Wetzendorf (Nürnberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt Nürnberg
Koordinaten: 49° 28′ 14″ N, 11° 2′ 26″ O
Höhe: 300–310 m ü. NN
Fläche: 3,82 km²
Einwohner: 8268 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 2.164 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1899
Vorwahl: 0911
Karte
Lage des statistischen Bezirks 72 Wetzendorf in Nürnberg
Lage der Gemarkung 3476 Wetzendorf in Nürnberg

Wetzendorf ist ein Stadtteil in der nordwestlichen Außenstadt von Nürnberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es liegt etwa 3 km nordwestlich des Stadtzentrums von Nürnberg, am südöstlichen Rand des Knoblauchslands. Durch seine Randlage abseits der großen Verkehrsströme hat es sich bis heute einen gewissen dörflichen Charakter bewahren können. Die Landwirtschaftsbetriebe bauen hauptsächlich Gemüse an.

Wetzendorf ist auch der Name der Gemarkung 3476 und des statistischen Bezirks 72.[1]

Nachbarstadtteile und Bezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnepfenreuth Thon (Nürnberg)
Kriegsopfersiedlung Nachbargemeinden
Schniegling St. Johannis (Nürnberg)
Statistische Nachbarbezirke
Buch (Nürnberg) Almoshof
(Fürth) Nachbargemeinden Thon (Nürnberg)
Schniegling Westfriedhof (Nürnberg) Bielingplatz (Nürnberg)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde Wetzendorf wurde im 1146 erstmals urkundlich erwähnt. Sie entstand auf dem Gebiet des heutigen Distrikts 722 und den südlich an diesen angrenzenden Flächen.

1796 wurde Wetzendorf preußisch, 1806 bayerisch und 1818 eine selbstständige Gemeinde. Es wurde am 1. Januar 1899 gemeinsam mit seinen Nachbarorten Schniegling und Thon nach Nürnberg eingemeindet.[2]

Die Idee zu einer Kleinsiedlung für Kriegsopfer des Ersten Weltkriegs entstand schon während der Weimarer Republik. Die Grundsteinlegung zur Kriegsopfersiedlung erfolgte aber erst in der Zeit des Nationalsozialismus.

Statistische Distrikte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistische Distrikte des Bezirks 72

Der Bezirk 72 enthält folgende Distrikte:

720 – Kriegsopfersiedlung
721 – Wetzendorf Nord
722 – Wetzendorf (Wetzendorfer Str.)
723 – Wetzendorf (Berufsförderungswerk)
724 – Wetzendorf (Düsseldorfer Str.)
725 – Wetzendorf (Lerchenstr.)
726 – Wetzendorf (Staffelsteiner Str.)

Die Distrikte 725 und 726 gehören zum Stadtteil Thon.

Der statistische Distrikt 720 Kriegsopfersiedlung liegt im Westen des Bezirks 72, ist aber nicht Teil der Gemarkung Wetzendorf.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wetzendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistische Stadtteile und Bezirke (PDF-Datei; 866 kB), abgerufen auf archiv.statistik.nuernberg.de am 30. Dezember 2010
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 602
  3. Stadtplandienst Nürnberg