Weyarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Weyarn
Weyarn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Weyarn hervorgehoben
Koordinaten: 47° 51′ N, 11° 48′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Miesbach
Höhe: 650 m ü. NHN
Fläche: 46,71 km²
Einwohner: 3494 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 83629, 83626
Vorwahlen: 08020, 08063, 08025Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: MB
Gemeindeschlüssel: 09 1 82 137
Gemeindegliederung: 28 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ignaz-Günther-Straße 5
83629 Weyarn
Webpräsenz: www.weyarn.de
Bürgermeister: Leonhard Wöhr (CSU)
Lage der Gemeinde Weyarn im Landkreis Miesbach
Österreich Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Ebersberg Landkreis München Rosenheim Landkreis Rosenheim Bad Wiessee Bayrischzell Fischbachau Gmund am Tegernsee Hausham Holzkirchen (Oberbayern) Irschenberg Kreuth Miesbach Otterfing Rottach-Egern Schliersee (Gemeinde) Tegernsee (Stadt) Valley Waakirchen Warngau WeyarnKarte
Über dieses Bild
Kirche St. Peter und Paul aus Ostsüdost

Weyarn ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Miesbach.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weyarn liegt östlich über dem Mangfalltal am nördlichen Alpenrand. Am östlichen Gemeinderand liegt der Speichersee Seehamer See. Der natürliche Abfluss des Seehamer Sees, der Moosbach, verläuft über das Gemeindegebiet von Weyarn bis zu seiner Mündung in die Mangfall.

Weyarn liegt verkehrsgünstig direkt an der Bundesautobahn 8 rund 38 km südöstlich der Landeshauptstadt München, jeweils neun Kilometer von Holzkirchen und Miesbach, 22 km von Bad Aibling und 32 km von Rosenheim entfernt. Die Gemeinde besaß früher eine eigene Bahnstation an der Bahnstrecke Holzkirchen–Schliersee im Ortsteil Thalham, die jedoch schon vor einigen Jahren aufgelassen wurde. Seitdem ist das drei Kilometer entfernte Darching (zu Valley gehörig) die nächstgelegene Bahnstation, die von der Bayerischen Oberlandbahn auf der Strecke München – Holzkirchen – Bayrischzell im Stundentakt bedient wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1133 erfolgte durch Graf Siboto von Falkenstein die Gründung des Augustinerchorherren-Klosters in Weyarn, welches aus der ursprünglichen Burg Viare (aus dem lateinischen: cella vivaria = Fischweiher) aus dem 11. Jahrhundert hervorging.

Am 1. Mai 1978 wurde die Gemeinde Wattersdorf um die bis dahin selbständige Gemeinde Holzolling sowie um Teile der aufgelösten Gemeinde Gotzing und der Nachbargemeinde Irschenberg vergrößert. Am folgenden Tag, dem 2. Mai 1978, wurde der Name der Gemeinde amtlich in Weyarn geändert.[2]

Im Jahr 2000 wurde Bayern im weltweiten Projekt Dorf 2000 bei der Weltausstellung EXPO 2000 von Weyarn vertreten.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Weyarn besteht aus 53 Ortsteilen, im Einzelnen aus:

Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einhaus, Fentbach, Großpienzenau (Vorwahl 08025), Großseeham (Seehamer See), Kleinseeham, Naring, Reinthal, Standkirchen, Stürzlham, Thalham, Wattersdorf

Kirchdörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Kirchdorf (Siedlungstyp)

Esterndorf, Holzolling, Kleinpienzenau (Vorwahl 08025), Sonderdilching

Pfarrdörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Pfarrdorf

Neukirchen, Weyarn

Einöden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adam, Aigner, Arnhofen, Baderer, Bernecker, Erb, Erlach, Feller, Ferdinand, Filzer, Grabenstoffl (PLZ 83626), Harring, Hochhaus, Huber, Kilian, Langenegger, Linnerer, Mittenkirchen, Nudler, Öd, Ötz, Ried, Schliershofer, Schwarzöd, Still, Westin, Zehenthofer

Weiler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Weiler

Bach, Bruck, Gotzing, Günderer, Haus, Kleinhöhenkirchen, Niederaltenburg, Riedler, Seiding

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmäler in Weyarn

Sakralbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Peter und Paul
Innenansicht der ehemaligen Stiftskirche St. Peter und Paul

Profanbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet liegen zwei Abschnittsbefestigungen: Die Fentbach-Schanze aus der Spätlatènezeit und die Birg bei Kleinhöhenkirchen aus der Zeit der Ungarneinfälle.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grundschule Weyarn
  • Mangfalltal Hauptschule

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher Schwarz: Dorfschule der Demokratie. Das bayrische Weyarn plant seine Zukunft zusammen mit den Bürgern. In: Wirtschaftswoche Nr. 4/2012, S. 106–108.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weyarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Weyarn – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 581.