What a Man (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel What a Man
Wam wallpaper motiv1 1920x1080.jpg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2011
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Matthias Schweighöfer
Drehbuch Doron Wisotzky
Matthias Schweighöfer
Produktion Gabriela Bacher
Dan Maag
Marco Beckmann
Matthias Schweighöfer
Musik Peter Horn
Andrej Melita
Kamera Bernhard Jasper
Schnitt Olivia Retzer
Besetzung

What a Man ist eine deutsche Filmkomödie von und mit Matthias Schweighöfer. Die Produktion basiert auf einem gemeinsamen Drehbuch Schweighöfers und des Autors Doron Wisotzkys und handelt von dem 30-jährigen Frankfurter Lehrer Alex Nowak, der von seiner langjährigen Freundin für eine Affäre verlassen wird und daraufhin beginnt, seine eigene Männlichkeit in Frage zu stellen. In weiteren Rollen spielen unter anderem Sibel Kekilli, Mavie Hörbiger, Elyas M’Barek und Thomas Kretschmann.

Der Spielfilm wurde von Fox International Productions und Pantaleon Films produziert und zwischen September und November 2010 vorrangig in Frankfurt sowie Offenbach und Düsseldorf gedreht. Schweighöfer trat erstmals nicht nur als Hauptdarsteller, sondern auch als Autor, Produzent und Regisseur in Erscheinung. Die Komödie wurde am 25. August 2011 zur öffentlichen Vorführung in Deutschland freigegeben, wo der Film auf gemischte Kritiken stieß. Mit rund 1,8 Millionen Besuchern allein in Deutschland und einem Gesamteinspielergebnis von 12,5 Millionen Euro avancierte What a Man hinter Kokowääh zur zweiterfolgreichsten deutschen Filmproduktion des Kinojahres 2011.

Matthias Schweighöfer wurde für den Film mit dem Hessischen Filmpreis ausgezeichnet; der Film selbst erhielt 2012 den Jupiter-Preis in der Kategorie „Bester deutscher Film“.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als der 30-jährige Alex Nowak von seiner dominanten Model-Freundin Carolin für eine Affäre mit dem benachbarten Fotografen Jens nach langjähriger Beziehung verlassen und aus der gemeinsamen Frankfurter Wohnung geworfen wird, bricht für den Grundschullehrer eine Welt zusammen. Trost suchend findet er Unterschlupf bei seiner guten Freundin Nele, einer Tierschutz-Aktivistin, die glaubt, in ihrer Fernbeziehung mit dem in China lebenden Franzosen Etienne endlich ihr Glück gefunden zu haben. Von einer Sinnkrise und seinem Kumpel Okke angetrieben, entschließt sich Alex dazu, den Ursachen für das Scheitern seiner Beziehung auf den Grund zu gehen. Er begibt sich folgerichtig auf die turbulente Suche nach der Antwort auf die Frage „Wann ist ein Mann ein Mann?“. Dabei entdecken Nele und Alex, die seit der Grundschule befreundet sind, die Liebe füreinander, die sie sich allerdings erst nach einigen Höhen und Tiefen eingestehen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch zu What a Man beruht teilweise auf Schweighöfers eigenen Erlebnissen. Die Grundidee für den Film entwickelte er zusammen mit dem Münchner Chef-Dozenten für Drehbuchautoren, Michael Gutmann,[3] der ihm wiederum seinen Bekannten Doron Wisotzky als Drehbuchautor empfohlen hat.[4] Beim Schreiben des eigentlichen Skripts habe sich Schweighöfer dann mit Wisotzky zusammengesetzt und gesagt: „Hau mal deine Beziehung auf den Tisch, ich hau meine auf den Tisch.“[5] Innerhalb von nur zwei Tagen erarbeiten Wisotzky und er ein Drehbuch, das „autobiografische Züge [und] zusammengewürfelte Storys“ beider Beteiligten sowie berichtete Erfahrungen von Freunden zu einem zusammenhängenden Erzählstrang verband.[6] Schweighöfer räumte ein, dass so unter anderem zwei Ex-Beziehungen in den Film eingeflossen seien und auch die Szene, in der sich der Charakter der Carolin beim Sex die Rippe prellt, auf eigenen Erlebnissen basiere.[4] Den Humor des Films charakterisierte Schweighöfer als „etwas absurder“ im Vergleich zu früheren Komödien, an denen er beteiligt gewesen war.[5] Zugleich entgegnete er jedoch auch, dass »What a Man« Szenen bereithalte, die sowohl zum Lachen als auch zum Weinen anrührten.[5]

