Tunesien 7. Juli 1931 55,0[1]
Vorderasien Sulaibya, Kuwait 31. Juli 2012 53,6[2][3]
Südostasien Tuguegarao, Philippinen 29. April 1912 42,2
Australien Oodnadatta, Südaustralien 2. Januar 1960 50,7
Nordamerika Greenland Ranch, Death Valley, USA 10. Juli 1913 56,7
Südamerika Rivadavia, Argentinien 11. Dezember 1905 48,9
Antarktis Vanda-Station, Scott Base 5. Januar 1974 15,0

Tiefste Temperaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschneite Landschaft
Gebiet des Rekordes Ort der Messung Datum Temperatur in °C
Europa Ust-Schtschuger, Russland 31. Dezember 1978 −58,1
Nordafrika Ifrane, Marokko 11. Februar 1935 −23,9
Asien 1. Werchojansk, Russland
2. Oimjakon, Russland
1. 7. Februar 1892
2. 6. Februar 1933
−67,8
Australien Charlotte Pass, New South Wales 29. Juni 1994 −23,0
Nordamerika Snag, Yukon, Kanada 3. Februar 1947 −63,0
Südamerika Sarmiento, Tierra del Fuego, Argentinien 1. Juni 1907 −32,8
Antarktis Wostok-Station, Ostantarktisches Plateau 27. Juli 1983 −89,2
Antarktis Ostantarktisches Plateau 10. August 2010 −93,2[Anm. 1][4]
  1. Für den 10. August 2010 wurden aufgrund von Satellitenbeobachtungen −93,2 °C errechnet, aber nicht meteorologisch – mit einer erdgebundenen Messstation – gemessen. Aufgrund der Methode wurde dieser neue Wert von der zuständigen World Meteorological Organization explizit abgelehnt.

Andere temperaturbezogene Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art des Rekordes Ort der Messung Datum Rekord
Schnellster Temperaturanstieg[5] Spearfish, South Dakota 22. Januar 1943 27 K in 2 Minuten
Schnellster Temperaturabfall[5] Rapid City, South Dakota 10. Januar 1911 26 K in 15 Minuten
höchste Temperatur bei Schneefall[5] LaGuardia Airport, New York City keine Angaben 8,3 °C

Niederschlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Positivrekorde[4]

Zeitintervall Menge (mm) Ort Jahr
1 Minute 38 Barot, Guadeloupe 1970
1 Stunde 401 Shangdi, China 1947
12 Stunden 1.144 Foc-Foc, Réunion 1966
24 Stunden 1.825 Foc-Foc, Réunion 1966
1 Woche 5.003 Commerson, Réunion 1980
1 Monat 9.300 Cherrapunji, Indien Juli 1861
12 Monate 26.461[6][7] Cherrapunji, Indien 08/1860–07/1861

Negativrekorde[4]

Zeitintervall Menge (mm) Ort Jahr
14,4 Jahre (173 Monate) 0 Arica, Chile Okt/1903–Jan/1918
19 Jahre (228 Monate) 0 Wadi Halfa, Sudan

Schnee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hagel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im US-Bundesstaat South Dakota wurde das größte jemals auf dem nordamerikanischen Kontinent erfasste Hagelkorn gefunden. Nach den offiziellen Angaben der National Oceanic and Atmospheric Administration hatte das größte Hagelkorn einen Durchmesser von 20,32 und einen Umfang von 47,29 Zentimetern, sein Gewicht betrug 875 Gramm.

Andere Arten von Unwetter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tornados[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die tödlichsten Tornados

Gebiet des Rekordes Ort des Tornados Datum Todesfälle
Asien Manikganj, Bangladesch 26. April 1989 1361
Nordamerika Missouri, Illinois, Indiana (Tri-State Tornado) 18. März 1925 695
Europa Valletta, Malta 23. September 1551 600 oder mehr

Blitze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Blitz
  • In einigen Teilen Zentralafrikas, vor allem in der Republik Kongo, schlagen jährlich mehr als 70 Blitze auf einen Quadratkilometer ein.

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UV-Strahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höchste jemals aufgezeichnete UV-Strahlung wurde 2003 in den bolivianischen Anden mit einem UV-Index von 43,3 gemessen.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Meteorological Organization Global Weather & Climate Extremes Archive auf wmo.asu.edu, abgerufen am 30. Dezember 2016.
  2. Jeff Masters: 2012: Earth's 10th warmest year on record, and warmest with a La Niña – New country and territory hottest temperature records set in 2012. Weather Underground, Jeff Masters. 15. Januar 2012. Archiviert vom Original am 17. Januar 2013. Abgerufen am 18. August 2014.
  3. Christopher Burt: 2012: Hottest air temperatures reported on Earth. Weather Underground, Jeff Masters. 22. Oktober 2010. Abgerufen am 18. August 2014.
  4. a b c WMO – World Meteorological Organization: Annual Report of the World Meteorological Organization 1994. 1995, ISBN 92-63-10824-2.
  5. a b c d Walter Lyon (1997): The Handy Weather Answer Book, Detroit, Michigan: Visible Ink press, ISBN 0-7876-1034-8
  6. Niederschlag. Universität Freiburg. Abgerufen am 29. Jänner 2009.
  7. Wetterrekorde. Wupperverband. Archiviert vom Original am 8. November 2009. Abgerufen am 29. Jänner 2009.
  8. http://www.n-tv.de/wissen/Forscher-messen-UV-Strahlungsrekord-article13168076.html