Whitewashing (Filmindustrie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Mängel: Die von DaizY in der Löschbegründung angegebenen Gründe, insbes. "unenzyklopädisch geschrieben" treffen trotz punktueller Verbesserungen weiterhin zu. Hier wurde m.E. zu schnell aus der Artikelstube verschoben. Wenn ich mir die Bearbeitungsgeschichte anschaue: Entweder zurück verschieben oder löschen. Willi PDisk • 14:38, 13. Jun. 2019 (CEST)

Als Whitewashing wird eine vor allem in der amerikanischen Filmindustrie vorkommende Besetzungspraxis kritisiert. Hierbei werden insbesondere Hauptrollen mit weißen Schauspielern besetzt, obwohl diese Rollen aufgrund der Drehbuchvorlage, der Drehorte oder des ethnischen und gesellschaftlichen Umfelds, in dem der Film spielt, eigentlich mit nicht-weißen Schauspielern besetzt werden müssten.[1][2] Auch in anderen Ländern und Filmindustrien kommt diese Praxis vor; sie wird unter dem Begriff Whitewashing aber hauptsächlich in den USA diskutiert.

Whitewashing im 20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im frühen 20. Jahrhundert karikierten weiße Schauspieler Menschen verschiedener Hautfarben, indem sie ihr Gesicht schwarz oder gelb anmalten. Üblicherweise übertrieben in der Darstellung, entstanden so vorurteilsbehaftete Karikaturen. In der Frühphase des Tonfilms stellte zum Beispiel Warner Oland den chinesischen Detektiv Charlie Chan im Film Charlie Chan Carries On (1931) und seinen Fortsetzungen dar. Damals gab es einen Mangel an farbigen Schauspielern in der Filmindustrie und deshalb wurde die Rollen zumeist von Weißen dargestellt. Sie wurden von den Minderheiten damals gut angenommen.[3] Als Mitte des 20. Jahrhunderts die im Rahmen der Bürgerrechtsbewegung die Gleichberechtigung der Farbigen verwirklicht wurde, verschwand das Blackfacing. Der Film Othello (1965) war hiervon eine Ausnahme. Hierbei spielte Laurence Olivier die Hauptrolle eines Mohren. In den Filmen wie Soul Man und Tropic Thunder diente Blackfacing zur Erzielung eines komischen Effekts.

Die Praxis des Yellowfacing ging bis in die 1960er-Jahre. So stellte Mickey Rooney den japanischen Vermieter[4] in Frühstück bei Tiffany (1961) dar.[3] Professor David A. Schlossman meinte, dass diese von Weißen dargestellten Asiaten rassistische Vorurteile in der amerikanischen Bevölkerung förderten.[5] Zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist die Praxis größtenteils verschwunden.[3]

Die amerikanischen Ureinwohner beklagen, dass ihre historischen Häuptlinge und Krieger durch Weiße dargestellt werden.[6][7] Auch in Deutschland wurden Indianer in den Winnetou-Filmen von europäischen Schauspielern wie Pierre Brice und Uschi Glas dargestellt, auch in der Verfilmung von 2016 spielten keine amerikanischen Ureinwohner mit.[8] Das gilt ebenso für Die Söhne der großen Bärin (1966) und die folgenden DDR-Western mit Gojko Mitić.

Bei den Bibelepen in den 1960er wurden die meisten Rollen von Weißen dargestellt, obwohl es sich um Personen aus dem Nahen Osten mit semitischer Herkunft handelt.

Whitewashing im 21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heutzutage werden Handlungen, die in anderen Erdteilen angesiedelt sind, vor allem aus Angst vor dem Verprellen von weißen Zuschauer, das den wirtschaftlichen Erfolg des Filmes gefährden würden, entsprechend besetzt.

David White, National Executive Director der Schauspielervereinigung SAG-AFTRA sagt, dass der Erfolg von schwarzen Schauspielern wie Will Smith, Denzel Washington und David Oyelowo die Behauptung von Minimierung des Gewinnes widerlegen.[7] Der Assistant Professor für Telekommunikation Andrew J. Weaver sagte, es würde in Hollywood davon ausgegangen, dass Weiße Filme mit nichtweißen Schauspielern meiden würden.[9][10] Regisseur Ridley Scott berichtete, dass ein Film wie Exodus: Götter und Könige ohne Besetzung mit namhaften Schauspielern nicht gedreht worden wäre. Er sagte: „Ich kann keinen Film mit diesem Budget machen … und dann sagen, der Hauptdarsteller heißt Mohammad von so und so von so und so … Das bekomme ich einfach nicht finanziert.“[10][11][12]

Laut The New York Times sind 5,4 Prozent der amerikanischen Bevölkerung asiatischer Abstammung.[13] Laut einer Studie der University of Southern California, der Annenberg School for Communication and Journalism im Jahr 2016 werden 5 Prozent der sprechenden Rollen und nur ein Prozent der Hauptrollen mit ihnen besetzt. Weiße Schauspieler erhalten 76,2 Prozent der Hauptrollen.[13]

2017 führte der Film Ghost in the Shell, der auf dem gleichnamigen japanischen Manga von Masamune Shirow beruht, zu Kritik am Whitewashing. Scarlett Johansson, eine weiße Schauspielerin, übernahm hierin die Rolle der japanischen Figur Motoko Kusanagi. Dies wurde von einigen Fans als Kulturelle Aneignung empfunden.[14] Johansson bezeichnete ihre Rolle als „identitätslos“.[13] Der Regisseur des Ursprungsanime, Mamoru Oshii, war mit den Darstellern zufrieden.[15] Der Drehbuchautor Max Landis führte das Casting auf den Mangel an Asiaten in der ersten Schauspielerliga zurück.[16] Der Film scheiterte an der Kinokasse, was auf die Kontroverse um die Besetzung zurückgeführt wurde.[13][17][18]

Wissenschaftliche Betrachtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die British Broadcasting Corporation (BBC) berichtete 2015: „Die Praxis weiße Schauspieler nichtweiße Rollen darstellen zu lassen, ist immer noch weit verbreitet.“ Noch 2013 waren 94 Prozent der Filmverantwortlichen weiß. Die BBC sieht zwei Ursachen für die Castingpraxis: institutionellen Rassismus sowie ökonomische Vorüberlegungen der Produzenten, die meinen, dass ein bekannter weißer Schauspieler mehr Publikum anziehe und die Gewinne erhöhe.[7]

Jeffery Mio, Autor des Buches Multicultural Psychology: Understanding Our Diverse Communities, vermutet, dass die Filmindustrie vorwiegend weiße Menschen anstelle, da mit diesen mehr Gemeinsamkeiten bestünden.[7] Craig Detweiler, Professor für Filmgeschichte an der Pepperdine University, sagt: „Es gibt einen Mangel an afroamerikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen Stars.“[19]

Beispiele für Whitewashing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der nachfolgenden Liste sind einige Filme aufgelistet, in denen Whitewashing stattgefunden hat. Die Sortierung der Filme orientiert sich an der alphabetischen Reihenfolge. Die Liste orientiert sich am US-amerikanischen Rassismusbegriff. Somit gelten Lateinamerikaner und Personen aus dem Nahen Osten nicht als Weiße.

