Wiège-Faty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wiège-Faty
Wiège-Faty (Frankreich)
Wiège-Faty
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Vervins
Kanton Marle
Gemeindeverband Thiérache du Centre
Koordinaten 49° 53′ N, 3° 43′ OKoordinaten: 49° 53′ N, 3° 43′ O
Höhe 103–159 m
Fläche 7,47 km2
Einwohner 208 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 28 Einw./km2
Postleitzahl 02120
INSEE-Code

Mairie Wiège-Faty

Wiège-Faty ist eine französische Gemeinde mit 208 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France (vor 2016: Picardie); sie gehört zum Arrondissement Vervins und zum Gemeindeverband Thiérache du Centre. Die Bewohner werden Wiègeois genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Wiège-Faty liegt in der Landschaft Thiérache, etwa 25 Kilometer westlich von Hirson und 39 Kilometer nördlich von Laon, am linken, südlichen Ufer der oberen Oise, die teilweise die nördliche Gemeindegrenze bildet. Bis auf kleine Auwaldreste im Nordwesten ist das Gemeindegebiet baumlos und wird von Ackerflächen dominiert. Die Gemeinde besteht aus den beiden namengebenden Dörfern Wiège mit dem Rathaus und Faty.

Nachbargemeinden von Wiège-Faty sind Monceau-sur-Oise im Norden, Malzy im Nordosten (Berührungspunkt), Romery im Osten, Le Sourd im Südosten, Colonfay im Süden sowie Flavigny-le-Grand-et-Beaurain im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiège wurde 1142 vom Kloster Sainte-Hunegonde in Homblières aus gegründet. Die befestigte Burg von Wiège, in der zeitweise Jeanne d’Arc eingesperrt gewesen sein sollte, wurde 1424 vom Graf von Marle drei Wochen lang belagert, ehe er sie einnahm und zerstörte. Während des Ancien régime war Wiège ein Teil der Vogtei von Guise in der Diözese Laon. Für das Jahr 1760 sind in Wiège folgende Flächennutzungsangaben überliefert:

  • Gesamtfläche 2.600 Arpente, davon
    • 100 Arpente Gärten und Wiesen
    • 260 Arpente Wald

Im Dorf Faty bestand vor der Französischen Revolution eine Adelsfestung. 1777 wurde in Faty eine Papiermanufaktur errichtet.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 343 292 214 206 180 200 225 215
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche St. Martin in Wiège
  • Wehrkirche St. Martin in Faty
  • Axe vert. Wander- und Radweg entlang dem ehemaligen Gleisbett der stillgelegten Bahnlinie von Guise nach Hirson
  • Wasserturm
  • Lavoir
  • mehrere Brunnen
  • zwei Oratorien

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiège-Faty ist nach wie vor landwirtschaftlich geprägt. Elf Landwirtschaftsbetriebe betreiben Rinderzucht oder bauen vor allem Getreide und Hülsenfrüchte an.[2]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Wiège-Faty verläuft die ehemalige Route nationale 360 (heute D360) von Guise nach Vervins. Der nächste Bahnhof liegt in der 16 Kilometer entfernten Kleinstadt Vervins mit Verbindungen nach Hirson und Laon. Villers-Agron-Aiguizy an der Autoroute A4. Der nächste Autobahnanschluss befindet sich im 35 Kilometer entfernten Gauchy an der Autoroute A34.

Söhne- und Töchster der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichtsabriss auf genealogie-aisne.com (französisch)
  2. Landwirtschaftsbetriebe in Wiège-Faty auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wiège-Faty – Sammlung von Bildern