Wetz (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Alois Zihlmann alias Wetz (* 18. Januar 1961 in Wolhusen) ist ein Schweizer Maler, Objektkünstler und Bildhauer. Er lebt und arbeitet in Sursee, Beromünster, Fulda und Belp.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Berufslehre als Hochbauzeichner und der Ausbildung zum Psychiatriepfleger belegte Werner Zihlmann Kurse an der Kunstgewerbeschule Luzern und an der Hochschule der Künste Berlin.

Seit Mitte der Achtzigerjahre betätigte sich Wetz als freischaffender Künstler in Wolhusen und Berlin. Von 2003 bis 2010 betrieb er die sogenannten Wetz-Museen in Uffikon, die als Kunst und Kultur auf dem Land, auch KKL Uffikon sowie als Tempelhof Uffikon in Dagmersellen zum Gesamtkunstwerk ausgebaut wurden.[1] Nach der Schliessung des Betriebes 2010 nahm Zihlmann sein neues Projekt Kunst und Kultur im Landessender Beromünster (KKLB) im ehemaligen Betriebsgebäude des Landessenders Beromünster in Angriff, u. a. in Zusammenarbeit mit Roman Signer, Rochus Lussi, Alois Hermann, Silas Kreienbühl und Sipho Mabona.[2][3][4]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002 Naturmuseum Neuenburg, Wetz.02 – gestrandet in Neuenburg [5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Eiholzer: Der Tempel von Uffikon – die grösste Kunstinstallation der Schweiz wird eröffnet. In: Kulturplatz. SF1, 8. April 2009; abgerufen am 22. August 2011.
  2. Nicole Salathé: Ende eines Pilgerorts – «Tempelhof» und «KKL Uffikon» müssen schliessen. In: Kulturplatz. SF1, 10. Juni 2010; abgerufen am 21. August 2011.
  3. Abbruch von Tempel. In: Schweiz aktuell. SF1, 12. November 2010; abgerufen am 21. August 2011.
  4. Wetz: Kunst und Kultur im Landessender Beromünster (Offizielle Homepage). Künstlerstudio Wetz, 3. Dezember 2013; abgerufen am 3. Dezember 2013.
  5. Stefan Eiholzer: Wetz ohne Expo. In: Schweiz aktuell. SF DRS, 25. März 2002; abgerufen am 22. August 2011.