Film Jahr Beschreibung
1000 Meilen bis Yokohama 1961 In der Komödie spielt Alec Guinness einen japanischen Geschäftsmann.[20]
21 2008 In dem Film über Black Jack sind Jim Sturgess, Kate Bosworth, Jacob Pitts und Kevin Spacey in den Hauptrollen zu sehen. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte, aber von den Schauspielern dargestellten Personen waren amerikanische Asiaten. Sie zählten gemeinsam mit ihren Lehrer Karten um einen Gewinn zu erzielen.[3][21][22][23][24] Jeff Ma meinte, dass die Kontroverse übertrieben sei und es am wichtigsten sei, dass sie von fähigen Schauspielern verkörpert wurden. Man wäre eher beleidigt gewesen, wenn er von einem Japaner oder Koreaner dargestellt worden wäre nur damit er durch einen Asiaten dargestellt würde.[25][26]
30 Days of Night 2007 In dem Vampirfilm spielt Josh Hartnett Sheriff Eben Oleson in einer Stadt in Alaska. Im Originalcomic war der Sheriff ein Inuit.[21][22][23]
A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn 2001 In der Biographie über John Nash spielt Jennifer Connelly Alicia Nash, die in El Salvador geboren ist.[3][21][22][27]
Aloha – Die Chance auf Glück 2015 Die Handlung findet auf der Insel Hawaii statt. Hier sind über 70 Prozent der Einwohner nichtweiß. Der komplette Hauptcast ist dagegen weiß. Emma Stone stellt Allison Ng dar. Diese hat eine schwedische Mutter und einen Vater, der Halb chinesischer Abstammung und halb hawaiianischer Ureinwohner ist.[28][29][30]
Anna und der König von Siam 1946 In dem Historien Film ist Rex Harrison der siamesische König Mongkut.[20]
Argo 2012 In dem Politikthriller, der auf einer wahren Geschichte basiert, spielt Ben Affleck den CIA-Technikoffizier Tony Mendez, der zur Hälfte mexikanischer Abstammung ist.[21][22][30] Tony Mendez meinte hierzu, dass er sich nicht als Hispanic fühlt.[31]
Auslöschung 2018 Die Figuren von Natalie Portman und Jennifer Jason Leigh sind im Roman asiatischen und indianischer Abstammung. Diese Beschreibung wird aber im zweiten Band nur beiläufig erwähnt.[32]
Batman Begins 2005 In dem Batmanfilm stellt Liam Neeson Ra’s al Ghul dar, der in den Batmancomics als Araber beschrieben wird.[33]
Charlie Chan Carries On 1931 Warner Oland stellt den chinesischen Detektive Charlie Chan dar.[3]
Cocaine Godmother 2018 Die Schauspielerin Catherine Zeta-Jones spielt die Kolumbianerin Griselda Blanco, einen weiblichen Drogenboss.[34]
Das Geisterhaus 1993 Das Drama hat Chile als Schauplatz, aber Meryl Streep, Glenn Close, Jeremy Irons und Winona Ryder spielen die lateinamerikanischen Rollen.[5]
Das Glücksprinzip 2000 In dem Drama spielt Kevin Spacey den Lehrer Eugene Simonet. Im Roman hieß der Lehrer Reuben und war Afroamerikaner.[3][22][35]
Das kleine Teehaus 1956 In der Komödie stellt Marlon Brando den Japaner Sakini dar.[5][21][23][36]
Death Note 2017 In der englischsprachigen Adaption des japanischen Manga wird Handlung nach Seattle verlegt und der Hauptdarsteller heißt Light Turner.[37]
Der Dieb von Bagdad 1924 In dem Film spielt Douglas Fairbanks die arabische Hauptrolle.[38]
Der Eroberer 1956 In dem Epos ist John Wayne den mongolischen Kaiser Dschingis Khan[3][21][23][36][39]
Der König und ich 1956 In dem Musicalfilm spielt Yul Brynner den thailändischen König Mongkut.[5][40] Brynner behauptete, dass er mongolische Vorfahren hat. Er wird aber trotzdem als weißer Schauspieler gesehen.[41][42]
Der Marsianer – Rettet Mark Watney 2015 In dem Science-Fiction-Film, der auf einem Buch aus dem Jahr 2011 basiert, spielt Mackenzie Davis Mindy Park.[43] Laut Autor Andy Weir dachte sie sich diese als Koreanerin.[44] Der hinduistische Charakter Venkat Kapoor wurde von dem britischen Schauspieler mit nigerianischer Abstammung Chiwetel Ejiofor gespielt.[45]
Der menschliche Makel 2003 In dem Drama spielt Anthony Hopkins einen hellhäutigen Afroamerikaner, der einen jüdischen Professor spielt. Der Schauspieler war ein Weißer.[46][35]
Der Partyschreck 1968 In der Komödie spielt Peter Sellers einen indischen Schauspieler.[21][39]
Der Scheich 1921 In der Romanze spielt der Italiener Rudolph Valentino einen arabischen Scheich aus dem Gebiet des heutigen Algerien.[38]
Der Sohn des Scheichs 1926 In dem Abenteuerfilm spielt Rudolph Valentino einen arabischen Charakter.[38]
Der Wildeste unter Tausend 1963 In dem Drama spielt Patricia Neal die Haushälterin Alma. Im ursprünglichen Roman ist die Haushälterin eine Schwarze namens Halmea. Der Regisseur meint, dass er die Figur gerne schwarz besetzt hätte, aber in der damaligen Zeit war die Zeit noch nicht bereit dafür.[47]
