Whistler (British Columbia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Whistler
Whistler im Dezember
Whistler im Dezember
Lage in British Columbia
Whistler (British Columbia)
Whistler
Staat: Kanada Kanada
Provinz: British Columbia
Regionaldistrikt: Squamish-Lillooet
Koordinaten: 50° 7′ N, 122° 57′ WKoordinaten: 50° 7′ N, 122° 57′ W
Höhe: 670 m
Fläche: 240,4 km²
Einwohner: 13.982 (Stand: 2021[1])
Bevölkerungsdichte: 58,2 Einw./km²
Zeitzone: Pacific Time (UTC−8)
Postleitzahl: V0N …
Bürgermeister: Jack Crompton
Website: www.whistler.ca

Whistler, vollständig eigentlich Resort Municipality of Whistler, ist ein Ort in der Region Whistler-Blackcomb, eines renommierten Skigebietes im Westen von Kanada, etwa 115 km nordöstlich von Vancouver in British Columbia, gelegen. Die Region ist nach den beiden Bergen Whistler Mountain und Blackcomb Peak benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Whistler-Tal gilt als traditionelle Handelsroute der Squamish und Lil'wat. Die ersten britischen Besucher nannten das Gebiet London Mountain, doch setzte sich die Benennung nach dem Pfeifen (englisch: whistle) des Murmeltiers durch. 1877 fertiggestellt, verband ein Pfad kurzzeitig Lillooet, Pemberton und Burrard Inlet über einen Pass von Squamish zum Seymour River.

Fallensteller und Prospektoren wie John Millar und Henry Horstman, die kleine Lager einrichteten, wurden von der natürlichen Schönheit des Gebiets angezogen. Mit der Ankunft von Mrytle and Alex Philip aus Maine beziehungsweise Vancouver, die 1914 vier Hektar Land am Alta Lake erwarben, entstand die erste Lodge (Rainbow Lodge). Sie profitierten davon, dass im selben Jahr die Pacific Great Eastern Railway fertiggestellt wurde, die die Anreisezeit drastisch reduzierte. Die Lodge blieb nicht die einzige, andere folgten. Obwohl vier Sägewerke gewaltige Holzmassen verarbeiteten, fehlte bis in die 1960er-Jahre fast jede Infrastruktur.

Erst 1962 begannen Versuche, aus dem Gebiet ein Skigebiet zu machen – 1966 fuhren die ersten Lifte, die in die Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 1968 mündeten.

Im Winter 2020/21 hat in Whistler der größte Ausbruch der aggressiven COVID-19-Variante P.1 außerhalb Brasiliens begonnen.[2]

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zensus im Jahr 2021 ergab für die Stadt eine Bevölkerung von 13.982 Einwohnern[1], nachdem der Zensus im Jahr 2016 für die Gemeinde noch eine Bevölkerung von nur 11.746 Einwohnern ergeben hatte.[3] Die Bevölkerung hat damit im Vergleich zum letzten Zensus im Jahr 2016 deutlich stärker als der Trend in der Provinz um 19,0 % zugenommen, während der Provinzdurchschnitt bei einer Bevölkerungszunahme von 7,6 % lag. Bereits im letzten Zensuszeitraum von 2011 bis 2016 hatte die Bevölkerung weit überdurchschnittlich um 20,7 % zugenommen hatte. Der Zensus im Jahr 2011 ergab für die Kleinstadt eine Bevölkerungszahl von 9.824 Einwohnern und damit einen Bevölkerungszuwachs von 6,2 % zum Jahr 2006, während die Bevölkerung in der gesamten Provinz British Columbia gleichzeitig um 7,0 % anwuchs.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zuerkennung der kommunalen Selbstverwaltung für die Gemeinde erfolgte am 6. September 1976 (incorporated als Resort Municipality).[5]

Bürgermeister der Gemeinde ist Jack Crompton. Zusammen mit sechs weiteren Bürgern bildet er den Rat der Kleinstadt (council).[6]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werbung für die Olympischen Winterspiele 2010 in Whistler

Whistler ist wegen seiner Schneesicherheit ein beliebter Wintersportort. An den beiden Bergen Whistler und Blackcomb gibt es zahlreiche Abfahrten verschiedener Schwierigkeitsgrade. Whistler-Blackcomb ist das größte Skigebiet in Nordamerika.

Anfang 2005 fanden hier die Snowboard-Weltmeisterschaften statt. Im Sommer wird einer der größten Bikeparks der Welt betrieben. Für die Alpine Skisaison 2007/2008 wurde Whistler erneut in den Weltcupkalender aufgenommen, im Februar 2008 fanden Wettbewerbe für Frauen und Männer statt.

Im Rahmen der Olympischen Winterspiele 2010 wurden hier im Whistler Sliding Centre die Wettbewerbe im Rennrodel-, Skeleton- und Bob-Sport sowie im Whistler Olympic Park die Wettbewerbe im Biathlon, Skilanglauf, Nordische Kombination und Skispringen ausgetragen. Außerdem wurden im Skigebiet von Whistler-Blackcomb die Wettbewerbe im Ski Alpin ausgetragen.