Ursprünglich hatte Schweighöfer einen ganz anderen Stoff als erstes Projekt seiner eigenen Produktionsfirma umsetzen wollen, sich nach Abwägung der zu erwartenden Produktionskosten jedoch für eine günstigere „leichte Komödie“ entschieden.[4] Obwohl zunächst gar nicht als Regisseur angedacht, sei schließlich gemeinschaftlich beschlossen worden, What a Man zu Schweighöfers Regiedebüt zu machen.[6]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mavie Hörbiger und Elyas M’Barek bei der Österreichpremiere des Films

Die Dreharbeiten zu What a Man umfassten 34 Tage und wurden am 21. September 2010 in Frankfurt am Main aufgenommen.[7] Als Kulisse dienten unter anderem der Eiserne Steg, der Opernplatz vor der Alten Oper, der Schweizer Platz, die Frankfurter Eissporthalle, der Palmengarten, das Museumsufer, die Schillerschule im Stadtteil Sachsenhausen sowie Teile des Bankenviertels, die King Kamehameha Suite und weitere Orte in der näheren Umgebung,[7] darunter Offenbach und der Friedberger Wald.[8] Der Nachdreh der Flugzeug-Sequenzen fand im November 2010 im Air Berlin Hangar in Düsseldorf statt. Die Airline stellte der Produktion für die Aufnahmen eigens einen Airbus des Typs A330 zur Verfügung.[9]

Produziert wurde der Film von Fox International Productions und Pantaleon Films, der Produktionsfirma von Matthias Schweighöfer und Marco Beckmann, die sie im Vorfeld der Produktion im Frankfurter Bahnhofsviertel gegründet hatten.[10] Schweighöfer begründete seine Entscheidung, die Rahmenhandlung des Films in die Mainmetropole zu verlegen, damit, dass die Stadt „irre fotogen“ und im Gegensatz zu Berlin, Hamburg, München oder Köln unbekannter und nicht bereits vielfach fotografiert sei.[10] Die Produktionskosten des Films beliefen sich auf rund 1,6 Millionen Euro.[11] Die Hessische Filmförderung unterstützte das Projekt mit 500.000 Euro.[7] Die Filmförderungsanstalt steuerte 380.000 Euro zur Produktions- und Verleihförderung bei,[12] der Deutsche Filmförderfonds knapp 450.000 Euro.[13]

Die Hauptbesetzung neben Schweighöfer ging aus dem Castingprozess im Vorfeld der Produktion hervor. Mavie Hörbiger, die zunächst für eine andere Rolle angedacht war, gelang es, Schweighöfer bei einer Leseprobe davon zu überzeugen, sie in der Rolle der Carolin zu casten.[14] Elyas M’Bareks Charakter des Okke erforderte wiederum die Besetzung mit einem Schauspieler mit Migrationshintergrund. Schweighöfer begründete M’Bareks Engagement unter anderem mit dessen komödiantischen Fähigkeiten.[15] Sibel Kekilli hatte nicht an der ersten Castingrunde für What a Man teilnehmen können, überzeugte jedoch in einem zweiten Durchlauf mit ihrer „Stärke“, die laut Schweighöfer einen passenden Gegensatz zu Hörbiger darstellte.[15] Die Schauspielerin begrüßte die Chance, nach einer Reihe von Dramen erstmals in einer Komödie spielen zu können.[16] Des Weiteren sind Nora Tschirner und Silbermond-Schlagzeuger Andreas Nowak in Cameo-Auftritten zu sehen.[17]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der titelgebende Song What a Man von Linda Lyndell wurde von der Sängerin Lena für den offiziellen Soundtrack des Films neu eingespielt. Sowohl eine Audio-CD als auch ein Download-Album mit dem kompletten Soundtrack erschien am 26. August 2011 und brachte unter anderem den Nummer-eins-Hit New Age des britischen Musikers Marlon Roudette hervor.