Der Wind und der Löwe 1975 In dem Historienfilm spielt Sean Connery den Führer der Berberaufständischen Mulai Ahmed er Raisuni.[38]
Die Geburt einer Nation 1915 In dem Stummfilmepos wurden alle Afroamerikaner von Schauspielern mit schwarzgeschminkten Gesichtern gespielt. Sie werden im Film auch als unintelligent und sexuell aggressiv gegenüber weißen Frauen dargestellt. Der Ku Klux Klan (KKK) wird hingegen heldenhaft dargestellt.[48][49] Die Afroamerikaner protestierten gegen den Film und der NAACP forderte ein Verbot.[50][51]
Die größte Geschichte aller Zeiten 1965 In dem Bibelepos spielen nichtorientalische Schauspieler die biblischen Figuren. Max von Sydow spielt Jesus Christus.[52]
Die gute Erde 1937 Im Drama über chinesische Bauern spielen Paul Muni und Luise Rainer chinesische Rollen.[28][21][23]
Die Legende von Aang 2010 In dem Fantasyfilm werden Figuren, welche in der Serie Avatar – Der Herr der Elemente als Ostasiaten und Inuit dargestellt werden, im Film von Weißen gespielt, darunter drei von vier Hauptrollen. Auf der anderen Seite wurde die feindliche Feuernation statt von hellhätigen Ostasiaten von dunkelhäutigen Indern dargestellt.[3][21][22][23][39]
Die letzte Versuchung Christi 1988 Im Bibelepos werden die biblischen Figuren aus dem Nahen Osten von Weißen dargestellt. Willem Dafoe spielte Jesus Christus.[52]
Die Passion Christi 2004 In dem Bibelepos werden die biblischen Personen von Schauspielern welche nicht aus dem Nahen Osten stammen gespielt. Jim Caviezel spielt Jesus Christus[52]
Die schwarze Narzisse 1947 Der Dramafilm basiert auf einen Roman von 1939. Jean Simmons spielt hierin ein tibetisches Mädchen.[53]
Die Tribute von Panem – The Hunger Games 2012 In dem Science-Fiction-Film spielt Jennifer Lawrence die Katniss Everdeen[21][22][46][35]. Diese wurde im Buch mit olivfarbener Haut, glatten schwarzen Haar und grauen Haaren beschreiben.[54][55][56]
Die Verführten 2017 Das Filmdrama über die Südstaaten zu Zeit des Amerikanischen Bürgerkrieges basiert auf einen Roman von 1966. In ihm sind der Mischlinge Edwina und die schwarze Sklavin Matti. Edwina wird von Kirsten Dunst als weiße Lehrerin dargestellt und Mattie wurde aus dem Film geschnitten.[57]
Die zehn Gebote 1956 In dem Bibelepos werden die Nahostrollen von weißen Schauspielern dargestellt. Moses wird von Charlton Heston und Ramses II. Yul Brynner.[58][28]
Doctor Strange 2016 Tilda Swinton spielt in den Film Ancient One, der im Comic aus Kamar-Taj, einem fiktionalen Königreich im Himalaya, stammt.[59][60][61][62]
Drachensaat 1944 In dem Kriegsdrama ist Katharine Hepburn die chinesische Protagonistin Jade.[21][23][40]
Dragonball Evolution 2009 Der Film basiert auf dem japanischen Manga Dragon Ball. Justin Chatwin spielt den Hauptcharakter Goku.[21][23]
Drive 2011 in dem Krimi spielt Carey Mulligan Irene, die im Roman eine Lateinamerikanerin ist.[21][22]
Earthsea – Die Saga von Erdsee 2004 In der Miniserie Earthsea sind die meisten Charaktere samt dem Hauptdarsteller Ged weiß dargestellt. Im Roman von Ursula K. Le Guin wird Geds Haut als dunkelrot beschrieben und die Mehrheit der Menschen ist nichtweiß. Le Guin kritisierte das Casting.[63][64]
Edge of Tomorrow 2014 Tom Cruise spielt in dem Film William Cage, der in im Roman japanisch ist und Keiji Kiriya heißt.[40][65]
Ein Jahr in der Hölle 1982 In dem Drama spielt Linda Hunt einen australisch-chinesischen Kleinwüchsigen.[23]
Ein mutiger Weg 2007 Das Drama basiert auf Memoiren von Mariane Pearl, einer in Frankreich geborenen Frau mit einem holländisch-jüdischen Vater und einer Kubanisch-Afrolook-Chinesischen Mutter. Diese wird von Angelina Jolie dargestellt.[21][23][24][30][46][35][66]
Exodus: Götter und Könige 2014 In dem Bibelepos spielen die Schauspieler Christian Bale, Joel Edgerton, Sigourney Weaver und Aaron Paul biblische Figuren, die aus dem Nahen Osten stammen.[28][46][52] Regisseur Ridley Scott sagte über das Casting: „Ich kann kein Film mit diesem Budget herstellen, wenn ich auf spanische Steuervergünstigungen angewiesen bin und der Hauptdarsteller Mohammad heißt. Ich könnte es einfach nicht finanzieren. Daher stellt sich die Frage nicht.“[11]
Mexikanische Nächte 1947 In dem Musicalfilm spielt Esther Williams die Mexikanerin Maria Morales.[23]
Frühstück bei Tiffany 1961 In der Komödie spielt Mickey Rooney den japanischen Nachbarn.[3][21][23][36][39]
Gandhi 1982 In dem Geschichte spielt Ben Kingsley, ein Brite mit afrikanischen Wurzeln, den indischen Freiheitskämpfer Mohandas Karamchand Gandhi.
