Whirinaki Te Pua-a-Tāne Conservation Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Whirinaki Te Pua-a-Tāne Conservation Park
Geographische Lage
Whirinaki Te Pua-a-Tāne Conservation Park (Neuseeland)
Whirinaki Te Pua-a-Tāne Conservation Park
Koordinaten 38° 44′ S, 176° 38′ OKoordinaten: 38° 44′ S, 176° 38′ O
Land: Neuseeland
Region(en): Bay of Plenty, Hawke’s Bay
Lage: südwestlich des Te Urewera National Park
Schutzgebiet
Schutzgebietart: Conservation Park
Gegründet: Mai 2009
Vorläufer: Whirinaki Forest Park
Ausdehnung
Anzahl Gebiete: 2
Länge: ca. 35 km
Breite: max. 17 km
Fläche: 650 km2
Flüsse: Whirinaki River, Te Hoe River
Büro des Department of Conservation
Büro: Whakatane Office
1/100 Valley Road
Whakatane
Fotografie vom Conservation Park
Tree fern understorey in Whirinaki Forest.jpg
Typischer Wald im Whirinaki Te Pua-a-Tāne Conservation Park

Der Whirinaki Te Pua-a-Tāne Conservation Park ist ein Naturschutzpark in den Regionen Bay of Plenty und Hawke’s Bay, auf der Nordinsel von Neuseeland. Der Park untersteht dem Department of Conservation.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Whirinaki Te Pua-a-Tāne Conservation Park befindet sich südwestlich des Te Urewera National Park, rund 45 km östlich des Lake Taupo[1] und direkt östlich an das Kaingaroa Plateau angrenzend.[2] Der 65.000 Hektar große Park[3] erstreckt sich über eine Länge von ca. 35 km in Nord-Süd-Richtung und weist an seiner breitesten Stelle in Ost-West-Richtung rund 17 km auf.[4] Der Park besteht aus zwei voneiander getrennten, aber naheliegenden Gebieten. Vom größeren Teil getrennt, befindet sich im Norden um den 668 m hohen Tikorangi ein kleineres weiteres Areal des Park.[2]

In dem Park befinde sich neun speziell geschützte Gebiete, wie Otupaka Ecological Area, Oriuwaka Ecological Area, Tuwatawata Ecological Area, Te Kohu Ecological Area, Tauranga Basin Ecological Area, Te Whāiti-Nui-a-Toi Canyon Specially Protected Area, Tūwatawata Specially Protected Area, Te Whāiti and Whirinaki Forest Sanctuary.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Tals des Whirinaki River und das Gebiet des Te Whāiti Nui-a-Toi waren stets Heimat des Māori-Stamms der Ngāti Whare. So hatte für sie die Schaffung des Conservation Parks eine besondere Bedeutung. Die Abholzung von Teilens des Waldes und die Wiederaufforstung mit exotischen Kiefern von Ende der 1950er bis Anfang der 1980er Jahre führte zu Verlusten der dort heimischen Steineibengewächse und zur Schädigung des Ökosystem des Waldes. In den 1970er Jahren begannen Naturschutzaktivisten für den Erhalt des Waldes zu kämpfen, was dazu führt, das das Waldgebiet im Jahr 1984 zum Forest Park ausgewiesen wurde, was den Holzeinschlag aber nicht gänzlich stoppen konnte. Erst als der Park 1993 unter dem Conservation Act 1987 unter Schutz gestellt wurde und das Department of Conservation die Verantwortung über den Park übertragen bekam, hörte der Raubbau mit der Natur auf.[5]

Mit der Veröffentlichung der Crown Protected Area Names (Namen der Schutzgebiete im Besitz der neuseeländischen Krone) am 22. Mai 2009 in der New Zealand Gazette wurde der Park schließlich zum Conservation Park hochgestuft.[6]

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet des Whirinaki Te Pua-a-Tāne Conservation Parks sind Waldstücke mit Steineibengewächsen, mit dem Nordinsel-Eisenholz, das unter den Māori Rātā genannt wird und mit Rot- und Silberbuchenbestände zu finden. Des Weiteren wachsen Rimu-Harzeibe, Tōtara, Kahikatea, Mataī, Miro, Māhoe, Kāmahi, Kōtukutuku, Patē und Farnbäume sowie einfachere Farne in dichter Nachbarschaft zusammen und bilden einen für die Gegend typischen Regenwald.[7]

Unter den Tieren sind die Whio, in der deutschen Literatur unter Saumschnabelente zu finden, die Neuseeland-Lappenfledermaus, unter den Māori, Pekapeka genannt, der Kōkako und neben einer Vielzahl anderer Tiere eine Anzahl verschiedener Skinke und Geckos anzutreffen. Die Whirinaki Skink (Oligosoma ‘Whirinaki’) genannte Echse, wurde erst im Jahr 2003 entdeckt, wurde aber bisher noch nicht wissenschaftlich beschrieben.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • New Zealand Touring Atlas. 5. Auflage. Hema Maps, Brisbane 2015, ISBN 978-1-877302-92-3 (englisch).
  • Department of Conservation (Hrsg.): Whirinaki Te Pua-a-Tāne Conservation Park. Conservation Management Plan 2017. Wellington 2017, ISBN 978-1-988514-21-5 (englisch, Online [PDF; 15,5 MB; abgerufen am 7. Februar 2020]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Whirinaki Te Pua-a-Tāne Conservation Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Whirinaki Forest, Bay of Plenty. In: NZ Topo Map. Gavin Harriss, abgerufen am 14. Februar 2020 (englisch).
  2. a b Conservation Management Plan. 2017, S. 7.
  3. a b Conservation Management Plan. 2017, S. 6.
  4. Koordinaten und Längenbestimmungen wurden mittels Goggle Earth Pro Version 7.3.2.5776 am 14. Februar 2020 vorgenommen
  5. Conservation Management Plan. 2017, S. 3.
  6. Notice of Valid Crown Protected Area Names. In: New Zealand Gazette. Issue no. 73. Wellington 21. Mai 2009, S. 1701 (englisch, Online [PDF; 142 kB; abgerufen am 12. Februar 2020]).
  7. a b Conservation Management Plan. 2017, S. 20 ff.