Whitney Houston/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Sängerin Whitney Houston. In ihrer Karriere hat sie den Quellenangaben zufolge über 200 Millionen Tonträger verkauft und gehört somit zu den Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern weltweit. Sie verkaufte alleine in Deutschland bis heute über 5,4 Millionen Tonträger und ist somit eine der Interpretinnen mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland. Elf ihrer Singles schafften es bis auf Platz 1 in den Billboard Hot 100.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 Whitney Houston 2 Platin
(67 Wo.)
9 Platin
(33 Wo.)
2
(33 Wo.)
2 4-fach-Platin
(119 Wo.)
1 Diamond disc icon.png13-fach-Platin
(176 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 1985
Verkäufe: 32.000.000[2]
1987 Whitney 1 Platin
(33 Wo.)
1 Doppelplatin
(48 Wo.)
1 Doppelplatin
(20 Wo.)
1 7-fach-Platin
(102 Wo.)
1 9-fach-Platin
(88 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1987
Verkäufe: 28.000.000[3]
1990 I’m Your Baby Tonight 3 Platin
(26 Wo.)
2 Platin
(20 Wo.)
2 Doppelplatin
(22 Wo.)
4 Platin
(29 Wo.)
3 4-fach-Platin
(57 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1990
Verkäufe: + 12.000.000
1998 My Love Is Your Love 2
(69 Wo.)
1 Platin
(48 Wo.)
1 3-fach-Platin
(67 Wo.)
4 3-fach-Platin
(70 Wo.)
13 4-fach-Platin
(87 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 1998
Verkäufe: + 13.000.000
2002 Just Whitney... 16
(8 Wo.)
33
(7 Wo.)
10 Platin
(12 Wo.)
76
(5 Wo.)
9 Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2002
Verkäufe: + 4.500.000
2003 One Wish: The Holiday Album 49
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2003
Verkäufe: + 550.000
2009 I Look to You 1 Gold
(17 Wo.)
3 Gold
(13 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
3 Gold
(14 Wo.)
1 Platin
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2009
Verkäufe: + 5.000.000

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 The Bodyguard 1 3-fach-Platin
(60 Wo.)
1 4-fach-Platin
(35 Wo.)
1 5-fach-Platin
(… Wo.)
1* 7-fach-Platin
(… Wo.)
1 Diamond disc icon.png17-fach-Platin
(155 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 1992
(* Compilation-Charts); Verkäufe: 45.000.000[2]
1996 The Preacher's Wife 9
(20 Wo.)
8
(16 Wo.)
11 Gold
(17 Wo.)
35 Silber
(11 Wo.)
3 3-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1996
Verkäufe: + 7.000.000

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 The Greatest Hits 2 Platin
(39 Wo.)
3
(21 Wo.)
2 Platin
(40 Wo.)
1 5-fach-Platin
(90 Wo.)
2 5-fach-Platin
(63 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2000
Verkäufe: + 13.000.000
2001 Love, Whitney 42
(6 Wo.)
37
(12 Wo.)
22
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2001
Verkäufe: + 100.000
2007 The Ultimate Collection 3
(22 Wo.)
1
(35 Wo.)
5 Gold
(23 Wo.)
3 4-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2007
Verkäufe: + 2.500.000
2011 The Essential Whitney Houston 20
(7 Wo.)
26
(8 Wo.)
15
(6 Wo.)
7 Silber
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2011
2012 I Will Always Love You: The Best of Whitney Houston 87
(1 Wo.)
29 Silber
(8 Wo.)
14
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2012

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 VH-1 Divas Live ’99 60
(7 Wo.)
43
(2 Wo.)
14
(8 Wo.)
90
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 1999
(mit Brandy, Cher & Tina Turner)
2014 Live: Her Greatest Performances 66
(1 Wo.)
19
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2014
Live: Her Greatest/Ultimate Collection 33
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2014
Nummer-eins-Alben 3 4 4 3 4
Top-Ten-Alben 9 9 9 9 8
Alben in den Charts 12 14 14 13 13