Ghost in the Shell 2017 In der Adaption des japanischen Mangas Ghost in the Shell spielten die Weißen Scarlett Johansson, Pilou Asbæk und Michael Pitt Rollen welche in der Vorlage japanisch sind.[67][68][69]
Gods of Egypt 2016 Im Fantasyfilm werden die Hauptdarsteller der ägyptischen Gottheiten von schwarzen und weißen nichtägyptischen Schauspielern dargestellt.[70]
Hell to Eternity 1960 In dem Kriegsdrama spielt Jeffrey Hunter die Mexikanerin Guy Gabaldon.[71]
Der ganz normale Wahnsinn – Working Mum 2011 Im Buch ist Momo Gumeratne eine Frau aus Sri Lanka.[72] Im Film wird die Rolle in Momo Hahn umbenannt und von Olivia Munn gespielt.[73]
James Bond – 007 jagt Dr. No 1962 Dr. No ist in dem James Bond Film ein Halbchinese und wurde vom kanadischen Schauspieler Joseph Wiseman gespielt und Miss Taro von Zena Marshall.[74]
König David 1985 In dem Bibelepos spielen nichtorientalische Schauspieler biblische Figuren. Richard Gere spielte den David.[52]
König der Könige 1961 In dem Bibelepos spielen Weiße die biblischen Personen. Jeffrey Hunter ist Jesus Christus.[52]
Kubo – Der tapfere Samurai 2016 In dem Animationsfilm sprechen weiße Schauspieler japanische Charaktere.[75]
Lawrence von Arabien 1962 In dem Historienfilm spielt Alec Guinness den arabischen Prinzen Faisal I.[20]
Lloronas Fluch 2019 In dem Horrorfilm, der auf dem Lateinamerikanischen Märchen La Llorona basiert, spielt Linda Cardellini eine Rolle als Anna Garcia.[76]
Lost Boundaries 1949 In dem auf einer wahren basierenden Drama spielen weiße Schauspieler Mitglieder einer Familie, die in Wirklichkeit teilweise Afroamerikanisch sind.[77]
Mackenna’s Gold 1969 In dem Western spielt Julie Newmar Hesh-Ke, eine Indianerin.[78]
Massai 1954 In dem Western ist Burt Lancaster ein Apachenkrieger.[28][21][23]
My Dinner with Hervé 2018 In dem auf einer wahren Geschichte basierenden Drama spielt Peter Dinklage den Schauspieler Hervé Villechaize, der angeblich philippinischer Abstammung war.[79][80][81]
Nicht ohne meine Tochter 1991 In dem Drama spielt Alfred Molina, ein Schauspieler mit italienischen und spanischen Wurzeln, den iranischen Physiker Sayyed Bozorg „Moody“ Mahmoody.[38]
Nightflyers 1987 In dem Science-Fiction-Film spielt Catherine Mary Stewart Miranda Dorlac, die im Roman aus dem Jahr 1980 von George R. R. Martin ein schwarzer Charakter namens Melantha Jhirl war.[82]
Noah 2014 In dem Bibelepos gab es nur weiße Schauspieler.[83] Russell Crowe spielte Noah.[46][52]
Nummer 5 lebt! 1986 In dem Science-Fiction-Film spielt Fisher Stevens eine indische Rolle.[84][23]
Nummer 5 gibt nicht auf 1988
Othello 1965 In dem auf den Drama Othello von William Shakespeare basierenden Film wird Othello vom schwarz geschminkten Laurence Olivier gespielt.[28][3][21][23][30][46][35]
Pan 2015 In dem Fantasyfilm spielt Rooney Mara Tiger Lily, einen indianische Figur.[3]
Pinky 1949 In dem Drama spielt Jeanne Crain eine hellhäutige Afroamerikanerin.[77][66]
Power Rangers 2017 In dem auf einer Fernsehserie basierenden Film Elizabeth Banks die Rolle der Rita Repulsa, die zuvor von den asienstämmigen Schauspielerinnen Machiko Soga, Carla Perez und Julia Cortez verkörpert wurde.[85][86]
Prince of Persia: Der Sand der Zeit 2010 In dem Abenteuerfilm spielt der "halbjüdische" Schauspieler Jake Gyllenhaal die titelgebende Rolle des persischen Prinzen.[3][21][36][39][87]
Reise nach Indien 1984 In dem Historienfilm spielt Alec Guinness den indischen Professor Godbole.[20]
Remo – unbewaffnet und gefährlich 1985 In dem Actionfilm spielt Joel Grey einen koreanischen Kampfkunstmeister.[23]
Scarface 1983 In dem Krimi spielt Al Pacino den Kubaner Tony Montana.[88] Tatsächlich werden die meisten kubanisch-amerikanischen Figuren von Nichtkubanern dargestellt.[89]
Mississippi-Melodie 1951 In dem romantischen Drama spielt Ava Gardner Julie, eine Rolle mit gemischter Abstammung. Ursprünglich war mit Lena Horne mit gemischter Ethnie vorgesehen, wurde aber dann durch das Studio einen Schauspielertausch forderte.[5][77][66]
Sieben Frauen 1966 Der Film spielt in China, 1935, und handelt über amerikanische und europäische Missionare. Der Schwarze Woody Strode und der Weiße Mike Mazurki spielen hierin chinesische Krieger.