Whistler ist auch für viele Sportfilmaufnahmen ein bevorzugtes Gebiet, vor allem in den Sportarten Snowboard und Downhill. Der Film Seven Sunny Days wurde zum größten Teil im Ort gedreht und hatte auf dem Skiers Plaza Weltpremiere.

Seit 2013 wird hier jährlich im Juli mit dem Ironman Canada ein Triathlon über die Langdistanz (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen) ausgetragen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Whistler liegt am British Columbia Highway 99, der den Ort in Richtung Süden nach etwa 50 Kilometern mit Squamish und nach rund 125 Kilometern mit Vancouver verbindet.

Einzelne Züge des Unternehmens Whistler Mountaineer verkehren vom Bahnhof Whistler bis nach North Vancouver. Ein fahrplanmäßiger Personenverkehr besteht seit Jahren nicht mehr. Zugverbindungen nach Jasper werden von dem Unternehmen Rocky Mountaineer angeboten, die die Gleise der Canadian National Railway aus Richtung North Vancouver über Whistler und nach Prince George nutzen. Busverbindungen bestehen durch die Whistler and Valley Express-Busse, die bis nach Squamish und Pemberton fahren.

Nördlich von Whistler befindet sich das Whistler/Green Lake Water Aerodrome (ICAO-Code CAE5), ein Flughafen für Wasserflugzeuge,[7] der Whistler mit mehreren Städten der Provinz verbindet. Die meisten Bewohner Whistlers nutzen jedoch den Vancouver International Airport im 125 km entfernten Vancouver.

Öffentlicher Personennahverkehr wird mit mehreren Buslinien durch das „Whistler Transit System“ angeboten, welches von BC Transit in Kooperation betrieben wird.[8] Neben diesen örtlichen Verbindungen besteht durch das „Pemberton Valley Transit System“, welches ebenfalls von BC Transit in Kooperation betrieben wird, eine Verbindung nach Pemberton.[9]

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
157
 
0
-6
 
 
120
 
3
-4
 
 
96
 
7
-3
 
 
75
 
12
0
 
 
66
 
16
4
 
 
58
 
19
7
 
 
48
 
23
9
 
 
48
 
24
9
 
 
64
 
19
5
 
 
147
 
11
2
 
 
188
 
3
-2
 
 
162
 
0
-6
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Canadian Climate Normals 1971-2000. In: Environment and Climate Change Canada. Abgerufen am 16. Oktober 2012.
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,1 3,1 7,2 11,6 16 19,4 22,9 23,5 19,2 11,4 3,4 −0,3 Ø 11,5
Min. Temperatur (°C) −6,1 −4,3 −2,6 0,1 3,7 6,9 8,8 8,6 5,4 1,7 −2,2 −6,0 Ø 1,2
Niederschlag (mm) 157,2 119,5 96,1 75,0 66,2 58,1 47,7 47,5 63,7 147,4 188,2 162,3 Σ 1.228,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,1
−6,1
3,1
−4,3
7,2
−2,6
11,6
0,1
16
3,7
19,4
6,9
22,9
8,8
23,5
8,6
19,2
5,4
11,4
1,7
3,4
−2,2
−0,3
−6,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
157,2
119,5
96,1
75,0
66,2
58,1
47,7
47,5
63,7
147,4
188,2
162,3
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Canadian Climate Normals 1971-2000. In: Environment and Climate Change Canada. Abgerufen am 16. Oktober 2012.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Whistler (British Columbia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Census Profile – Whistler, District municipality (Census subdivision), British Columbia and British Columbia (Province). In: Census 2021. Statistics Canada, 30. Januar 2022, abgerufen am 3. März 2022 (englisch).
  2. Die Mutantenhochburg. Auf: spiegel.de vom 13. April 2021.
  3. Census Profile – Whistler, District municipality (Census subdivision), British Columbia and British Columbia (Province). In: Census 2016. Statistics Canada, 27. Oktober 2021, abgerufen am 3. März 2022 (englisch).
  4. Whistler Community Profile. Census 2011. In: Statistics Canada. 7. September 2012, abgerufen am 16. Oktober 2012 (englisch).
  5. Origin Notes and History. Whistler. In: GeoBC. Abgerufen am 16. Oktober 2012 (englisch).
  6. Website der Stadt: Municipal Government. Abgerufen am 16. Oktober 2012 (englisch).
  7. Green Lake Water Aerodrome. www.gcmap.com, abgerufen am 19. Februar 2010 (englisch).
  8. Whistler Transit System. BC Transit, abgerufen am 19. Oktober 2020 (englisch).
  9. Pemberton Valley Transit System. BC Transit, abgerufen am 19. Oktober 2020 (englisch).