Wharfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Wharfe
Linton Falls bei Grassington

Linton Falls bei Grassington

Daten
Lage Yorkshire, England
Flusssystem Humber
Abfluss über Ouse → Humber → Nordsee
Ursprung Zusammenfluss von Oughtershaw Beck und Green Field Beck bei Beckermonds, Langstrothdale Chase in den Yorkshire Dales
54° 13′ 2″ N, 2° 11′ 41″ W
Mündung bei Cawood in die OuseKoordinaten: 53° 50′ 38″ N, 1° 7′ 47″ W
53° 50′ 38″ N, 1° 7′ 47″ W
Länge 97 km

Der Wharfe (englisch: River Wharfe) ist ein Fluss in der britischen Grafschaft Yorkshire. Der Name kommt aus dem Keltischen und bedeutet „gewunden“. Seine Flussgöttin soll die von den Lingonen verehrte Verbeia gewesen sein.

Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einem großen Teil seines Laufs bildet der Wharfe die Grenze zwischen den Grafschaften West Yorkshire und North Yorkshire.

Das Tal des Flusses Wharfe ist bekannt als Wharfedale. Seine Quelle befindet sich bei Langstrothdale Chase im Yorkshire Dales National Park. Von dort fließt er durch Kettlewell, Grassington, Bolton Abbey, Addingham, Ilkley, Otley, Wetherby, Tadcaster und mündet dann nach 97 Kilometern Lauf bei Cawood in den Fluss Ouse.

Nach starken Regenfällen durchbrach der Wharfe im November 2015 an mehreren Stellen im Bereich der Orte Ilkley, Otley und Pool-in-Wharfedale die Uferbefestigungen, was zu weitreichenden Überflutungen in diesen Orten führte.[1]

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang des Flusses Wharfe liegen die folgenden Ortschaften:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark Tran Flood warnings remain in northern England and Wales in: The Guardian, 16. November 2015, abgerufen am 16. November 2015