Solange es Menschen gibt 1959 In dem Film spielt die weiße Susan Kohner Sarah Jane, welche afroamerikanischer Abstammung ist.[23][46]
Speed Racer 2008 In dem Film spielen weiße Schauspieler Rollen, die ursprünglich im Anime und Manga asiatisch waren. Entsprechend wurden auch die Namen der Rollen angepasst.[90]
Star Trek Into Darkness 2013 In dem Science-Fiction-Film spielt Benedict Cumberbatch den aus Asien stammenden Bösewicht Khan Noonien Singh. Im Film Star Trek II: The Wrath of Khan und der Folge Der schlafende Tiger der Serie Raumschiff Enterprise wird dieser vom Mexikaner Ricardo Montalbán dargestellt.[22][91]
Starship Troopers 1997 In dem Science-Fiction-Film spielt Casper Van Dien John Rico. Im Originalbuch stammt dieser von den Philippinen.[23]
Stuck 2007 In dem auf einer wahren Geschichte basierten Thriller spielt Mena Suvari Brandi Boski, der auf dem Afroamerikaner Chante Jawan Mallardin.[21][24][46][35]
The Big Wedding 2013 In der Komödie spielt Ben Barnes einen Kolumbianer. Hierfür wurde sein Gesicht braun geschminkt.[92]
The Great Wall 2016 In dem Film über die Nördliche Song-Dynastie spielt Matt Damon die Hauptrolle des William Garin.[93][94][95] Regisseur Zhang Yimou verteidigte seine Besetzung und meinte Damon spielte keine Rolle die für einen chinesischen Schauspieler gedacht wäre.[67][96][97]
The King of Fighters 2010 In dem auf einem Videospielserie basierenden Film spielt Sean Faris den Japaner Kyo Kusanagi.[98]
The Outsider 1961 In dem Film spielt Tony Curtis Ira Hayes, einen US Marine mit indianischer Abstammung.[21][23]
The Social Network 2010 In dem Drama spielt der gemischtrassige Schauspieler Max Minghella den indischen ConnectU Mitgründer Divya Narendra.[3][99]
Im Zeichen des Bösen 1958 In den Krimi spielt Charlton Heston Miguel Vargas, einen mexikanischen Drogenpolizist.[21]
Wanted 2008 In dem Actionfilm ist Angelina Jolie Fox, die im Comic Afroamerikanisch ist und der Schauspielerin Halle Berry nachempfunden.[100]
West Side Story 1961 Natalie Wood spielt in dem Musicalfilm die Puerto Ricanerin Maria.[5][21]
Whiskey Tango Foxtrot 2016 In dem auf Memoiren basierten Film spielen Christopher Abbott und Alfred Molina afghanische Charaktere.[101][102][103]
Elf Filme mit Winnetou 1963–1968 In den Indianerfilmen wurde Winnetou von Pierre Brice, einem Franzosen, dargestellt.
World Trade Center 2006 In dem Katastrophenfilm spielt William Mapother den schwarzen Marine Sergeant Jason Thomas.[66]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Film – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Film

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frankie Victoria: Last Week Tonight asks how is Hollywood whitewashing still a thing. Kollaboration. 24. Februar 2016. Abgerufen am 26. August 2017.
  2. Luis Roberto Alcazar: Biased Media — General Analysis. Diversity in Cinema. 12. Mai 2015. Abgerufen am 26. August 2017.
  3. a b c d e f g h i j k l m n Amanda Scherker: Whitewashing Was One Of Hollywood’s Worst Habits. So Why Is It Still Happening?. In: The Huffington Post, 10. Juli 2014. Abgerufen am 26. August 2015. 
  4. A.H. Weiler: The Screen: Breakfast at Tiffany’s: Audrey Hepburn Stars in Music Hall Comedy. In: New York Times, 6. Oktober 1961. Abgerufen am 24. September 2011. 
  5. a b c d e f David A. Schlossman: Actors and Activists: Performance, Politics, and Exchange Among Social Worlds. Routledge, 2002, ISBN 978-0-8153-3268-8, S. 154.
  6. Boyd, Julia: An Examination of Native Americans in Film and Rise of Native Filmmakers. In: inquiriesjournal. 6, Nr. 1, 1. Januar 2015. Abgerufen am 19. November 2016.
  7. a b c d Tom Brook: When white actors play other races, BBC. 6. Oktober 2015. Abgerufen am 14. Oktober 2015. 
  8. Winnetou: Rückkehr des Hollywood-Indianers? 26. Dezember 2016, abgerufen am 30. März 2019.
  9. Staff: IU study looks at why Hollywood blockbusters often lack minority characters. In: IU News Room, Indiana University, 21. Mai 2011. Abgerufen am 27. August 2015. 