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1984 Hold Me
Whitney Houston / Love Language
44
(7 Wo.)
46
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1984
(mit Teddy Pendergrass)
1985 You Give Good Love
Whitney Houston
93
(1 Wo.)
3 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 1985
Verkäufe: + 500.000
Saving All My Love for You
Whitney Houston
18
(15 Wo.)
12
(6 Wo.)
5
(16 Wo.)
1 Gold
(19 Wo.)
1 Gold
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 1985
Verkäufe: + 3.000.000
How Will I Know
Whitney Houston
26
(9 Wo.)
28
(2 Wo.)
11
(9 Wo.)
5 Silber
(13 Wo.)
1 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1985
Verkäufe: + 2.500.000
1986 Greatest Love of All
Whitney Houston
30
(10 Wo.)
25
(4 Wo.)
20
(5 Wo.)
8
(13 Wo.)
1 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 1986
Verkäufe: + 2.500.000
1987 I Wanna Dance with Somebody
Whitney
1
(21 Wo.)
3
(17 Wo.)
1
(19 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
1 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 1987
Verkäufe: + 11.300.000
Didn’t We Almost Have It All
Whitney
20
(9 Wo.)
18
(4 Wo.)
14
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 1987
Verkäufe: + 1.200.000
So Emotional
Whitney
30
(1 Wo.)
5
(11 Wo.)
1 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 1987
Verkäufe: + 1.700.000
1988 Where Do Broken Hearts Go
Whitney
14
(9 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1988
Love Will Save the Day
Whitney
37
(13 Wo.)
18
(6 Wo.)
10
(7 Wo.)
9
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 1988
One Moment in Time
1988 Summer Olympics Album
1 Gold
(22 Wo.)
5
(18 Wo.)
4
(23 Wo.)
1 Silber
(18 Wo.)
5
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 1988
Verkäufe: + 3.800.000
I Know Him So Well
Whitney
46
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1988

1990er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1990 I'm Your Baby Tonight
I'm Your Baby Tonight
5
(23 Wo.)
3
(14 Wo.)
4
(14 Wo.)
5 Platin
(11 Wo.)
1 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1990
Verkäufe: + 1.100.000
All the Man That I Need
I'm Your Baby Tonight
37
(18 Wo.)
21
(4 Wo.)
28
(3 Wo.)
13
(10 Wo.)
1 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 1990
Verkäufe: + 1.000.000
1991 The Star Spangled Banner
The Greatest Hits
6 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 1991
Verkäufe: + 1.200.000
Miracle
I'm Your Baby Tonight
9
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 1991
My Name Is Not Susan
I'm Your Baby Tonight
52
(19 Wo.)
29
(5 Wo.)
20
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1991
I Belong to You
I'm Your Baby Tonight
54
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1991
1992 I Will Always Love You
The Bodyguard
1 Platin
(31 Wo.)
1 Gold
(19 Wo.)
1
(34 Wo.)
1 Doppelplatin
(32 Wo.)
1 4-fach-Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 1992;
US: 2013: Doppelplatin für die digitale Single,
Verkäufe: + 16.100.000
I’m Every Woman
The Bodyguard
13
(16 Wo.)
19
(11 Wo.)
18
(11 Wo.)
4
(11 Wo.)
4 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1992
Verkäufe: + 3.000.000
1993 I Have Nothing
The Bodyguard
39
(10 Wo.)
39
(3 Wo.)
3 Silber
(12 Wo.)
4 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 1993
Verkäufe: + 1.440.000
Run to You
The Bodyguard
58
(8 Wo.)
15
(7 Wo.)
31
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 1993
Queen of the Night
The Bodyguard
64
(9 Wo.)
36
(5 Wo.)
14
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1993
1995 Exhale (Shoop Shoop)
Waiting to Exhale
26
(16 Wo.)
15
(10 Wo.)
13
(15 Wo.)
11
(11 Wo.)
1 Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 1995
Verkäufe: + 1.600.000
1996 Count on Me
Waiting to Exhale
75
(8 Wo.)
28
(1 Wo.)
31
(3 Wo.)
12
(9 Wo.)
8 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 1996
(mit CeCe Winans); Verkäufe: + 800.000
Why Does It Hurt So Bad
Waiting to Exhale
26
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 1996
I Believe in You and Me
The Preacher's Wife
98
(1 Wo.)
16
(5 Wo.)
4 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 1996
Step by Step
The Preacher's Wife
8 Gold
(22 Wo.)
6
(16 Wo.)
15
(15 Wo.)
13 Silber
(13 Wo.)
15 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1996
Verkäufe: + 1.300.000
1997 My Heart Is Calling
The Preacher's Wife
77
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 1997
1998 When You Believe
My Love Is Your Love / #1's
8 Gold
(20 Wo.)
6
(19 Wo.)
2 Gold
(24 Wo.)
4 Silber
(16 Wo.)
15
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1998
(mit Mariah Carey); Verkäufe: + 2.500.000
Heartbreak Hotel
My Love Is Your Love
61
(4 Wo.)
77
(5 Wo.)
25
(9 Wo.)
2 Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 1998
(feat. Faith Evans & Kelly Price)
1999 It's Not Right but It's Okay
My Love Is Your Love
14
(17 Wo.)
20
(9 Wo.)
18
(21 Wo.)
3
(18 Wo.)
4 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1999
Verkäufe: + 3.000.000
My Love Is Your Love
My Love Is Your Love
2 Platin
(26 Wo.)
2 Platin
(24 Wo.)
2 Platin
(36 Wo.)
2 Platin
(13 Wo.)
4 Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 1999
Verkäufe: + 5.500.000
I Learned from the Best
My Love Is Your Love
48
(9 Wo.)
28
(16 Wo.)
19
(14 Wo.)
27
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1999
Verkäufe: + 600.000