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[18]
What a Man OST
  DE 15 09.09.2011 (… Wo.)
Singles[19][20]
Lena – „What a Man“
  DE 21 16.09.2011 (… Wo.)
Marlon Roudette – „New Age“
  DE 1 02.09.2011 (… Wo.)
  AT 1 26.08.2011 (… Wo.)
  CH 1 28.08.2011 (… Wo.)
Philipp Poisel – „Eiserner Steg“
  DE 4 07.10.2011 (… Wo.)
  AT 13 20.01.2012 (… Wo.)
  CH 25 22.01.2012 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Für die Auswahl der musikalischen Untermalung des Films zeigte sich Schweighöfer ebenfalls vornehmlich selbst verantwortlich.[21] So wurde der Soundtrack, welcher am 26. August 2011 erschien, unter anderem von seiner eigenen Plattensammlung inspiriert.[22] Sänger Philipp Poisel steuerte für den Film die bislang unveröffentlichte Ballade Eiserner Steg bei.[23] Lena Meyer-Landrut, die Schweighöfer bei gemeinsamen Synchronisationsarbeiten für den Animationsfilm Sammys Abenteuer im Jahr 2010 kennengelernt hatte, sang für What a Man eigens den gleichnamigen Linda Lyndell-Klassiker aus dem Jahr 1968 neu ein.[22] Schweighöfer und Milan Peschel waren im zugehörigen Musikvideo in Gastrollen zu sehen.[24] Mattafix-Mitglied Marlon Roudettes Lied New Age, das bereits im Vorfeld veröffentlicht worden war, erreichte nach Veröffentlichung des Films unmittelbar Platz 1 der deutschen Media-Control-Charts.[19]

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LenaWhat a Man
  2. Marlon RoudetteNew Age
  3. Philipp PoiselEiserner Steg
  4. Angus & Julia StoneBig Jet Plane
  5. Adiam DymottMiss You
  6. William FitzsimmonsSo This Is Goodbye
  7. Patrick WatsonThe Great Escape
  8. Animal KingdomTwo By Two
  9. Martin and JamesWrong Directions
  10. Jonathan JeremiahHappiness
  11. Ben l’Oncle SoulMon Amour
  12. BarcelonaGet Up
  13. Mustafa Sandal (featuring Gentleman) – Isyankar
  14. Booka ShadeNight Falls
  15. TimothyTimmy Wears Prada
  16. Salt-N-Pepa (featuring En Vogue) – Whatta Man

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Schweighöfer widersteht der Versuchung, sein Publikum zu sehr auf das Ergebnis des Films zu drängen, lässt der Geschichte Zeit, sich zu entwickeln und macht sein Debüt somit besonders sympathisch“, urteilte Mira Wild von der FAZ. „Der Regisseur selbst meistert seine Rolle als tollpatschiger Trottel Alex mit Bravour. Aber auch die Auswahl der anderen Darsteller ist geglückt […] Kekillis Komödien-Debüt ist hingegen nur mittelmäßig erfolgreich: Einige Witze nimmt man ihr nicht ab, dafür glänzt sie in ihren Szenen als nachdenkliche Naturschützerin.“[25]

„Schweighöfer nutzt seine Solonummer für einen seiner persönlichsten Filme. In dem er sich, und das macht sein Debüt so interessant, munter über sich selber lustig macht“, urteilte Peter Zander in der Berliner Morgenpost. „Schweighöfer hat für sein Regiedebüt all seine Freunde und Weggefährten um sich geschart, und alle kamen selbst für kleinste Auftritte. Kekilli empfiehlt sich hier nachweislich als Komödiendarstellerin. Und Schweighöfer als so souveräner wie augenzwinkernder Regisseur. Von so viel Mut zur Selbstironie könnte sich auch Til Schweiger noch eine gute Scheibe abschneiden.“[26]

„Auf Komödie (mit ein wenig Klamauk) stehen die Zeichen, luftig-lustig geht’s zu und als Schauplatz dieses Feelgood-Spaßes dient die Finanzmetropole Frankfurt“, resümierte Kino.de über den Film. „Wie bei Malen nach Zahlen geht Schweighöfer strikt nach bewährtem Comedy-Muster vor […] Ein Sommermärchen: harmlos, heiter, herzig.“[27]

Nach Meinung von Lars-Christian Daniels von Filmstarts erweise sich „Schweighöfers Regiedebüt […] als überraschungsarme Komödie, die sich qualitativ im unteren Drittel seiner Filmografie einreiht.“ Daniels lobte die Darstellung der Besetzung, empfand jedoch vor allem die „geringe Trefferquote der Gags und konventionelle Dramaturgie, die sich vor allem in der zweiten Filmhälfte bereitwillig den ungeschriebenen Gesetzen der klassischen romantischen Komödie unterwirft“, als Schwachpunkte des Films.[28]

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Schweighöfer erhielt 2011 beim Hessischen Filmpreis für sein Werk einen Sonderpreis

Der Film feierte am 10. August 2011 im Cinestar-Kino des Sony Centers in Berlin Premiere.[29] Die Freigabe der Produktion zur öffentlichen Vorführung erfolgte schließlich am 25. August 2011.[29] Presseberichten zufolge zählte die Produktion bereits nach Ende des ersten Vorführwochenendes 340.000 Besucher in 353 Kinos und erreichte damit unmittelbar, noch vor Die Schlümpfe und Final Destination 5, die Spitze der deutschen Kinocharts.[30] What a Man gelang damit nach Til Schweigers Kokowääh der zweitbeste Start eines deutschen Films 2011 sowie der erfolgreichste Start eines deutschen Films im Verleih der Fox überhaupt.[30]