  10. a b Arienne Thompson: When it comes to diversity, Hollywood’s lost in the ‘Woods’. In: USA Today, 9. Januar 2015. Abgerufen am 6. September 2015. 
  11. a b Scott Foundas: ‘Exodus: Gods and Kings’ Director Ridley Scott on Creating His Vision of Moses. In: Variety. 25. November 2014. Abgerufen am 6. September 2015.
  12. BBC One – Film 2014, Episode 13. In: BBC.
  13. a b c d Alyssa Bass: Whitewashing: Film industry erases identity. Abgerufen am 30. März 2018.
  14. Sunday Talk: The panel discusses whitewashing in film and television. Canadian Broadcasting Corporation. Abgerufen am 30. März 2018.
  15. Alex Osborn: Original Ghost in the Shell Director Mamoru Oshii Has No Problem with Live-Action Remake. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  16. Keith Chow: Why Won’t Hollywood Cast Asian Actors?. Abgerufen am 30. März 2018.
  17. Noch etwas weißer als weiß: 10 Filme, die Whitewashing zelebrieren. Abgerufen am 14. März 2019.
  18. Filmstarts: Whitewashing bei „Alita“ und „Ghost In The Shell“: Haben beide Manga-Adaptionen dasselbe Problem? Abgerufen am 14. März 2019.
  19. Brent Lang: Hollywood’s White Summer: Where’s the Diversity?. In: TheWrap, 26. Mai 2010. Abgerufen am 6. September 2015. 
  20. a b c d Ronald Bergan: We can’t whitewash Hollywood’s racist past. In: The Guardian, 4. März 2009. Abgerufen am 4. September 2015. 
  21. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v Tanya Ghahremani: 25 Minority Characters That Hollywood Whitewashed. In: Complex, 1. April 2013. Abgerufen am 27. August 2015. 
  22. a b c d e f g h i Gina Luttrell: What if People Reacted to These 10 Roles Like They Have to Michael B. Jordan?. In: Arts.Mic, Mic, 25. Februar 2014. Abgerufen am 27. August 2015. 
  23. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Aasif Mandvi: Whitewashing, a history. In: Salon, 13. Mai 2012. Abgerufen am 27. August 2015. 
  24. a b c Luchina Fisher: Is Hollywood Whitewashing Ethnic Roles?. In: ABC News, 4. Juni 2008. Abgerufen am 4. September 2015. 
  25. Jillian A. Berry: INTERVIEW MIT, Vegas, Hollywood. In: The Tech, 14. März 2008. Abgerufen am 31. März 2013. 
  26. Scott Bowles: New film ‘21’ counts on the real deal for inspiration. In: USA Today, 26. März 2008. Abgerufen am 23. April 2010. 
  27. Linda Martín Alcoff: Alien and Alienated. In: George Yancy (Hrsg.): Reframing the Practice of Philosophy: Bodies of Color, Bodies of Knowledge. SUNY Press, 2012, ISBN 978-1-4384-4003-3, S. 32.
  28. a b c d e f g Hollywood’s blatant obsession with ’whitewashing’ movies. In: aol.com, AOL, 4. Juni 2015. Abgerufen am 27. August 2015. 
  29. Michael Nguyen: ‘Aloha’ film attacked for ‘white-washing’ of Hawaii. In: msnbc.com, MSNBC, 2. Juni 2015. Abgerufen am 27. August 2015. 
  30. a b c d Nikki Schwab: Passing for Black? It Happens in Hollywood All the Time. In: U.S. News & World Report, 12. Juni 2015. Abgerufen am 27. August 2015. 
  31. Jack Rico: Argo’s real Tony Mendez: "I’m not Hispanic". In: NBC Latino, 10. Januar 2013. Abgerufen am 19. November 2015. 
  32. Charles Pulliam-Moore: Annihilation’s Director Says He Didn’t Know About His Film’s Whitewashing Problems. In: Gizmodo, 14. Dezember 2017. Abgerufen am 15. Dezember 2017. 
  33. Matt D. Wilson: Matthew Nable Is The Latest White Man To Play Ra’s Al Ghul. In: Comics Alliance, ScreenCrush Network, 4. September 2014. Archiviert vom Original am 20. Oktober 2015. Abgerufen am 5. Oktober 2015. 
  34. Carolina Moreno: Catherine Zeta-Jones Is Whitewashing A Role That Could Be Played By An Actual Latina. 18. Januar 2018. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  35. a b c d e f A. Moore: 6 Real Life Black Characters That Hollywood Cast As White People Instead. In: Atlanta Black Star, 31. Mai 2014. Abgerufen am 27. August 2015. 
  36. a b c d Elena Boffetta: Crowe’s ‘whitewashing’ sparks criticism from advocates. In: bbc.com, BBC, 7. Juni 2015. Abgerufen am 27. August 2015. 
  37. Kelly Lawler: Netflix’s ‘Death Note’ adaptation draws backlash for whitewashing. In: USA Today, 23. März 2017. 
  38. a b c d e John Tehranian: The Last Minstrel Show?. In: Whitewashed: America’s Invisible Middle Eastern Minority. NYU Press, 2010, ISBN 978-0-8147-8273-6, S. 98.
  39. a b c d e Chris Lee: Hollywood whitewash? ‘Airbender’ and ‘Prince of Persia’ anger fans with ethnic casting. In: Los Angeles Times, 22. Mai 2010. Abgerufen am 27. August 2015. 
  40. a b c Stephanie Siek: Is Hollywood ‘whitewashing’ Asian roles?. In: cnn.com, CNN, 13. Januar 2012. Abgerufen am 27. August 2015. 