2000er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 If I Told You That
The Greatest Hits
58
(9 Wo.)
33
(15 Wo.)
9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2000
(feat. George Michael)
Could I Have This Kiss Forever?
The Greatest Hits / Enrique
5 Gold
(18 Wo.)
8
(20 Wo.)
1 Gold
(26 Wo.)
7
(8 Wo.)
52
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2000
(mit Enrique Iglesias); Verkäufe: + 1.000.000
Same Script, Different Cast
The Greatest Hits
70
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2000
(feat. Deborah Cox)
2002 Whatchulookinat
Just Whitney...
47
(6 Wo.)
53
(4 Wo.)
22
(8 Wo.)
13
(3 Wo.)
96
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2002
One of Those Days
Just Whitney...
94
(1 Wo.)
72
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2002
2003 On My Own
Just Whitney...
79
(1 Wo.)
84
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2003
2009 I Look to You
I Look to You
41
(9 Wo.)
47
(3 Wo.)
16
(14 Wo.)
70
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2009
Million Dollar Bill
I Look to You
40
(3 Wo.)
5 Silber
(16 Wo.)
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 2009
Verkäufe: + 750.000
I Didn't Know My Own Strength
I Look to You
44
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2009

Als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1989 It Isn't, It Wasn't, It Ain't Never Gonna Be
Through the Storm
29
(5 Wo.)
41
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1989
(Aretha Franklin featuring Whitney Houston)
1993 Something in Common
Bobby
58
(10 Wo.)
41
(6 Wo.)
16
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1993
(Bobby Brown featuring Whitney Houston)
Nummer-eins-Singles 3 1 3 4 11
Top-10-Singles 8 8 8 17 23
Singles in den Charts 30 18 30 36 38

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: The #1 Video Hits (US: Platin)
  • 1991: Welcome Home Heroes with Whitney Houston (US: Gold)
  • 1991: The Star Spangled Banner (Video-Single) (US: Platin)
  • 2000: The Greatest Hits (US: Platin; UK: Gold)
  • 2003: Try It On My Own (Video-Single) (US: Gold)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen[4]
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 0 5 0 capif.org.ar (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
AustralienAustralien Australien 0 6 23 0 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 4 4 0 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 3 1 0 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 1 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 5 9 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 5 0 ifpi.org
FinnlandFinnland Finnland 0 5 2 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 0 5 2 0 snepmusique.com
Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat GCC 0 1 0 0 ifpi.org
HongkongHongkong Hongkong 0 0 2 0 ifpihk.org Gold Disc Award (Memento vom 26. Juni 2008 im Internet Archive)
IrlandIrland Irland 0 0 3 0 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 2 7 0 ifpi.it (PDF; 388 kB)
JapanJapan Japan 0 3 12 2 oricon.co.jp
KanadaKanada Kanada 0 3 13 2 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 1 0 0 samprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 2 3 0 radioscope.net.nz (Memento vom 13. Juni 2007 im Internet Archive)
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 2 6 0 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 1 0 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 10 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 1 2 0 zpav.pl
PortugalPortugal Portugal 0 0 1 0 afp.org.pt (Memento vom 20. Februar 2012 im Internet Archive)
RusslandRussland Russland 0 2 0 0 2m-online.ru (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
SchwedenSchweden Schweden 0 5 14 0 ifpi.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 5 15 0 swisscharts.com
SpanienSpanien Spanien 0 1 9 0 promusicae.es
UngarnUngarn Ungarn 0 2 0 0 slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 14 52 2 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 9 4 35 0 bpi.co.uk
Insgesamt 9 80 237 6

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b Dominic Patten: Is It Too Late for Whitney's Comeback? In: The Wrap. 31. August 2009, abgerufen am 22. Oktober 2014 (englisch).
  3. Alison Boshoff: Doomed to self-destruct: No one could save Whitney Houston as she blew £100m and sought oblivion in crack cocaine. In: Daily Mail. 13. Februar 2012, abgerufen am 22. Oktober 2014 (englisch).
  4. Vergaberichtlinien