Um seine Wettschulden einzulösen, lief Schweighöfer am 1. September 2011 in Boxershorts durch das Brandenburger Tor in Berlin,[31] nachdem er vor Filmveröffentlichung – im Scherz – auf Facebook versprochen hatte, er renne in Unterwäsche durch das Baudenkmal, falls der Film am ersten Wochenende mehr als 400.000 Besucher verbuchen könne.[32] Laut Medienberichten hatte What a Man bis einschließlich Montag 423.753 Zuschauer in die Kinos locken können.[31] Als dritter deutschsprachiger Film konnte What a Man schließlich am dritten Auswertungswochenende die 1-Millionen-Besucher-Grenze überschreiten.[33] Insgesamt sahen den Film bis Jahresende mehr als 1,78 Millionen Kinobesucher.[34] Das Gesamteinspielergebnis in Deutschland betrug 12,5 Millionen Euro.[35] Der Film belegte damit Platz 15 der deutschen Kinojahrescharts 2011 und rangiert hinter Til Schweigers Kokowääh auf Platz zwei der erfolgreichsten deutschen Produktionen des Jahres.[34][36]

Bereits zwei Monate nach Veröffentlichung des Films wurde Schweighöfer mit einem Sonderpreis des Hessischen Filmpreises bedacht. Die Laudatio auf die undotierte Auszeichnung hielt Darstellerin Mavie Hörbiger.[37] Anfang 2012 gelangte Hörbiger aufgrund ihrer Einzelleistungen in die Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis 2012.[38] Im März des Jahres verlieh die deutsche Zeitschrift Cinema What a Man den Publikumsfilmpreis Jupiter in der Kategorie „Bester deutscher Film“, nachdem die Komödie von den Lesern der Publikation zum Spitzenreiter gewählt worden war.[39]