  41. Rock Brynner: Empire & Odyssey. Steerforth Press, 2006, S. 158.
  42. Logan Culwell-Block: A history of casting King and I. Playbill. 26. April 2015.
  43. Hoai-Tran Bui: The 5 biggest differences between ‘The Martian’ book and movie. In: USA Today, 3. Oktober 2015. 
  44. Kase Wickman: One Person Who Doesn’t Think ‘The Martian’ Was Whitewashed? The Author. In: MTV News, 9. Oktober 2015. Abgerufen am 10. Oktober 2015. 
  45. Dave McNary: ‘The Martian’ Slammed Over ‘White-Washing’ Asian-American Roles. In: Variety, 8. Oktober 2015. Abgerufen am 20. September 2018. 
  46. a b c d e f g h Iva Anthony: Films That Cast Non-Blacks In Black Roles. In: MadameNoire, 18. Dezember 2014. Abgerufen am 27. August 2015. 
  47. William Baer: Hud: A Conversation with Irving Ravetch and Harriet Frank, Jr.. In: Michigan Quarterly Review. XLII, Nr. 2, Frühling 2003.
  48. Dan DeVore: Birth of a Nation, The (1915).
  49. Eric M. Armstrong: Revered and Reviled: D.W. Griffith’s ‘The Birth of a Nation’. In: The Moving Arts Film Journal. 26. Februar 2010. Abgerufen am 13. April 2010.
  50. Top 10 Banned Films of the 20th Century. Abgerufen am 3. Juli 2013.
  51. Stokes 2007, S. 111. Although in 1914, the Italian film Cabiria had been shown on the White House lawn. Kennedy, Ross A. (2013). A Companion to Woodrow Wilson. John Wiley & Sons. S. 29. ISBN 1118445686
  52. a b c d e f g Jonathan Merritt: Why does Hollywood keep barring minorities from Biblical blockbusters?. In: The Week, 2. Dezember 2014. Abgerufen am 27. August 2015.  „Whitewashing Bible films is something of a Hollywood tradition spanning decades, and it won’t change until audiences demand better.“ 
  53. Tom Blunt: Cloud Atlas casting coup: ‘Whitewashing’ crisis averted. Signature. 12. September 2011. Abgerufen am 26. August 2017.
  54. Nicola Balkind: Fan Phenomena: The Hunger Games. Intellect Books, 2014, ISBN 978-1-78320-204-1, S. 71.
  55. Karen Valby: Team ‘Hunger Games’ talks: Author Suzanne Collins and director Gary Ross on their allegiance to each other, and their actors. In: Entertainment Weekly, 7. April 2011. Abgerufen am 12. März 2016. 
  56. Part IV: Popular Responses in Actual Spaces. In: Deidre Anne Evans Garriott, Whitney Elaine Jones, June Elizabeth Tyler (Hrsg.): Space and Place in The Hunger Games: New Readings of the Novels. McFarland, 2014, ISBN 978-0-7864-7633-6, S. 170.
  57. Corey Atad: Lost in Adaptation. In: Slate, 20. Juni 2017. Abgerufen am 22. Juni 2017. 
  58. Janelle Oswald: Hollywood’s Ancient Egypt Whitewash. The Voice. 13. Dezember 2014. Abgerufen am 11. Juli 2017.
  59. Bricken, Rob: Marvel’s Attempts to Justify Dr. Strange’s Whitewashing Are Getting Insulting. Gizmodo. 26. April 2016. Abgerufen am 22. Mai 2016.
  60. Sage, Alyssa: Marvel Responds to ‘Doctor Strange’ ‘Whitewashing’ Criticisms Over Tilda Swinton Casting. Variety. 27. April 2016. Abgerufen am 22. Mai 2016.
  61. Opam, Kwame: A quick and dirty guide for understanding Doctor Strange. The Verge. 13. April 2016. Abgerufen am 22. Mai 2016.
  62. Lawrence Yee: Asian Actors in Comic Book Films Respond to ‘Doctor Strange’ Whitewashing Controversy. Variety. 4. November 2016. Abgerufen am 11. Juli 2017.
  63. Ursula K. Le Guin: A Whitewashed Earthsea, Slate.com. 16. Dezember 2004. Abgerufen am 29. August 2016. 
  64. Ursula K. Le Guin: Frankenstein’s Earthsea. In: Locus Magazine, Januar 2005. Abgerufen am 12. Oktober 2012. 
  65. Marissa Lee: WB taps Tom Cruise to play Billy Cage–née Keiji Kiriya. In: Racebending.com, 1. Dezember 2011. Abgerufen am 9. April 2016. 
  66. a b c d Teresa Wiltz: A Part Colored By History. In: The Washington Post, 23. Juni 2007. Abgerufen am 27. August 2015. 
  67. a b Pavan Shamdasani: Whitewashing the Great Wall: A short history of cinematic whitewashing. In: Asia Times, 28. Januar 2017. Abgerufen am 2. Februar 2017. 
  68. Todd Gilchrist: Interview: Mamoru Oshii. 16. September 2014.
  69. Hunter Harris: Ghost in the Shell’s Original Director Mamoru Oshii Doesn’t See Scarlett Johansson’s Casting As Whitewashing. 24. März 2017.
  70. Ruby Hamad: All lead actors in The Gods of Egypt will be white. In: Daily Life, Fairfax Media, 1. April 2014. Abgerufen am 12. November 2015. 
  71. Moctesuma Esparza: Argo plays to Hollywood’s worst traditions by erasing a Latino hero. In: The Guardian, 8. Februar 2013. Abgerufen am 17. August 2017. 
  72. Allison Pearson: I Don’t Know How She Does It. Random House, 2002, ISBN 1-85686-726-9, S. 27, 34, 123, 337.
  73. Ronnie Scheib: I Don’t Know How She Does It. Variety. 11. September 2011.
  74. Jessica Kiang: The 20 Worst Examples Of Hollywood Whitewashing (en-US). In: IndieWire, 23. Februar 2016. 
  75. Watchdog Group Chides Laika for „White-Washing“ Kubo And The Two Strings, Deadline Hollywood News. 23. August 2016. Abgerufen am 25. August 2016. 
  76. Alexia Fernandez: The Curse of La Llorona Faces Controversy for Casting White Actress Linda Cardellini in the Lead 19. Oktober 2018 (Abgerufen am 25. Oktober 2018).
  77. a b c Margaret Lillard: Landmark ‘49 Film About Family Passing for White Recalled. In: Los Angeles Times, 25. Juli 1989. Abgerufen am 27. August 2015. 
  78. Kota Saumya: ‘Mackenna’s Gold’ is all about the gold. 26. Mai 2018.
  79. Victoria Miller: Peter Dinklage First Photo As Herve Villechaize Sparks Accusations of Whitewashing. In: Inquisitr, 25. Juni 2017. Abgerufen am 13. Juli 2017. 
  80. Daniel Fienberg: ‘Deuce’ Debate, Hervé Villechaize Casting Among Press Tour Highlights (and Lowlights) From Day 2 27. Juli 2017 (Abgerufen am 31. August 2018).
  81. James Hibberd: Peter Dinklage talks Hervé Villechaize movie, addresses casting controversy 29. August 2018 (Abgerufen am 31. August 2018).
  82. Andrew Liptak: George R.R. Martin says Syfy’s Nightflyers casting fixes the previous version’s whitewashing. In: The Verge, 6. Dezember 2017. Abgerufen am 7. Dezember 2017. 
  83. Does the new ‘Exodus’ movie whitewash the Bible?. In: cnn.com, CNN, 11. Dezember 2014. Abgerufen am 7. Oktober 2015. 
  84. Aziz Ansari: Aziz Ansari on Acting, Race and Hollywood. In: The New York Times, 10. November 2015. 
  85. Ruth Cornet: Power Rangers: Should Elizabeth Banks play Rita Repulsa?. In: Uproxx, 2. Februar 2016. Abgerufen am 15. Mai 2017. 
  86. Justin Harp: #RitaRepulsaSoWhite: Power Rangers fans aren’t happy with ‘white-washed’ casting of Elizabeth Banks as Rita. In: Digital Spy, 2. Februar 2016. Abgerufen am 15. Mai 2017. 
  87. Reza Zia-Ebrahimi: Iranian Identity, the ‘Aryan Race,’ and Jake Gyllenhaal. PBS. 6. August 2010.
  88. Scott Harris: Hollywood’s 12 Worst Cases of Ethnic Miscasting. 1. Juli 2013. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015. Abgerufen am 18. März 2016.
  89. Gary Susman: ‘Scarface’: 25 Things You Didn’t Know About Al Pacino’s Classic Crime Drama. Moviefone. 9. Dezember 2013. Abgerufen am 18. März 2016.
  90. Melissa Leon: Hollywood’s Anime Whitewashing Epidemic: How Is This Still a Thing?. In: The Daily Beast, The Daily Beast, 30. September 2016. Abgerufen am 30. Dezember 2016. 
  91. Paula Young Lee: The whitewashing of Allison Ng: ‘Aloha’ isn’t alone in casting white actors in Asian roles. In: Salon.com, 1. Juni 2015. Abgerufen am 27. August 2015. 
  92. Hera Syed: Film Review: Brownface and Racism in ‘The Big Wedding’. In: Pop Insomniacs, 29. April 2013. Abgerufen am 26. Februar 2016. 
  93. Wong, Julie Carrie: Asian Americans decry ‘whitewashed’ Great Wall film starring Matt Damon. In: The Guardian, 29. Juli 2016. Abgerufen am 31. Juli 2016. 
  94. The Great Wall: Is Matt Damon ‘whitewashing’ or good business?. In: BBC, 29. Juli 2016. Abgerufen am 31. Juli 2016. 
  95. Matt Damon Says The Whole ‘White Savior’ Thing Is A ‘F***in’ Bummer'. Abgerufen am 19. November 2016.
  96. Liz Calvario: The Great Wall Director Addresses Matt Damon Whitewashing Controversy – IndieWire. Abgerufen am 19. November 2016.
  97. Hornaday, Ann. (16. Februar 2017). „‘The Great Wall,’ Matt Damon and Hollywood’s delicate dance with China.“ The Washington Post. Aufgerufen am 17. Februar 2017.
  98. Celeste Headlee: The Whitewashing of Hollywood. In: WNYC, 2. Juli 2010. Abgerufen am 12. April 2016. 
  99. Prashani Agrawal: Who’s the Indian in The Social Network?. In: The Wall Street Journal, 8. Oktober 2010. Abgerufen am 9. September 2015. 
  100. ReBecca Theodore-Vachon: Dear Angelina: Thoughts on „Cleopatra“. In: RogerEbert.com, 23. Dezember 2014. Abgerufen am 10. März 2016. 
  101. Ann Hornaday: ‘Whiskey Tango Foxtrot’ and Hollywood’s enduring problem with whitewashing. In: The Washington Post, 4. März 2016. Abgerufen am 6. Januar 2017. 
  102. Christopher Rosen: Tina Fey: Whiskey Tango Foxtrot casting controversy addressed. In: Entertainment Weekly. 4. März 2016. Abgerufen am 6. Januar 2017.
  103. Caucasian Meaning in the Cambridge English Dictionary.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]