Die Free-TV-Premiere des Films fand am 5. November 2013 auf Sat.1 statt.[40] Mit 1,84 Millionen Zuschauern in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen und 15,7 Prozent Marktanteil sicherte sich What a Man an diesem Tag die Marktführerschaft in der Hauptsendezeit. Insgesamt sahen den Film 2,98 Millionen Zuschauer.[40]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für What a Man. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, August 2011 (PDF; Prüf­nummer: 128 533 K).
  2. Alterskennzeichnung für What a Man. Jugendmedien­kommission.
  3. „What a Man“-Premiere in Berlin. In: STARS – Das Kinomagazin. YouTube. 16. August 2011. Abgerufen am 27. August 2011.
  4. a b c Cäcilia Fischer: Matthias Schweighöfer: „Ich möchte nur im Osten wohnen, selbst in Berlin“. In: Super-Illu. SuperIllu.de. 22. August 2011. Abgerufen am 27. August 2011.
  5. a b c Schweighöfer verfilmt das Mannsein. In: Freie Presse. FreiePresse.de. 15. Dezember 2010. Abgerufen am 27. August 2011.
  6. a b Matthias Schweighöfer im Interview. RP-Online.de. 23. August 2011. Abgerufen am 27. August 2011.
  7. a b c Dirk Henninger: Kino-Tipp: „What a Man“. Echo-Online.de. Abgerufen am 27. August 2011.
  8. Jana Schulze: Hier werden echte Kerle gemacht. In: Frankfurter Rundschau. FR-Online.de. 2010-110-7. Abgerufen am 29. November 2011.
  9. Air Berlin unterstützt Matthias Schweighöfer bei seinem Regiedebüt. In: Air Berlin. Facebook.de. 28. Oktober 2010. Abgerufen am 27. August 2011.
  10. a b Frankfurt als Kinokulisse: Filmstart von „What a man“ – Hessenschau. In: hr-fernsehen. YouTube. 19. August 2011. Abgerufen am 27. August 2011.
  11. Elmar Schütze: Gleich hinter den Schlümpfen. In: Berliner Zeitung, 9. August 2011
  12. What A Man. In: Blickpunkt:Film. Mediabiz.de. Abgerufen am 27. August 2011.
  13. Produktionsspiegel 2010 (PDF; 185 kB) In: Deutscher Filmförderfonds. FFA.de. Abgerufen am 27. August 2011.
  14. Interview mit Mavie Hörbiger, Elyas M’Barek und Thomas Kretschmann. In: FabelaIMag. YouTube. 21. August 2011. Abgerufen am 29. August 2011.
  15. a b Interview mit Matthias Schweighöfer – What a Man. In: FabelaIMag. YouTube. 21. August 2011. Abgerufen am 29. August 2011.
  16. Sibel Kekilli freut sich über komische Rolle. In: Focus. Focus.de. 4. November 2010. Abgerufen am 31. August 2011.
  17. Corinna Kleinekoenen: Wie die Zufalls-Statistin doch noch ans Foto kam. In: Frankfurter Neue Presse. FNP.de. 23. August 2011. Abgerufen am 1. September 2011.
  18. Gideon Gottfried: Charts Deutschland KW 36: Red Hot Chili Peppers hängen starke Konkurrenz ab. In: Musikmarkt. Musikmarkt.de. 6. September 2011. Abgerufen am 8. September 2011.
  19. a b Lenny Kravitz auf Platz eins der Album-Charts. In: Berliner Umschau. BerlinerUmschau.de. 30. August 2011. Abgerufen am 31. August 2011.
  20. Gideon Gottfried: Charts Deutschland KW 37: Saltatio Mortis stürmen Platz drei. In: Musikmarkt. Musikmarkt.de. 13. September 2011. Abgerufen am 13. September 2011.
  21. »What A Man«: Matthias Schweighöfer stellt Soundtrack zusammen. klatsch-tratsch.de, 11. August 2011
  22. a b Offizieller Soundtrack zum Film What A Man inspiriert und zusammengestellt von Matthias Schweighöfer. In: Universal Music. Mix1.de. Abgerufen am 31. August 2011.
  23. Philipp Poisel: Morgen startet Vorverkauf. RP-Online.de. 31. August 2011. Abgerufen am 31. August 2011.
  24. Schau dir hier das witzige Video inklusive Tanzeinlage von Matthias Schweighöfer an. Energy.de. 18. August 2011. Abgerufen am 31. August 2011.
  25. Mira Wild: Wann ist ein Mann ein Mann?. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. FAZ.net. 27. August 2011. Abgerufen am 29. August 2011.
  26. Peter Zander: Pony oder Hengst. Berliner Morgenpost. 25. August 2011. Abgerufen am 27. August 2011.
  27. What A Man − Kritik. Kino.de. Abgerufen am 27. August 2011.
  28. Lars-Christian Daniels: What A Man > Filmstarts-Kritik. Filmstarts.de. Abgerufen am 27. August 2011.
  29. a b Jubelnde Fans bei What a Man. B.Z.. 10. August 2011. Abgerufen am 29. August 2011.
  30. a b Deutsche Kinocharts: What a Weekend!. In: Blickpunkt:Film. Mediabiz.de. 29. August 2011. Abgerufen am 27. August 2011.
  31. a b Hier löst Matthias Schweigschlüpfer eine Wette ein. In: Bild-Zeitung. Bild.de. 2. September 2011. Abgerufen am 2. September 2011.
  32. Regina Urban: Mädchenschwarm und Superstar. In: Nürnberger Nachrichten. Nordbayern.de. 29. August 2011. Abgerufen am 2. September 2011.
  33. Was für ein Erfolg. In: Blickpunkt:Film. Mediabiz.de. 12. August 2011. Abgerufen am 15. September 2011.
  34. a b Kai-Uwe Brinkmann: Bond, Vampire und Hobbits sind Kino-Knaller 2012. In: Emsdettener Volkszeitung. EmsdettenerVolkszeitung.de. 28. Dezember 2011. Abgerufen am 6. Januar 2012.
  35. Wochenendcharts > Deutschland. In: Blickpunkt:Film. Mediabiz.de. Abgerufen am 6. Januar 2012.
  36. Filmhitliste: Jahresliste (deutsch) 2011. In: Filmförderungsanstalt. FFA.de. Abgerufen am 10. Februar 2012.
  37. Die Preisträger des Hessischen Film- und Kinopreises 2011. Landesportal Hessen. 14. Oktober 2011. Abgerufen am 8. Dezember 2012.
  38. Vorauswahl 2012. Deutsche Filmakademie, abgerufen am 8. Dezember 2012 (PDF).
  39. Jupiter Award: Matthias Schweighöfer gewinnt mit „What a Man“. In: Cinema. ProSieben.de. 10. März 2012. Abgerufen am 8. Dezember 2012.
  40. a b Alexander Krei: Sat.1 besiegt RTL am Nachmittag und Abend. In: Cinema. DWDL.de. 6. November 2013. Abgerufen am 2. März 2014.